Abo
  • Services:

WeTab

Endgerät mit Lüfter und Meego

Das WeTab soll kommende Woche in die Regale kommen. Golem.de hat einen Blick auf die vorerst endgültige Version des Tablet-PCs werfen können. Der Unterbau wechselte von Ubuntu auf Meego, die Benutzeroberfläche bleibt das eigene WeTabOS auf Qt-Basis.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab: Endgerät mit Lüfter und Meego

Das Berliner Unternehmen WeTab zeigt eine Woche vor dem offiziellen Marktstart ein fast fertiges Gerät, das mit Softwareupdates im Laufe der Zeit um neue Funktionen erweitert werden soll. Da beim ersten Start nach wie vor eine Onlineregistrierung erforderlich ist, wird dabei wohl auch gleich ein Update für das Betriebssystem WeTabOS eingespielt. Updates sollen später alle drei Monate zur Verfügung gestellt werden.

Inhalt:
  1. WeTab: Endgerät mit Lüfter und Meego
  2. Tablet oder Netbook?
  3. Hilfe von der Community

Denn laut den Entwicklern fehlen immer noch einige Komponenten, darunter die von den Anwendern vermisste und im Gegenzug von WeTab versprochene 360-Grad-Rotation des Bildschirms. Zumindest für den Browser und für den Bildbetrachter soll in der endgültigen Version das Drehen des Bildschirms möglich sein. Im Bildbetrachter soll die Bildschirmsteuerung auch multitouchfähig sein, Fotos können mit zwei Fingern vergrößert oder verkleinert werden.

Meego für die Hardware

Die Benutzeroberfläche ist inzwischen auf Qt portiert worden, nachdem bereits Mitte April 2010 die Entscheidung gefallen war, in der endgültigen Version auf Meego zu setzen. Laut den Entwicklern war der Hauptgrund die Optimierung des Betriebssystems für Intel-Prozessoren. Im WeTab kommt ein mit 1,66 GHz getakteter Atom N450 zum Einsatz. Für die Kühlung sorgt ein von außen nicht zu hörender Lüfter. Zusätzlich wurde 1 GByte RAM auf der Hauptplatine verbaut. Für beschleunigte Videowiedergabe kommt ein nocht näher spezifizierter Crystal-Chip von Broadcom zum Einsatz.

Tablet oder Netbook? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

carstenryder 23. Sep 2010

Diese gnadenlose Rechthaberei und Selbstgerechtigkeit gegenüber einem kleine...

Peter Brülls 20. Sep 2010

Das habe ich schon so oft gesagt gehört und noch nie in der Praxis bemerkt. Jedenfalls...

OhMeinGott 20. Sep 2010

Mal eben in wenigen Wochen von C auf C++ und das Framework komplett ersetzen?

OhMeinGott 20. Sep 2010

Davon redet auch niemand mehr, ist ja auch klar wenn man für das gleiche Geld ein...

samy 20. Sep 2010

Woher sollen die Golem.de-Forum-Profis das wissen? Ohne so ein Gerät? Wart es ab bald...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /