Skyhook

Google steht nicht mehr für Offenheit

Ein Anbieter für WLAN-Ortspositionierung fühlt sich von Google geschädigt. Der Internetkonzern habe dafür gesorgt, dass Skyhook-Wireless-Technik von Motorolas Android-Handys fliegt. Der Vorwurf lautet, Google werde seinem Anspruch der Offenheit nicht mehr gerecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyhook: Google steht nicht mehr für Offenheit

Skyhook Wireless verklagt Google wegen Patentverletzungen. Das Unternehmen hat Klage vor zwei Gerichten in Massachusetts eingereicht. Skyhook behauptet, Google nutze seine Kontrolle über Android und Google Maps, um Skyhooks Mappingtechnologie von Motorolas Android-Handys auszuschließen. Zudem verletze Google vier Skyhook-Patente. Skyhook fordert Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
  2. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Googles Android-Projektchef Andy Rubin habe Motorolas Vorstandschef Sanjay Jha aufgefordert, Skyhook-Technik von den Endgeräten zu verbannen, so der Vorwurf des Klägers. Andernfalls würde Google seine Android-Zertifizierung für die Handys zurückziehen. "Skyhook hat Millionen an Lizenzgebühren im Rahmen des Motorola-Vertrages verloren", heißt es in der Skyhook-Klage. "Googles Einflussnahme verhinderte auch, dass Skyhook seine Datenbanken mit den Daten dieser Telefone erweitert", schrieben die Anwälte des Privatunternehmens aus Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Google habe die Klage noch nicht erhalten und wollte sich deswegen nicht zu dem neuen Rechtsstreit äußern, erklärte ein Sprecher.

"Ihr Verhalten in diesem Fall steht im Widerspruch zu ihrer Botschaft der Offenheit", sagte Skyhook-Chef Ted Morgan über den Internetkonzern Google. "In Bereichen, die sehr wichtig für Google sind, scheinen sich die Regeln zu ändern."

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Skyhook Wireless wurde 2003 gegründet und bietet das WLAN-Ortspositionierungssystem (WPS) und das hybride Standortermittlungssystem XPS, das WLAN, GPS und Mobilfunksendemasten benutzt, um Standortdaten für standortbezogene Anwendungen zu liefern. Zu den Investoren gehören RRE Ventures, Bain Capital Ventures, Intel Capital Partners und CommonAngels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DSLeecher 17. Sep 2010

Und ich hatte schon gehofft, das System-Update von heute morgen wäre ein Update auf...

U.W. 17. Sep 2010

Aha. Da ist doch alles klar. Der Prozess gehört wahrscheinlich auch zum...

Birdy 16. Sep 2010

Das hängt von den verbauten Elementen ab. Vor allem den GPS-Chip. Das gibt es eine sehr...

adrosx 16. Sep 2010

wir haben das in einem einkaufszentrum gemacht. mehrere wlan router aufgehängt + die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /