Abo
  • Services:
Anzeige

Depublizieren

Depub will alle Öffentlich-Rechtlichen archivieren

Depub.org zeigt gelöschte Texte von tagesschau.de. Im Interview mit Zeit Online sagen die Macher, warum. Und dass sie im Kampf gegen das Depublizieren alle Öffentlich-Rechtlichen scannen.

Depub.org will Texte, die von öffentlich-rechtlichen Anbietern aus dem Internet genommen wurden, wieder zugänglich machen und bietet sie auf einer anonymen Website an. Zeit Online hat mit den Machern geredet. Oder zumindest mit denen, die behaupten, die Macher zu sein. Denn Zeit Online kennt nicht die Identität der Betreiber. Diejenigen, die unsere Fragen beantwortet haben, konnten jedoch nachvollziehbar belegen, dass sie Zugriff auf den Server depub.org haben.

Anzeige

Zeit Online: Sie wissen sicher, dass Ihr Angebot illegal ist, warum tun Sie es trotzdem?

Depub: Uns ist natürlich bewusst, dass die Artikel urheberrechtlich geschützt sind und die Veröffentlichung nicht erlaubt ist. Letztendlich muss bei einer Veröffentlichung wie dieser immer zwischen öffentlichem Interesse und urheberrechtlichen Bedenken abgewogen werden. Nicht zuletzt deshalb haben wir bei der Tagesschau.de-Redaktion vor einigen Wochen nachgefragt, was die Redaktion von einem externen Archiv hält.

Zeit Online: Und, was hält sie davon?

Depub: Man hat uns wie erwartet mitgeteilt, dass ein Archiv Urheberrechte von Dritten berühren könnte, beispielsweise von Agenturen oder Fotografen, und es deshalb unserem eigenen Risiko unterliegt, ein solches Archiv zu betreiben. Wir haben aber Grund zu der Annahme, dass die Tagesschau.de-Redaktion keine großen Probleme mit dem Archiv hat.

Und die Reaktionen, die wir bisher per Mail, Blogs und Twitter bekommen haben, zeigen uns, dass das öffentliche Interesse an den Daten in jedem Fall besteht.

Zeit Online: Was wollen Sie erreichen?

Depub: Ursprünglich ging es uns nur darum, die durchgesickerten Daten aufzubereiten, damit sie möglichst von einer breiten Masse genutzt werden können. Mittlerweile geht es uns um mehr. Für uns gibt es keinen plausiblen Grund für die Depublizierung und deshalb kann unser Ziel auch nur lauten, dass wir nach Möglichkeit alle depublizierten Inhalte auf depub.org veröffentlichen. Es ist aber sicher noch ein weiter Weg bis dahin.

Zeit Online: Woher haben Sie Ihre Informationen, beziehungsweise werden Sie in Kürze mehr anbieten können als das schon geleakte Archiv von tagesschau.de?

Depub: Leider haben wir das Depublizieren der Öffentlich-Rechtlichen zunächst verschlafen. Hätten wir früher reagiert, hätten wir die Artikel von allen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenseiten noch selbst speichern können und wären heute schon weiter. So müssen wir darauf hoffen, dass ein Mitarbeiter der Redaktion die Courage zeigt und die Daten an die Öffentlichkeit bringt.

Um das noch einmal deutlich zu machen: Unser Anteil an der bisherigen Veröffentlichung ist eher gering. Die Daten aufzubereiten hat uns vielleicht einige Nächte gekostet. Das Risiko ist aber der Redaktionsmitarbeiter eingegangen, der mit dem Exportieren der Daten eventuell sogar seinen Job gefährdet hat.

Herunterladen und aufbereiten 

eye home zur Startseite
Ekelpack 20. Sep 2010

Als ob jemals irgendein 3Sat-Zuschauer den werbeverseuchten, zielgruppenorientierten...

chcucucuc 17. Sep 2010

Es gibt ähnlich sinnvolle projekte die man halt wegen abmahnismus ( lehrer-bewertungen...

NeinMann 17. Sep 2010

Ähm, wenn man die daten da extra wieder löscht ist das doch eher extra arbeit, als die...

sfdzjaetjda 16. Sep 2010

Die wollen keinen HTML-Mirror aufsetzen ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  2. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  3. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  4. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  5. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel