• IT-Karriere:
  • Services:

Google Chrome to Phone

Deutsche Version steht im Android Market

Nach mehr als einem Monat Wartezeit können auch deutsche Besitzer eines Smartphones mit Android 2.2 die Funktion Chrome to Phone nutzen. Damit lassen sich Informationen aus dem Browser Chrome an ein Android-Smartphone senden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome to Phone
Chrome to Phone

Bisher stand die für den Einsatz der Funktion notwendige Android-Applikation Chrome to Phone im deutschen Android Market nicht zur Verfügung. Nun hat Google die Applikation in deutscher Sprache veröffentlicht, einen Monat nach der englischen Version der Software.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe

Damit die Funktion verwendet werden kann, muss in Chrome die Erweiterung Chrome to Phone installiert werden. Zudem muss der Chrome-Browser mit dem Google-Konto verknüpft werden, das auf dem Android-Smartphone verwendet wird. Nach der Installation der Erweiterung besitzt der Browser einen Telefonknopf. Wird dieser betätigt, können etwa ein Link, eine Rufnummer oder ein markierter Text direkt an ein Android-Smartphone gesendet werden.

Wird etwa ein Link auf ein Android-Smartphone gesendet, öffnet dies automatisch den Browser mit der entsprechenden URL. Ein Link aus Google Maps ruft die passende Android-Applikation auf. Auch ein Youtube-Link öffnet die zugehörige Applikation auf dem Mobiltelefon. Wird eine selektierte Rufnummer über diesen Weg auf ein Android-Smartphone gebracht, wird diese automatisch in die Telefonapplikation übertragen, der Nutzer muss nun nur noch auf den Wählenknopf drücken. Auch markierter Text kann über diesen Weg auf das Mobiltelefon gesendet werden, dieser landet dann in der Zwischenablage des Mobiltelefons.

Chrome to Phone steht für Smartphones mit Android 2.2 nun auch im deutschen Android Market als Download zur Verfügung. Da für diese Funktion Android 2.2 benötigt wird, können nach aktuellen Daten über 70 Prozent der Besitzer eines Android-Smartphones diese Funktion nicht nutzen, weil die aktuelle Android-Version nicht für ihre Geräte angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 52,79€
  3. 7,59€

nickgd 19. Sep 2010

Hier zu finden: https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/161941/ Ciao

Philipp ist Gast 17. Sep 2010

Es geht noch einfacher (Zumindest in Firefox): https://addons.mozilla.org/de/firefox...

Daruul 16. Sep 2010

Von mir aus auch ein Telegraphenmast ans Smartphone gestöpselt... Wie schon "kein troll...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /