Abo
  • Services:

Skyhook

Google steht nicht mehr für Offenheit

Ein Anbieter für WLAN-Ortspositionierung fühlt sich von Google geschädigt. Der Internetkonzern habe dafür gesorgt, dass Skyhook-Wireless-Technik von Motorolas Android-Handys fliegt. Der Vorwurf lautet, Google werde seinem Anspruch der Offenheit nicht mehr gerecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyhook: Google steht nicht mehr für Offenheit

Skyhook Wireless verklagt Google wegen Patentverletzungen. Das Unternehmen hat Klage vor zwei Gerichten in Massachusetts eingereicht. Skyhook behauptet, Google nutze seine Kontrolle über Android und Google Maps, um Skyhooks Mappingtechnologie von Motorolas Android-Handys auszuschließen. Zudem verletze Google vier Skyhook-Patente. Skyhook fordert Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Googles Android-Projektchef Andy Rubin habe Motorolas Vorstandschef Sanjay Jha aufgefordert, Skyhook-Technik von den Endgeräten zu verbannen, so der Vorwurf des Klägers. Andernfalls würde Google seine Android-Zertifizierung für die Handys zurückziehen. "Skyhook hat Millionen an Lizenzgebühren im Rahmen des Motorola-Vertrages verloren", heißt es in der Skyhook-Klage. "Googles Einflussnahme verhinderte auch, dass Skyhook seine Datenbanken mit den Daten dieser Telefone erweitert", schrieben die Anwälte des Privatunternehmens aus Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Google habe die Klage noch nicht erhalten und wollte sich deswegen nicht zu dem neuen Rechtsstreit äußern, erklärte ein Sprecher.

"Ihr Verhalten in diesem Fall steht im Widerspruch zu ihrer Botschaft der Offenheit", sagte Skyhook-Chef Ted Morgan über den Internetkonzern Google. "In Bereichen, die sehr wichtig für Google sind, scheinen sich die Regeln zu ändern."

Skyhook Wireless wurde 2003 gegründet und bietet das WLAN-Ortspositionierungssystem (WPS) und das hybride Standortermittlungssystem XPS, das WLAN, GPS und Mobilfunksendemasten benutzt, um Standortdaten für standortbezogene Anwendungen zu liefern. Zu den Investoren gehören RRE Ventures, Bain Capital Ventures, Intel Capital Partners und CommonAngels.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DSLeecher 17. Sep 2010

Und ich hatte schon gehofft, das System-Update von heute morgen wäre ein Update auf...

U.W. 17. Sep 2010

Aha. Da ist doch alles klar. Der Prozess gehört wahrscheinlich auch zum...

Birdy 16. Sep 2010

Das hängt von den verbauten Elementen ab. Vor allem den GPS-Chip. Das gibt es eine sehr...

adrosx 16. Sep 2010

wir haben das in einem einkaufszentrum gemacht. mehrere wlan router aufgehängt + die...

void 16. Sep 2010

Weiss irgend jemand mehr?


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /