• IT-Karriere:
  • Services:

Bestechungsaffäre

Telekom will Obermanns Vertrag trotzdem verlängern

Obwohl René Obermann zu den Beschuldigten in einem länger zurückliegenden Bestechungsfall gehört, wird der Manager weiter die Deutsche Telekom führen. Sein Vertrag soll verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestechungsaffäre: Telekom will Obermanns Vertrag trotzdem verlängern

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom stärkt Konzernchef René Obermann den Rücken: Das Kontrollgremium hat bei seiner Sitzung Anfang September beschlossen, Obermann einen neuen Vertrag anzubieten, obwohl die Aufseher wussten, dass Obermann zu den Beschuldigten in einer Bestechungsaffäre bei der ungarischen Telekom-Tochter Magyar Telekom gehört. Das berichtet das Handelsblatt. "Es gibt niemanden, der an seinem Stuhl sägt", heißt es im Aufsichtsrat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Mündliche Verhandlungen zu den konkreten Vertragsbedingungen laufen bereits, war aus Kreisen der Bundesregierung zu hören. Sie ist mit einem Anteil von 32 Prozent größter Telekom-Aktionär. Obermann hatte den Aufsichtsrat auf dessen Sitzung am ersten und zweiten September über die Vorwürfe gegen ihn informiert. Die deutsche Staatsanwaltschaft hatte am 31. August 2010 seine Wohnung und sein Büro durchsucht.

Die Bundesregierung sieht bisher aber keine Probleme in den laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Obermanns Vertrag als Vorstandschef endet am 13. November 2011. Bei der Telekom ist es üblich, gut ein Jahr vorher über eine Verlängerung zu entscheiden. Obermann ist einer von acht Beschuldigten in der Bestechungsaffäre. Die US-amerikanischen Behörden ermitteln seit vier Jahren in dem Fall. Dabei geht es darum, dass Magyar Telekom in Montenegro und Mazedonien offenbar Regierungsbeamte bestochen hat, um sich Vorteile bei der Regulierung zu verschaffen. Von der ungarischen Telekom-Tochter eingeschaltete Wirtschaftsprüfer und Anwälte seien auf etwa 25 verdächtige Beraterverträge und andere Abkommen mit einem Volumen von insgesamt gut 30 Millionen Euro gestoßen. [aus Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

LockerBleiben 16. Sep 2010

Kriminelle Energie wird in den Vorstandsetagen ja immer öfters als "synergetisch" empfunden.

Youssarian 16. Sep 2010

Wer Manager hasst, einfach nur, weil sie Manager sind, der könnte ebensogut ein Rassist...

dw3d 16. Sep 2010

...blubb...blubb..... ~bl3wbflu9zeu9

dw3d 16. Sep 2010

Du meinst Magarete Schreinemakers. ~dw3d


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

    •  /