Abo
  • Services:

Risikomanagement

IBM kauft Softwareunternehmen Openpages

IBM hat den Hersteller von Unternehmenssoftware Openpages übernommen. Dieser bietet webbasierte Tools für das Finanzreporting an.

Artikel veröffentlicht am ,
Risikomanagement: IBM kauft Softwareunternehmen Openpages

IBM hat den Hersteller von Unternehmenssoftware Openpages gekauft. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Das 1996 gegründete Unternehmen entwickelt Software im Bereich Enterprise-Governance-, Risiko- und Compliance-Management (GRCM). IBM will Openpages in seinen Produktbereich Business-Analytics-Software integrieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Kernprodukt von Openpages ist Openpages FCM. Die Anwendung für Unternehmen automatisiert bestimmte Anforderungen im Bereich Finanzreporting und Offenlegung. Openpages FCM ist webbasiert. Mit Dashboards können Projektmanager, das Dokumentationsteam sowie Auditoren die firmeninternen Kontrollen planen und dokumentieren sowie den Jahresabschluss testieren. Zu den Anwendern von Openpages FCM gehören Business Objects, Viacom und Vodafone. Openpages FCM ist als Reaktion auf das US-Bundesgesetz Sarbanes-Oxley Act entstanden, das nach den Bilanzierungsskandalen bei Konzernen wie Enron und Worldcom für Verlässlichkeit der Angaben von börsennotierten Firmen sorgen sollte. Openpages ORM ist eine Software für das Risikomanagement in Abstimmung mit dem Rahmenwerk COSO II. Die Software soll Planung und Dokumentation automatisieren.

Die Produkte von Openpages bauen auf der GRCM-Plattform OPX des Unternehmens auf, einer Basisarchitektur, in der Zusammenarbeit, Workflow, Content-Management und Veröffentlichung zusammengeführt werden. Im April 2004 hatte Openpages die Rechte an der Compliance-Software Internal Controls Workbench (ICW) von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) erworben.

Zu den Investoren von Openpages mit Sitz in Waltham im US-Bundesstaat Massachusetts gehören Matrix Partners, Sigma Partners, Goldman Sachs, Globespan Capital und North Hill Ventures.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /