Abo
  • Services:

Demoschlacht

Demo zu PES 2011 und Fifa 2011 veröffentlicht

Der Krieg um die Spieler von Sportspielen ist wieder entfacht. Konami und EA kämpfen mit PES 2011 und Fifa 2011. Beide Spiele bieten interessante Neuerungen, die sich aber sehr voneinander unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Demoschlacht: Demo zu PES 2011 und Fifa 2011 veröffentlicht

EA Sports und Konami haben ihre Demos zu den Spielen Pro Evolution Soccer 2011 und Fifa 2011 veröffentlicht. Möchte EA vor allem die Grafik auf dem Computer identisch mit der der Konsolen halten, hat sich Konami für einen anderen Weg entschieden. Der japanische Publisher setzt auf teils verrückte Personalisierungsoptionen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Die Pro-Evolution-Soccer-2011-Demo von Konami ist rund 1,3 Gigabyte groß. Mit vier vordefinierten Teams geht es entweder in den Zweispielermodus, um dort gegeneinander zu kämpfen, oder der Spieler tritt allein gegen die neue KI an. Konami wird in der Vollversion des Spiels schräge Hüte und eine neue Funktion für ein eigenes Dribbling bieten - in der Demo ist davon noch nichts zu sehen. Nur auf die neue Grafik darf sich der Spieler freuen.

EA hat sich bei Fifa 2011 vor allem um die PC-Version gekümmert, die grafisch endlich mit der Konsolenversion identisch sein soll und Spielern vor Maus und Tastatur die gleichen Vorteile bieten soll. Neu ist der sogenannte Pro-Passing-Modus, in dem es mehr Kontrolle für das Passspiel geben soll. Mit rund 1,3 Gigabyte hat die Fifa-2011-Demo dieselbe Größe wie die Pro-Evolution-Soccer-Demo.

Mit neuen Lizenzen und einem Editor für Spieler schlägt Konami neue Wege ein. Denn die besagten Hüte und die Möglichkeit, den Ball zum Beispiel durch ein Bonbon zu ersetzen, eröffnen Möglichkeiten für ein individuelles Team. Mit Fifa 2011 setzt EA auf die PC Spieler, die nach gut drei Jahren endlich ein würdiges Fifa auf dem Computer bekommen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

wum und wendelin 15. Sep 2010

abgesehen von soccer 2 auf dem guten alten c64 :)

N. Täuschter 15. Sep 2010

Ja, indem sie die Grafik mal dem Stand von FIFA2010 der Konsolen angepasst haben. Mehr...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /