Chrome 6

Patch schließt zehn Sicherheitslücken

Google hat ein Update für Chrome 6 veröffentlicht, um zehn Sicherheitslücken im Browser zu beseitigen. Nur ein Sicherheitsleck wird als gefährlich klassifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 6: Patch schließt zehn Sicherheitslücken

Das als gefährlich eingestufte Sicherheitsloch in Chrome 6 betrifft nur die Mac-OS-Version des Browsers. Abgesehen davon werden sechs Sicherheitslecks beseitigt, die mit einem hohen Schweregrad versehen sind. Von drei weiteren sicherheitsrelevanten Fehlern geht laut Google nur eine geringe Gefahr aus. Nähere Details zu den Sicherheitslücken hat Google nicht bekanntgegeben.

Chrome 6.0.472.59 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X kostenlos als Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phunkydizco 16. Sep 2010

Wie kann man eigentlich diese Videowerbung mit Chrome blocken?

Stärkedurchverz... 16. Sep 2010

update-programm, will systemweiten proxy erzwingen, und lässt sich nicht rückstandsfrei...

Peter D 15. Sep 2010

http://preview....url.com/34tn3p7

jajaja 15. Sep 2010

Zehn Lücken wurden geschlossen? Das verdient doch glatt eine Erhöhunh der Major Nummer!!!

ssdgdsg 15. Sep 2010

Dir auch nicht. Denn wer eine Software an hand der Anzahl der *geschlossenen* Lücken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /