Elektroauto

Daimler bringt elektrische A-Klasse

Daimler baut das nächste Elektroauto in Kleinserie: Im Herbst sollen in Rastatt die ersten elektrisch betriebenen Autos der A-Klasse vom Band laufen. Audi will sich am Münchner Pilotprojekt für Elektromobilität beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto: Daimler bringt elektrische A-Klasse

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2009 in Frankfurt hat Daimler mehrere Elektroautos auf der Basis der B-Klasse vorgestellt, darunter auch den rein elektrisch betriebenen E-Cell. In Kürze will der Automobilhersteller einen E-Cell auf Basis der A-Klasse bauen.

Strom statt Benzin

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Von der Karosserie her ist der E-Cell mit der A-Klasse identisch. Entsprechend bietet auch das Elektroauto Platz für fünf Personen. Lediglich im Antrieb unterscheiden sich die Versionen: Der E-Cell wird von einem Elektromotor angetrieben, der eine Dauerleistung von 50 kW (68 PS) und eine Spitzenleistung von 70 kW (95 PS) hat. Der Motor beschleunigt das Auto von 0 auf 60 km/h in 5,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h.

  • Der neue E-Cell basiert auf der A-Klasse. (Foto: Daimler)
  • Der Innenraum ist mit dem der herkömmlichen Ausführung vergleichbar. (Foto: Daimler)
  • Das liegt darin, dass die Akkus platzsparend... (Foto: Daimler)
  • ... im Unterboden untergebracht sind. (Foto: Daimler)
  • Geladen wird an der Haushaltssteckdose... (Foto: Daimler)
  • ... oder an der öffentlichen Ladestation. (Foto: Daimler)
  • Die Reichweite soll gut 200 km betragen. (Foto: Daimler)
Der neue E-Cell basiert auf der A-Klasse. (Foto: Daimler)

Als Stromspeicher dienen zwei flüssiggekühlte Lithium-Ionen-Akkus mit einer Speicherkapazität von 36 kWh. Wie im E-Cell auf Basis der B-Klasse werden auch in der elektrischen A-Klasse die Akkus der Stromspeicher im Boden unter dem Fahrgastraum eingebaut. Mit einer Akkuladung soll das Auto 200 km weit fahren können. Die Akkus können an der heimischen 230-Volt-Steckdose oder an einer Ladestationen mit 400 Volt geladen werden. Nach acht Stunden an der Steckdose hat der Akku genug Energie für 100 km gespeichert. An der Ladestation ist das nach drei Stunden der Fall. Wie lange es jeweils dauert, den Akku ganz voll zu laden, sagt Daimler nicht.

Akku von Tesla

Die Akkus kommen aus den USA, vom Elektroautohersteller Tesla Motors, der auch schon den Akku für den Elektro-Smart liefert. 2009 hatte Daimler einen Anteil von 10 Prozent an Tesla übernommen.

Daimler will den A-Klasse-E-Cell zunächst in Kleinserie bauen. Geplant sind 500 Stück, die ab Herbst im Werk im badischen Rastatt produziert werden. Die Autos sollen dann an ausgewählte Kunden in verschiedenen europäischen Ländern vermietet werden. Ein vergleichbares Konzept verfolgen die Stuttgarter mit dem auf der B-Klasse basierenden Brennstoffzellenauto F-Cell.

Audi beteiligt sich an E-Auto-Projekt

Unterdessen hat Konkurrent Audi bekanntgegeben, sich an dem Münchner Elektroauto-Pilotprojekt eflott zu beteiligen. München ist eine der acht von der Bundesregierung 2009 ausgewählten Modellregionen für Elektromobilität.

Audi will für das Projekt bis Mitte kommenden Jahres 20 der Hybridautos vom Typ A1 E-Tron zur Verfügung stellen. Der A1 E-Tron ist als Stadtfahrzeug konzipiert. Es hat einen Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 75 kW (102 PS). Der A1 E-Tron kann 50 km weit rein elektrisch fahren - das reicht für die meisten innerstädtischen Fahrten. Dann springt ein Verbrennungsmotor als sogenannter Range Extender an und erzeugt elektrischen Strom für den Motor. Dadurch erhöht sich die Reichweite um 200 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

  2. Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant
    Corona-Warn-App
    Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

    Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

  3. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

Der luzide... 17. Sep 2010

Nein, aber es stört auch nicht. Ein 75kW Motor ist nicht relevant größer/schwerer/teurer...

autokenner 16. Sep 2010

derjenige, der auch ankommen möchte... :)

camper 16. Sep 2010

falsch! die a-klasse sollte ein campingwagen werden, der doppelte boden ist das schlaffach!

autokenner 16. Sep 2010

rüchtüüüüch! wer spass haben will fährt murcielago! :)

U.W. 16. Sep 2010

Abgesehen, dass die bisherigen Konzepte für den Allerwertesten sind und niemand sie...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /