Abo
  • Services:

Cyberwar

USA drängen Nato zur gemeinsamen Cyberstrategie

Nato und USA sollen im Bereich der Cybersicherheit enger zusammenarbeiten, fordert der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn. Wie in Zeiten des Kalten Krieges solle es eine gemeinsame Verteidigung im Cyberspace geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberwar: USA drängen Nato zur gemeinsamen Cyberstrategie

Das nordatlantische Verteidigungsbündnis (Nato) muss sich mehr um den Cyberspace kümmern. Das forderte William Lynn, stellvertretender US-Verteidigungsminister, auf einem Treffen am Rande einer Nato-Konferenz in Brüssel. Die Nato habe bereits einen konventionellen und einen nuklearen Schutzschild, sagte Lynn. Sie brauche aber auch einen Schutzschild gegen Bedrohungen aus dem Cyberspace.

Neues militärisches Einsatzgebiet

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Der Cyberspace sei ein neuer Kriegsschauplatz und damit auch ein Einsatzgebiet für das Militär. Zwar gebe es Unterschiede zu den traditionellen Einsatzgebieten: Er sei von Menschen geschaffen und seine Infrastruktur sei in der Hand von privaten Unternehmen. Das ändere aber nichts daran, dass der Cyberspace wichtig sei für die Effizienz des Militärs, betonte Lynn. "Wie den Luftraum, das Meer, das Land und den Weltraum müssen wir auch den Cyberspace als ein Terrain behandeln, auf dem wir unsere Netze verteidigen müssen und in dem wir frei operieren können."

  • Der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn (mit der roten Krawatte) bei der Nato in Brüssel (Foto: Cherie Cullen/DoD)
Der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn (mit der roten Krawatte) bei der Nato in Brüssel (Foto: Cherie Cullen/DoD)

Entsprechend gälten für den Cyberspace auch die Rahmenbedingungen wie für die anderen Einsatzgebiete: Man brauche eigene Truppen, eine eigene Ausbildung und eine eigene Doktrin. Deshalb sei in den USA das United States Cyber Command eingerichtet worden.

Gemeinsam den Cyberspace verteidigen

Lynn rief die Verbündeten auf, eine gemeinsame Verteidigung im Cyberspace aufzubauen, so wie es sie auch zu Zeiten des Kalten Krieges gegeben habe. So wie früher Raketenfrühwarn- und -abwehrsysteme miteinander vernetzt waren, sollten künftig die Cyberabwehrsysteme vernetzt sein. Je früher und je mehr Anzeichen für einen Cyberangriff entdeckt würden, desto besser könne man sich dagegen verteidigen, sagte der Politiker.

Die Verteidigung dürfe jedoch nicht nur aus Abwehrmaßnahmen bestehen. Passiver Schutz wie Computer von Schadsoftware freizuhalten, Passwortschutz oder Firewalls reichten zwar aus, um immerhin 70 bis 80 Prozent der Angriffe abzuwehren. Es bedürfe aber auch aktiver Verteidigungsmaßnahmen, beispielsweise um Angreifer, die dennoch in die Systeme hätten eindringen können, dingfest machen zu können.

Kritische Infrastrukturen sichern

Wichtig sei, dass in die Verteidigungsmaßnahmen auch die kritischen Infrastrukturen, die sich in privater Hand befinden, einbezogen werden. Diese werden immer wieder über das Internet angegriffen. "Es wird nichts bringen, die militärischen Computernetze zu schützen, wenn der Strom ausfällt", so Lynn. Wichtige Versorgungseinrichtungen werden häufig zum Ziel von Angriffen über das Internet.

Derzeit habe der Westen einen Vorsprung auf dem Gebiet. Dieser müsse unbedingt gehalten werden, unterstrich Lynn, und das nicht nur aus militärischen Gründen. "Wir liegen in der Informationstechnologie vorn, und es ist für unsere Sicherheit ebenso wie für unsere Wirtschaft wichtig, dass das so bleibt."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Wahrer Europäer 17. Sep 2010

Wohl am ehesten dient die „gemeinsame" Cyberstrategie 1) der Industriespionage durch...

USA USA USA 16. Sep 2010

Ich bin auch "Europäer" und kann sagen, dass du nicht für mich sprichst. Und wenn ich so...

BigFoot 16. Sep 2010

Die menschen werden geformt, bis sie soweit sind es zu akzeptieren. in dieser zeit...

BigFoot 16. Sep 2010

aber wahrscheinlich bringen sie das noch soweit und dann wird wikileaks dichtgemacht .-(

BigFoot 16. Sep 2010

... das foto ist sooo gestellt. alle nur am grinsen/lächeln. Das sind profi-politiker!


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /