Abo
  • Services:

Opensolaris

OpenIndiana wird die Community-Edition von Solaris

Unter dem Namen OpenIndiana haben Entwickler eine Nachfolgeversion von Opensolaris veröffentlicht. Das Communityprojekt soll zu den künftigen Versionen Solaris 11 und Solaris 11 Express von Oracle kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensolaris: OpenIndiana wird die Community-Edition von Solaris

Opensolaris soll künftig OpenIndiana heißen: Die Entwicklercommunity von Opensolaris will unter dem neuen Projekt ein quelloffenes Solaris-Betriebssystem weiterentwickeln. Ziel des OpenIndiana-Projekts ist die weitgehende Kompatibilität nicht nur zur aktuellen Version Solaris 10, sondern auch zu der künftigen Version 11, die Oracle im Laufe des Jahres 2011 erwartet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zunächst wollen die Entwickler zusammen mit dem Illumos-Projekt zusammenarbeiten, um die noch proprietären Teile des Betriebssystems mit offenem Code zu ersetzen, etwa die Komponente i18n der Libc-Bibliothek. OpenIndiana ist Teil der Illumos-Foundation, die selbst eine quelloffene Solaris-Version pflegt. Illumos sieht sich als selbstständiges Projekt, das den OS/Net-Kern von Solaris weiterentwickeln will.

OpenIndiana hingegen will auch künftig auf die Quellen von Solaris setzen, aber selbst Reparaturen zeitnah anbieten. Bis Oracle den Quellcode für künftige Versionen freigibt, sollen die Illumos-Pakete optional zur Installation angeboten werden. Zusätzlich wollen die Entwickler die Verwendung von OpenIndiana weiter vereinfachen, um auch Linux-Anwendern den Umstieg zu erleichtern. Dazu sollen weitere Open-Source-Projekte auf die Solaris-Plattform portiert werden und die entsprechenden Dokumentationen bereitstellen.

Eine Entwicklerversion, die die Nummer oi_147 trägt, soll in drei Varianten verfügbar sein: Eine Live-DVD installiert über einen grafischen Installer ein komplettes Desktopsystem sowie eine CD, die über einen Textinstaller die Servervariante einrichtet. Zusätzlich wird eine sogenannte Automated-Installer-Version angeboten, die eine benutzerdefinierte Installation mit Hilfe von XML-Dateien ermöglicht. Gegenwärtig liegt nur ein CD-Image auf den Servern des Projekts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

orakelspektakel 16. Sep 2010

Ehrenamtliche Open-Source-Entwickler wollen kein Oracle.

OpenIndiana... 16. Sep 2010

Naja, Solaris wird weiterentwickelt und Illumos, OpenSolaris ist tot.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /