Abo
  • Services:

Skyhook

Google steht nicht mehr für Offenheit

Ein Anbieter für WLAN-Ortspositionierung fühlt sich von Google geschädigt. Der Internetkonzern habe dafür gesorgt, dass Skyhook-Wireless-Technik von Motorolas Android-Handys fliegt. Der Vorwurf lautet, Google werde seinem Anspruch der Offenheit nicht mehr gerecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyhook: Google steht nicht mehr für Offenheit

Skyhook Wireless verklagt Google wegen Patentverletzungen. Das Unternehmen hat Klage vor zwei Gerichten in Massachusetts eingereicht. Skyhook behauptet, Google nutze seine Kontrolle über Android und Google Maps, um Skyhooks Mappingtechnologie von Motorolas Android-Handys auszuschließen. Zudem verletze Google vier Skyhook-Patente. Skyhook fordert Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Googles Android-Projektchef Andy Rubin habe Motorolas Vorstandschef Sanjay Jha aufgefordert, Skyhook-Technik von den Endgeräten zu verbannen, so der Vorwurf des Klägers. Andernfalls würde Google seine Android-Zertifizierung für die Handys zurückziehen. "Skyhook hat Millionen an Lizenzgebühren im Rahmen des Motorola-Vertrages verloren", heißt es in der Skyhook-Klage. "Googles Einflussnahme verhinderte auch, dass Skyhook seine Datenbanken mit den Daten dieser Telefone erweitert", schrieben die Anwälte des Privatunternehmens aus Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Google habe die Klage noch nicht erhalten und wollte sich deswegen nicht zu dem neuen Rechtsstreit äußern, erklärte ein Sprecher.

"Ihr Verhalten in diesem Fall steht im Widerspruch zu ihrer Botschaft der Offenheit", sagte Skyhook-Chef Ted Morgan über den Internetkonzern Google. "In Bereichen, die sehr wichtig für Google sind, scheinen sich die Regeln zu ändern."

Skyhook Wireless wurde 2003 gegründet und bietet das WLAN-Ortspositionierungssystem (WPS) und das hybride Standortermittlungssystem XPS, das WLAN, GPS und Mobilfunksendemasten benutzt, um Standortdaten für standortbezogene Anwendungen zu liefern. Zu den Investoren gehören RRE Ventures, Bain Capital Ventures, Intel Capital Partners und CommonAngels.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 164,90€ + Versand

DSLeecher 17. Sep 2010

Und ich hatte schon gehofft, das System-Update von heute morgen wäre ein Update auf...

U.W. 17. Sep 2010

Aha. Da ist doch alles klar. Der Prozess gehört wahrscheinlich auch zum...

Birdy 16. Sep 2010

Das hängt von den verbauten Elementen ab. Vor allem den GPS-Chip. Das gibt es eine sehr...

adrosx 16. Sep 2010

wir haben das in einem einkaufszentrum gemacht. mehrere wlan router aufgehängt + die...

void 16. Sep 2010

Weiss irgend jemand mehr?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /