Abo
  • Services:
Anzeige
Entlassen: Google-Entwickler spionierte in E-Mail-Konten von Kindern

Entlassen

Google-Entwickler spionierte in E-Mail-Konten von Kindern

Ein Google-Mitarbeiter ist in die E-Mail-Konten, Chatprotokolle und Telefonlisten von Kindern eingedrungen. Google hat die Entlassung des Entwicklers bestätigt.

Google hat bestätigt, den Entwickler David Barksdale entlassen zu haben, weil dieser in die Gmail- und Google-Talk-Accounts von mehreren Kindern eingedrungen war und sie belästigt hatte. Barksdale hatte in Seattle für den Internetkonzern gearbeitet. Zuvor hatte das Blog Gawker über Barksdales Vergehen berichtet. Der 27-Jährige hatte demnach monatelang in den Nutzerdaten der Kinder herumgeschnüffelt, die er zuvor kennengelernt hatte. Er sei im Juli 2010 von Google entlassen worden. Vorwürfe wegen sexueller Belästigung der Kinder wurden gegen Barksdale nicht erhoben. Barksdale, der sich selbst als Hacker bezeichnete, ging es offenbar nur darum, seine Überlegenheit zu beweisen.

Anzeige

In einem Fall habe sich Barksdale über Google-Talk-Nutzerdaten die Telefonnummer der Freundin eines 15-Jährigen verschafft. Er hatte dem Jungen dann gedroht, er würde das Mädchen anrufen, falls er Barksdale nicht ihren Namen verraten würde. In anderen Fällen verschaffte er sich Chatprotokolle von Kindern, um seine Opfer damit unter Druck zu setzen.

Die Eltern der Kinder hatten sich an Google gewandt, woraufhin der Internetkonzern schnell reagierte. "Vielen Dank für Ihren Bericht, wir werden dem unauffällig nachgehen und uns an Sie wenden, wenn wir weitere Informationen brauchen", hatte Eric Grosse, Engineer Director in Googles Security Group, den Eltern geantwortet. Barksdale wurde kurz danach entlassen.

Gegenüber dem US-Branchendienst Cnet hat Google die Entlassung Barksdales nun bestätigt. "Wir haben David Barksdale wegen Verstoßes gegen unsere strengen internen Datenschutzrichtlinien entlassen", erklärte Bill Coughran, Senior Vice President für Engineering bei Google. Google überprüfe die Anzahl der Beschäftigten, die Zugang zu den Systemen haben, sehr genau und verschärfe die Sicherheitskontrollen kontinuierlich. Eine kleine Zahl von Mitarbeitern müsse Zugang zu den Systemen haben, um sie zu warten. "Deswegen nehmen wir diesen Verstoß auch so ernst", sagte Coughran.


eye home zur Startseite
Verwirrt 17. Sep 2010

Weil ich deine Naivität armselig finde? Sagt wer? Was gibt es da verdammt nochmal zu...

LockerBleiben 16. Sep 2010

Es kriegt nur in den seltensten Fällen einer mit.

parlog 16. Sep 2010

Also: "Wir haben David Barksdale wegen Verstoßes gegen unsere strengen internen...

Ein alter Bastard 16. Sep 2010

Du solltest nicht immer von Dir auf andere schließen. Abgesehen mal davon, daß Leute...

d3dx9_30.dll 16. Sep 2010

http://www.google.de/imgres?imgurl=http://images9.cpcache.com/product/text-silly-search...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  2. cadooz GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Was soll das ganze Brimborium um das Kabel?

    Codemonkey | 16:58

  2. Re: No public ip, no party!

    BiGfReAk | 16:57

  3. Re: Die Performance

    Seroy | 16:55

  4. Re: Manipulation durch Parteien?

    SJ | 16:54

  5. Re: "crasht besser"

    Tigtor | 16:54


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel