Abo
  • Services:

Bestechungsaffäre

Telekom will Obermanns Vertrag trotzdem verlängern

Obwohl René Obermann zu den Beschuldigten in einem länger zurückliegenden Bestechungsfall gehört, wird der Manager weiter die Deutsche Telekom führen. Sein Vertrag soll verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestechungsaffäre: Telekom will Obermanns Vertrag trotzdem verlängern

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom stärkt Konzernchef René Obermann den Rücken: Das Kontrollgremium hat bei seiner Sitzung Anfang September beschlossen, Obermann einen neuen Vertrag anzubieten, obwohl die Aufseher wussten, dass Obermann zu den Beschuldigten in einer Bestechungsaffäre bei der ungarischen Telekom-Tochter Magyar Telekom gehört. Das berichtet das Handelsblatt. "Es gibt niemanden, der an seinem Stuhl sägt", heißt es im Aufsichtsrat.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Mündliche Verhandlungen zu den konkreten Vertragsbedingungen laufen bereits, war aus Kreisen der Bundesregierung zu hören. Sie ist mit einem Anteil von 32 Prozent größter Telekom-Aktionär. Obermann hatte den Aufsichtsrat auf dessen Sitzung am ersten und zweiten September über die Vorwürfe gegen ihn informiert. Die deutsche Staatsanwaltschaft hatte am 31. August 2010 seine Wohnung und sein Büro durchsucht.

Die Bundesregierung sieht bisher aber keine Probleme in den laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Obermanns Vertrag als Vorstandschef endet am 13. November 2011. Bei der Telekom ist es üblich, gut ein Jahr vorher über eine Verlängerung zu entscheiden. Obermann ist einer von acht Beschuldigten in der Bestechungsaffäre. Die US-amerikanischen Behörden ermitteln seit vier Jahren in dem Fall. Dabei geht es darum, dass Magyar Telekom in Montenegro und Mazedonien offenbar Regierungsbeamte bestochen hat, um sich Vorteile bei der Regulierung zu verschaffen. Von der ungarischen Telekom-Tochter eingeschaltete Wirtschaftsprüfer und Anwälte seien auf etwa 25 verdächtige Beraterverträge und andere Abkommen mit einem Volumen von insgesamt gut 30 Millionen Euro gestoßen. [aus Handelsblatt]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

LockerBleiben 16. Sep 2010

Kriminelle Energie wird in den Vorstandsetagen ja immer öfters als "synergetisch" empfunden.

Youssarian 16. Sep 2010

Wer Manager hasst, einfach nur, weil sie Manager sind, der könnte ebensogut ein Rassist...

dw3d 16. Sep 2010

...blubb...blubb..... ~bl3wbflu9zeu9

dw3d 16. Sep 2010

Du meinst Magarete Schreinemakers. ~dw3d


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /