Skyhook

Google steht nicht mehr für Offenheit

Ein Anbieter für WLAN-Ortspositionierung fühlt sich von Google geschädigt. Der Internetkonzern habe dafür gesorgt, dass Skyhook-Wireless-Technik von Motorolas Android-Handys fliegt. Der Vorwurf lautet, Google werde seinem Anspruch der Offenheit nicht mehr gerecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyhook: Google steht nicht mehr für Offenheit

Skyhook Wireless verklagt Google wegen Patentverletzungen. Das Unternehmen hat Klage vor zwei Gerichten in Massachusetts eingereicht. Skyhook behauptet, Google nutze seine Kontrolle über Android und Google Maps, um Skyhooks Mappingtechnologie von Motorolas Android-Handys auszuschließen. Zudem verletze Google vier Skyhook-Patente. Skyhook fordert Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Googles Android-Projektchef Andy Rubin habe Motorolas Vorstandschef Sanjay Jha aufgefordert, Skyhook-Technik von den Endgeräten zu verbannen, so der Vorwurf des Klägers. Andernfalls würde Google seine Android-Zertifizierung für die Handys zurückziehen. "Skyhook hat Millionen an Lizenzgebühren im Rahmen des Motorola-Vertrages verloren", heißt es in der Skyhook-Klage. "Googles Einflussnahme verhinderte auch, dass Skyhook seine Datenbanken mit den Daten dieser Telefone erweitert", schrieben die Anwälte des Privatunternehmens aus Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Google habe die Klage noch nicht erhalten und wollte sich deswegen nicht zu dem neuen Rechtsstreit äußern, erklärte ein Sprecher.

"Ihr Verhalten in diesem Fall steht im Widerspruch zu ihrer Botschaft der Offenheit", sagte Skyhook-Chef Ted Morgan über den Internetkonzern Google. "In Bereichen, die sehr wichtig für Google sind, scheinen sich die Regeln zu ändern."

Skyhook Wireless wurde 2003 gegründet und bietet das WLAN-Ortspositionierungssystem (WPS) und das hybride Standortermittlungssystem XPS, das WLAN, GPS und Mobilfunksendemasten benutzt, um Standortdaten für standortbezogene Anwendungen zu liefern. Zu den Investoren gehören RRE Ventures, Bain Capital Ventures, Intel Capital Partners und CommonAngels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DSLeecher 17. Sep 2010

Und ich hatte schon gehofft, das System-Update von heute morgen wäre ein Update auf...

U.W. 17. Sep 2010

Aha. Da ist doch alles klar. Der Prozess gehört wahrscheinlich auch zum...

Birdy 16. Sep 2010

Das hängt von den verbauten Elementen ab. Vor allem den GPS-Chip. Das gibt es eine sehr...

adrosx 16. Sep 2010

wir haben das in einem einkaufszentrum gemacht. mehrere wlan router aufgehängt + die...

void 16. Sep 2010

Weiss irgend jemand mehr?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /