Google Street View

Keine weiteren Fotofahrten in Tschechien

Die tschechische Datenschutzbehörde hat Google untersagt, weitere Städte für das Angebot Street View zu fotografieren. Einige Städte des Landes, darunter die Hauptstadt Prag, sind bereits in dem Angebot vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Street View: Keine weiteren Fotofahrten in Tschechien

Die Datenschutzbehörde in der Tschechischen Republik hat Google keine Genehmigung für weitere Fahrten seiner Fotoautos erteilt. Grund sei eine Untersuchung des Angebots, die seit April laufe, zitiert das Wall Street Journal eine Sprecherin der Behörde.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
  2. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
Detailsuche

Anders als Deutschland ist Tschechien bereits in Street View vertreten. Die Bilder aus der Hauptstadt Prag und weiteren Städten bleiben auch abrufbar. Es werden lediglich keine neuen hinzukommen.

Das Unternehmen respektiere die Entscheidung, sagte Google und kündigte an, auch weiter mit den Datenschützern zusammenzuarbeiten. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass es sich nicht um ein dauerhaftes Verbot handelt. Man hoffe, die Probleme in Kürze aus dem Weg räumen zu können.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Im Frühjahr 2010 war bekanntgeworden, dass die Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Seither hat Google bei Datenschützern einen schweren Stand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Loef 03. Okt 2010

Es gibt genügend "Humor"-Webseiten, die komische Situationen in Streetview archivieren...

Daruul 16. Sep 2010

Kameras in afaik 4 Richtungen, GPS und WLAN (um die Position der aufgenommenen Bilder zu...

autores09 15. Sep 2010

Heuchlerei ist das hier. Es obliegt jedem einzelnen Google Dienste zu nutzen oder nicht...

JohnnyMnemomic 15. Sep 2010

Sehr qualifizierte Aussage! Hast Dich also schon sehr intensiv mit Google Street View...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /