• IT-Karriere:
  • Services:

Tim Berners-Lee

Internet für alle

Internetzugang ist kein Privileg, sondern eine Notwendigkeit - so lautete die Botschaft von Tim Berners-Lee beim Kongress Nokia World. Er schlug vor, allen Menschen kostenlos einen langsamen Internetzugang zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee: Internet für alle

Tim Berners-Lee hat auf einer von Nokia ausgerichteten Konferenz in London freien Internetzugang für alle gefordert, berichtet die BBC. Jeder Mensch auf der Erde sollte standardmäßig zumindest einen schmalbandigen Internetzugang bekommen, sagte er.

Chance mobiles Internet

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

Der Ausbau der mobilen Netze biete eine Chance, dass alle Menschen jetzt Zugang zu den Informationsnetzen bekämen. Dennoch hätten nur 20 Prozent der Weltbevölkerung Internetzugang. "Was ist mit denen, die zwar ein Signal bekommen, aber trotzdem nicht Teil des Webs, nicht Teil der Informationsgesellschaft sind?"

Wer nicht an der Informationsgesellschaft teilnehme, habe große Nachteile. "Anfangs dachte ich, man sollte den Menschen Wasser geben und ihnen Gesundheitsversorgung bieten. Ein Internetzugang sei dann ein zusätzlicher Luxus", sagte Berners-Lee. "Aber dem ist nicht so. Das Internet kann ein wichtiges Instrument sein, den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen."

Sein Vorschlag: Die Mobilfunkanbieter sollten einen langsamen Internetzugang kostenlos anbieten. Ein solcher Zugang wäre ein wichtiger Schritt. Dadurch könnten die Menschen zu mehr Wohlstand kommen, und wenn sie es sich dann leisten könnten, wären sie auch bereit, für einen schnelleren Internetzugang zu bezahlen.

An Netzneutralität festhalten

Neben dem kostenlosen Internetzugang sprach Berners-Lee auch die Netzneutralität an. Wer eine Website aufrufe, erwarte, dass er diese auch ausgeliefert bekomme. So sei es bisher gewesen, das sei ein Erfolgsfaktor des Internets.

Inzwischen gebe es aber viele Unternehmen, die die Zahl der Webseiten, die ein Nutzer aufrufen könne, begrenzen wollten. Ein Unternehmen, das Filme als Stream anbiete, könne beispielsweise ein Interesse daran haben, dass der Zugang zu Filmen von der Konkurrenz langsamer sei. Das dürfe nicht passieren, warnte Berlerns-Lee. "Bedenken Sie, was Sie verlieren, wenn Sie die Netzneutralität abschaffen: Sie verlieren das Netz, wie wir es kennen: dass Sie mit einem Klick auf einen Link hingehen können, wo Sie wollen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

PayNet4free 17. Sep 2010

Information ist Broadcast unicast und nicht wie "kommunikation" bidirektional. Und weil...

die märkte... 17. Sep 2010

Beispiel Indien: Die Dörfer sehen per Internet, wie die Preise für ihre Produkte am Markt...

citymesher 17. Sep 2010

Die Gewerbefirmen könnten bezahlen und es mit höherer Priorität mitnutzen. Das alle...

Yeeeeeeeeha 16. Sep 2010

Bedenke, nicht jeder Staat hat eine derartige Raubrittervereinigung, da stehen wir...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /