PLX

100 Meter PCI Express 3.0 per Glasfaser

IDF

Schnelle Datenverbindungen zwischen Servern sind auch per PCIe möglich. PLX erreicht über eine Glasfaserverbindung hohe Datenraten und hohe Reichweiten mit seinen PCIe-Switches.

Artikel veröffentlicht am ,
PLX: 100 Meter PCI Express 3.0 per Glasfaser

PLX Technology hat eine schnelle Glasfaserverbindung zwischen zwei PCIe-Switches der dritten Generation präsentiert, um damit die Machbarkeit langer PCIe-Verbindungen bei hohen Datenraten zu demonstrieren. Mit solchen Switches lässt sich die Anzahl der PCIe-Steckplätze vergrößern. Zudem muss eine weitere Steckkarte, oder, wie im Fall der Demonstration, eine SSD nicht unbedingt am selben Ort wie das Mainboard sein, das die PCIe-Slots bietet.

  • Demoaufbau von PLX Technology
  • In der Mitte sind die Wandler zu sehen, die elektrische Signale in optische Signale wandeln. Die Wandler sind nicht von PLX, ...
  • ... die Switches, hier der rechte, hingegen schon.
Demoaufbau von PLX Technology
Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  2. Senior Digital Business Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Lösung von PLX verspricht eine geringere Leistungsaufnahme als 10-GBit-Ethernet und natürlich auch eine höhere Datenrate. Pro PCIe-Lane können 8 GBit/s übertragen werden. In einer x8-Konfiguration wären das maximal 64 GBit/s, die über die optische Faser transportiert würden. Auf dem IDF demonstrierte PLX das nur mit einem kurzen optischen Kabel in einer x4-Konfiguration. Der Hersteller geht aber davon aus, dass 100 Meter möglich sind.

PCIe 3.0 hat noch nicht die Marktreife erreicht. Erste fertige PCIe-Produkte der dritten Generation werden erst für das Jahr 2011 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

IB 22. Sep 2010

[] du kennst Infiniband. Intel war mit der damaligen (~ 2002+ herum) Lösung wohl nicht so...

Johnny Cache 17. Sep 2010

Im Winter eine fette Kiste zum heizen, im Sommer ne kleine mit 45W-CPU. Da sollen mir...

as (Golem.de) 16. Sep 2010

Hallo, das ist was PLX anpeilt bzw. als Konkurrenz sieht. Vielleicht kommt da Netto nicht...

Krille 16. Sep 2010

Ich hätt ja eher Enterprise genommen, passt besser zum Thema und kommt auf HD sowas von...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /