Abo
  • Services:

Oracle

JDK bleibt unter der GPL

Das Java Development Kit (JDK) soll auch weiterhin unter der GPL erscheinen. Seine Entwicklung soll mit der Java-Community vorangetrieben werden. Oracle will so an Suns Java-Strategie anknüpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: JDK bleibt unter der GPL

Oracle will die Mitarbeit der Entwicklergemeinde in Bezug auf Java weiter fördern und das Entwicklerkit JDK wie Vorgänger Sun künftig unter die GPL stellen. Das schreibt Henrik Ståhl, Chef der Java Platform Group bei Oracle, in seinem Blog. An der Politik gegenüber Java werde sich auch nach der Übernahme von Sun durch Oracle nichts ändern.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Ståhls Äußerungen kommen im Vorfeld der für den 19. bis 23. September 2010 anberaumten JavaOne-Konferenz, die im Rahmen der Oracle-Hausmesse Openworld 2010 stattfinden wird.

Bislang waren die Stimmen aus dem Konzern eher ambivalent, was die Zukunft der Programmiersprache anbelangt. Zuletzt hatte Oracles Patentklage gegenüber Google wegen der Verwendung der Dalvik Virtual Machine in Android - einer freien virtuellen Maschine für Java-Code - für Unruhe in der Java-Gemeinde gesorgt. Nachdem Oracle die Klage gereicht hatte, sagte Google seine Teilnahme an JavaOne ab.

Ståhl kündigte an, Oracle werde auf der Java-Entwickler-Konferenz Details zu seiner Strategie preisgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-66%) 6,80€

bofhsmall 23. Sep 2010

Stimmt! Da viele Bugs einfach nicht behoben werden, braucht man sich auch wirklich...

LX 17. Sep 2010

...ganz schlechte Karten, liebe Orakler... Gruß, LX

Java Experte 16. Sep 2010

nein, das ist auch falsch. Google hat keine JVM-ähnliche VM programmiert. Google hat...

void 16. Sep 2010

dooooooch, das wird noch. Wenn Ellison endlich einen Weg gefunden hat die Presse...

zilti 16. Sep 2010

Ach, dort wurden schon immer dauernd Features rausgekippt. Zuletzt UML... Ist aber...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /