Windows und Office

Microsoft schließt fünf gefährliche Sicherheitslücken

Microsoft hat wie angekündigt neun Patches für Windows und Office veröffentlicht, um elf Sicherheitslecks zu beseitigen. Mit den Patches werden drei gefährliche Sicherheitslücken in Windows und zwei kritische Fehler in Office beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows und Office: Microsoft schließt fünf gefährliche Sicherheitslücken

Ein gefährliches Sicherheitsleck betrifft Office XP, 2003 sowie 2007, Windows XP, Vista, Windows Server 2003 sowie 2008. Ein Fehler bei der Verarbeitung von Unicode-Schriften erlaubt es Angreifern, beliebigen Code auszuführen, indem er das Opfer zum Öffnen einer manipulierten Webseite oder einer präparierten Office-Datei verleitet. Mit einem Patch soll der Fehler nun korrigiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
Detailsuche

Ein Sicherheitsloch im Druckerspooler von Windows XP wird für diese Plattform als kritisch angesehen, weil sich darüber Schadcode einschleusen lässt. Dieser Fehler wurde im Zusammenspiel mit der bereits geschlossenen LNK-Lücke von Windows bekannt. Für die anderen Windows-Plattformen wird der Fehler als weniger gefährlich angesehen, weil sich dort nur mehr Rechte zuweisen lassen. Mit einem Patch soll der Fehler beseitigt werden.

Ein weiteres gefährliches Sicherheitsleck in Windows XP, Vista, Windows Server 2003 sowie 2008 tritt beim Einsatz des MPEG-4-Codecs auf. Der in den Windows Media Codecs enthaltene Codec ist fehlerhaft und erlaubt das Einschleusen von Programmcode, so dass Unbefugte ein System unter ihre Kontrolle bringen können.

Sicherheitsloch in Outlook

In diesem Monat beseitigt Microsoft ein Sicherheitsloch in Outlook, das zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann. Der Fehler findet sich in Office XP, 2003 sowie 2007, Office 2010 ist von dem Fehler nicht betroffen. Der Angriff ist per E-Mail möglich, wenn Outlook mit einem Exchange Server im Onlinemodus verbunden ist. Dann genügt bereits die Voransicht einer E-Mail.

Eine RPC-Sicherheitslücke in Windows XP und Windows Server 2003 kann ebenfalls zur unbefugten Programmausführung missbraucht werden, wird von Microsoft allerdings nicht als gefährlich klassifiziert. Gleiches gilt für ein Sicherheitsleck im Word-97-Textkonverter aus Wordpad in der Version, die in Windows XP und Windows Server 2003 verwendet wird. Obwohl sich der Fehler durch Öffnen einer präparierten Datei ausnutzen lässt, wird das Sicherheitsleck von Microsoft nicht als gefährlich eingestuft.

Eines von drei Sicherheitslecks im Internet Information Services (IIS) kann zur Codeausführung missbraucht werden, hat allerdings von Microsoft ebenfalls nicht die höchste Gefahrenstufe erhalten. Zudem beseitigt Microsoft in diesem Monat zwei Sicherheitslecks in Windows, die zur Erhöhung von Berechtigungen verwendet werden können.

Parallel zum monatlichen Patchday weist Microsoft auf ein offenes Sicherheitsloch in Outlook Web Access hin, für das es noch keinen Patch gibt. Der Fehler kann zur Ausweitung von Nutzerrechten missbraucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lagerscout 16. Sep 2010

Hatte das gleiche Problem. Dann via Progamme ändern/entfernen: KB2288953 + KB2291599...

Himmerlarschund... 16. Sep 2010

Frauen und Technik...

Hardrocker 15. Sep 2010

Heise ist das ALLERLETZTE! Mal ein bisschen Hein-Blöd-TV, mal ein bisschen Sonderheft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /