Abo
  • Services:

Google Me

Google will an die Kontaktlisten von Facebook

Die Pläne für das soziale Netzwerk von Google werden konkreter: Unternehmenschef Eric Schmidt will ab Herbst 2010 immer mehr von Facebook bekannte Elemente selbst anbieten - und trotzdem eng mit dem Konkurrenten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt, Google
Eric Schmidt, Google

"Das Beste, was Facebook passieren könnte, wäre, seine Daten zu öffnen", sagte Google-Chef Eric Schmidt bei der Google-Zeitgeist-Tagung im US-amerikanischen Scottsdale. Schmidt hofft offenbar, dass sein Unternehmen mit Facebook zusammenarbeiten kann, um mehr Elemente aus sozialen Netzwerken in seinem eigenen Angebot anbieten zu können. Falls eine Kooperation scheitere, "gibt es andere Wege, um an diese Informationen zu kommen", sagte Schmidt laut einem Artikel des Wall Street Journals, ohne Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Schon länger gibt es Gerüchte über ein eigenes soziales Netzwerk von Google, das angeblich unter dem Titel Google Me entsteht. Offenbar plant Google, sein Angebot nach und nach mit Elementen, die etwa aus Facebook bekannt sind, anzureichern. So könnte das zu Google gehörende Youtube eine Funktion bekommen, mit der Nutzer benachrichtigt werden, sobald ihre Kontakte sich etwa selbstgedrehte Videos ansehen oder kommentieren. Auch der Zugriff auf Inhalte von externen Diensten wie Twitter oder Flickr ist denkbar. Außerdem soll es laut Schmidt möglich sein, mit den in einem Google-Netzwerk hinterlegten Daten die Websuche zu individualisieren.

Google bereitet sich durch Kooperationen und strategische Übernahmen auf den Start seines sozialen Netzwerks vor. So arbeitet das Unternehmen eng mit dem Socialgames-Entwickler Zynga zusammen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Google sogar einen großen Anteil an Zynga halten, das Titel wie Farmville produziert. Erst im August hat Google das Unternehmen Jambool gekauft, den Vermarkter einer virtuellen Währung, mit der Entwickler Applikationen für soziale Netzwerke monetarisieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

you_made_my_day 15. Sep 2010

geiler thread! :-D meine idee: google kauft einfach facebook. wieviel kann des kosten...

angsthase2 15. Sep 2010

Google macht sich nach und nach in Allem breit was wertvolle digitale Informationen...

fregtenhuk 15. Sep 2010

Was als Deutscher in Deutschland nur zu begrüßen wäre denn dann würde Google ab einem...

SFM 15. Sep 2010

Ich denke, dieses Phänomen ist ein ziemlicher Teufelskreis: Google sammelt Daten und...

SFM 15. Sep 2010

Diese Erkenntnis wäre idempotent zu "Wenn es regnet, wird man nass." Ausserdem: Wer die...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /