Acer Betouch E130

Android-Smartphone im Blackberry-Format für 220 Euro (Upd.)

Acer bringt mit dem Betouch E130 ein Android-Smartphone für 220 Euro auf den Markt, das mit einer Hardwaretastatur versehen ist. Wer auf die QWERTZ-Tastatur verzichtet, erhält mit dem Betouch E120 ein Android-Smartphone für 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Betouch E130: Android-Smartphone im Blackberry-Format für 220 Euro (Upd.)

Das Betouch E130 besitzt direkt unterhalb des Touchscreens eine QWERTZ-Tastatur, über die sich bequem Texte eingeben lassen. Das Display bietet eine Fläche von 2,6 Zoll und eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Damit hat das Mobiltelefon für ein Android-Smartphone eine geringe Displayauflösung, so dass nur vergleichsweise wenig Informationen auf das Display passen. Zur Farbtiefe des Displays machte Acer keine Angaben. Bei einem Gewicht von 109 Gramm misst das Mobiltelefon 115 x 62,5 x 11,5 mm. Angaben zur Akkulaufzeit machte Acer nicht.

  • Acer Betouch E120
  • Acer Betouch E120
  • Acer Betouch E120
  • Acer Betouch E120
  • Acer Betouch E130
  • Acer Betouch E130
  • Acer Betouch E130
Acer Betouch E130
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Auch im Betouch E120 kommt nur ein Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln zum Einsatz. Dafür ist die Displayfläche mit 2,8 Zoll größer als bei Acers anderer Neuvorstellung. Auch hier liegen keine Informationen zur Farbtiefe des Displays vor. Das Mobiltelefon misst 104,5 x 54 x 13,2 mm und wiegt 105 Gramm. Zum Lieferumfang gehören drei Rückcover in den Farben Schwarz, Rot und Weiß, mit denen sich das Aussehen verändern lässt. Auch zu diesem Gerät liegen keine Daten zur Akkulaufzeit vor.

Beide Smartphones kommen noch mit dem sehr veralteten Android 1.6 auf den Markt. Irgendwann dieses Jahr will Acer ein Update auf Android 2.1 anbieten. Ein Update auf das aktuelle Android 2.2 ist vorerst nicht geplant. In beiden Modellen kommt ein Prozessor mit einer Taktrate von 416 MHz zum Einsatz, der Programmausführungsspeicher fasst jeweils 256 MByte. Die Geräte besitzen einen Micro-SD-Card-Steckplatz, der Speicherkarten mit bis zu 32 GByte unterstützt.

Das Mobiltelefon besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Die UMTS-Geräte unterstützen HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s, EDGE, GPRS sowie alle vier GSM-Netze. Zudem sind WLAN und Bluetooth vorhanden. Allerdings liegen bislang keine Angaben dazu vor, welche WLAN-Standards unterstützt werden und welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Acer sind beide Neuvorstellungen ab sofort im Handel verfügbar. Auf der Acer-Webseite werden die Geräte bislang aber nicht erwähnt. Das Betouch E120 kostet 200 Euro, das Betouch E130 wird für 230 Euro angeboten.

Nachtrag vom 15. September 2010, 10:48 Uhr

Beide Betouch-Modelle unterstützen die WLAN-Standards 802.11 b/g und verwenden Bluetooth in der Version 2.0 +EDR. Acer hat auf Nachfrage lediglich unvollständige Akkulaufzeiten genannt. So liefern beide Geräte mit einer Akkuladung eine maximale Sprechzeit von 6 Stunden und im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 25 Tagen geladen werden. Dabei ließ Acer offen, ob diese Angaben für den Einsatz im GSM- oder UMTS-Netz gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mit_linux_wär_d... 17. Sep 2010

Hab ich noch nicht erlebt, wohl aber eine kräftige Abwanderung weg vom iPhone, weil die...

Mit_linux_wär_d... 16. Sep 2010

Die UI des Desire ist absolut flüssig und verzögerungsfrei, ist ja auch kein Wunder bei 1...

Icke_ 15. Sep 2010

Der Laden heißt PEARL ;-)

urkel 15. Sep 2010

Alles klar, dann mal nix für ungut. :-) Und ich überlege gerade, ob das nagelneue Desire...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /