Abo
  • Services:

Cyberwar

USA drängen Nato zur gemeinsamen Cyberstrategie

Nato und USA sollen im Bereich der Cybersicherheit enger zusammenarbeiten, fordert der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn. Wie in Zeiten des Kalten Krieges solle es eine gemeinsame Verteidigung im Cyberspace geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberwar: USA drängen Nato zur gemeinsamen Cyberstrategie

Das nordatlantische Verteidigungsbündnis (Nato) muss sich mehr um den Cyberspace kümmern. Das forderte William Lynn, stellvertretender US-Verteidigungsminister, auf einem Treffen am Rande einer Nato-Konferenz in Brüssel. Die Nato habe bereits einen konventionellen und einen nuklearen Schutzschild, sagte Lynn. Sie brauche aber auch einen Schutzschild gegen Bedrohungen aus dem Cyberspace.

Neues militärisches Einsatzgebiet

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Der Cyberspace sei ein neuer Kriegsschauplatz und damit auch ein Einsatzgebiet für das Militär. Zwar gebe es Unterschiede zu den traditionellen Einsatzgebieten: Er sei von Menschen geschaffen und seine Infrastruktur sei in der Hand von privaten Unternehmen. Das ändere aber nichts daran, dass der Cyberspace wichtig sei für die Effizienz des Militärs, betonte Lynn. "Wie den Luftraum, das Meer, das Land und den Weltraum müssen wir auch den Cyberspace als ein Terrain behandeln, auf dem wir unsere Netze verteidigen müssen und in dem wir frei operieren können."

  • Der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn (mit der roten Krawatte) bei der Nato in Brüssel (Foto: Cherie Cullen/DoD)
Der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn (mit der roten Krawatte) bei der Nato in Brüssel (Foto: Cherie Cullen/DoD)

Entsprechend gälten für den Cyberspace auch die Rahmenbedingungen wie für die anderen Einsatzgebiete: Man brauche eigene Truppen, eine eigene Ausbildung und eine eigene Doktrin. Deshalb sei in den USA das United States Cyber Command eingerichtet worden.

Gemeinsam den Cyberspace verteidigen

Lynn rief die Verbündeten auf, eine gemeinsame Verteidigung im Cyberspace aufzubauen, so wie es sie auch zu Zeiten des Kalten Krieges gegeben habe. So wie früher Raketenfrühwarn- und -abwehrsysteme miteinander vernetzt waren, sollten künftig die Cyberabwehrsysteme vernetzt sein. Je früher und je mehr Anzeichen für einen Cyberangriff entdeckt würden, desto besser könne man sich dagegen verteidigen, sagte der Politiker.

Die Verteidigung dürfe jedoch nicht nur aus Abwehrmaßnahmen bestehen. Passiver Schutz wie Computer von Schadsoftware freizuhalten, Passwortschutz oder Firewalls reichten zwar aus, um immerhin 70 bis 80 Prozent der Angriffe abzuwehren. Es bedürfe aber auch aktiver Verteidigungsmaßnahmen, beispielsweise um Angreifer, die dennoch in die Systeme hätten eindringen können, dingfest machen zu können.

Kritische Infrastrukturen sichern

Wichtig sei, dass in die Verteidigungsmaßnahmen auch die kritischen Infrastrukturen, die sich in privater Hand befinden, einbezogen werden. Diese werden immer wieder über das Internet angegriffen. "Es wird nichts bringen, die militärischen Computernetze zu schützen, wenn der Strom ausfällt", so Lynn. Wichtige Versorgungseinrichtungen werden häufig zum Ziel von Angriffen über das Internet.

Derzeit habe der Westen einen Vorsprung auf dem Gebiet. Dieser müsse unbedingt gehalten werden, unterstrich Lynn, und das nicht nur aus militärischen Gründen. "Wir liegen in der Informationstechnologie vorn, und es ist für unsere Sicherheit ebenso wie für unsere Wirtschaft wichtig, dass das so bleibt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Wahrer Europäer 17. Sep 2010

Wohl am ehesten dient die „gemeinsame" Cyberstrategie 1) der Industriespionage durch...

USA USA USA 16. Sep 2010

Ich bin auch "Europäer" und kann sagen, dass du nicht für mich sprichst. Und wenn ich so...

BigFoot 16. Sep 2010

Die menschen werden geformt, bis sie soweit sind es zu akzeptieren. in dieser zeit...

BigFoot 16. Sep 2010

aber wahrscheinlich bringen sie das noch soweit und dann wird wikileaks dichtgemacht .-(

BigFoot 16. Sep 2010

... das foto ist sooo gestellt. alle nur am grinsen/lächeln. Das sind profi-politiker!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /