Daten verknüpfen und auswerten

Es geht also darum, Daten, die ohnehin schon verfügbar sind, zu verknüpfen und zueinander in Beziehung zu setzen. Dieses "context aware computing" will Intel verstärkt erforschen. Der Grund: All das braucht Rechenleistung. Im MID (Atom) und im Rechenzentrum der Cloud (Xeon).

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Neben den harten Daten, die mobile Geräte unterwegs erfassen, sollen dabei auch die weichen Daten einbezogen werden, also zum Beispiel die aus sozialen Netzwerken. Intel stellt sich das so vor: Wenn sich Freunde mit bestimmter Musik wohlfühlen - das sollen die Geräte anhand von Körperdaten erkennen -, schlägt das System diese Songs auch anderen vor.

  • "Böses, dummes Handy!"
  • Der größte Scanner
  • Die harten Daten, und wie sie generiert werden.
  • Welche Daten gibt es, und wie verknüpfen sie sich?
  • Sehgewohnheiten führen zu Vorschlägen.
  • Der Schrittsensor in Rattners Socke
  • Sensoren sollen boomen.
  • So kommen die harten und weichen Daten zusammen.
  • Aufzeichnung von Schritten, um vor Unfällen zu warnen.
  • Intels Framework: Der Zugang zur Privatsphäre ist rot.
  • Das Protokoll eines Tages in San Francisco...
  • .. wird zu einem automatischen Blog.
  • Das MID von Frodo's als Reiseassistent
Intels Framework: Der Zugang zur Privatsphäre ist rot.

Die Erfassung von Daten des menschlichen Körpers soll auch Unfälle vermeiden. Rattner selbst trug während seines Vortrags Sensoren in den Socken, die seinen Gang aufzeichneten. Das System kann dabei Unregelmäßigkeiten erkennen. Gedacht ist es für Senioren, bei denen ein Sturz im eigenen Heim die Unfallursache Nummer eins ist. Einem Stolpern gehen aber meist schon einige unsichere Schritte voraus, so dass der Computer dann sagen kann: Bleib stehen, dir geht es nicht gut, setz dich lieber hin.

Noch persönlichere Daten als den Gesundheitszustand gibt es kaum noch - daher müssen sie besonders gut geschützt werden. Wie Rattner im Anschluss Golem.de erklärte: "Man kann sich nicht in diese Bereiche bewegen, ohne vorher zu erforschen, ob die Anwender solche Dienste akzeptieren oder ablehnen werden." Daher sollen die Menschen die Daten, die kontextbezogene Rechner erfassen, kategorisieren und gezielt freigeben können.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seine eigenen Gesundheitsdaten, sagte Rattner, würde er nur für seinen Arzt zur Verfügung stellen - vielleicht noch für die engsten Angehörigen. Intels Softwareframework für kontextbezogene Rechner sieht für diese Freigaben einen zentralen Mechanismus vor. Dass solche Konzepte auf generelle Ablehnung stoßen könnten, befürchtet Rattner nicht: "500 Millionen Anwender bei Facebook stellen ihre Daten freiwillig, mit Freuden, ja beinahe mit Anmut zur Verfügung", sagte Intels CTO. Der nächste Schritt ist auch schon klar: Zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität erforscht Intel das Erkennen von Worten, an die Menschen nur denken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontextbezogenes Computing: Die Maschine denkt mit - und sagt, was zu tun ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


LockerBleiben 16. Sep 2010

HAL oder WOPR wären auch noch zu vergeben. SkyNet gibt's wohl schon.

Kritischer Kunde 16. Sep 2010

Meine Entscheidung, diese ganze aufkommende "smarte" Welt zu boykottieren ist endgültig...

malula 16. Sep 2010

Das waren Beispiele! Sei kreativ und denk über andere Anwendungsmöglichkeiten nach...

malula 16. Sep 2010

http://derstandard.at/1284594429719/Langzeitstudie-Oesterreicher-werden-immer-groesser...

flurp 16. Sep 2010

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Nur ist es auch so, dass all diese Applikationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /