Google Me

Google will an die Kontaktlisten von Facebook

Die Pläne für das soziale Netzwerk von Google werden konkreter: Unternehmenschef Eric Schmidt will ab Herbst 2010 immer mehr von Facebook bekannte Elemente selbst anbieten - und trotzdem eng mit dem Konkurrenten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt, Google
Eric Schmidt, Google

"Das Beste, was Facebook passieren könnte, wäre, seine Daten zu öffnen", sagte Google-Chef Eric Schmidt bei der Google-Zeitgeist-Tagung im US-amerikanischen Scottsdale. Schmidt hofft offenbar, dass sein Unternehmen mit Facebook zusammenarbeiten kann, um mehr Elemente aus sozialen Netzwerken in seinem eigenen Angebot anbieten zu können. Falls eine Kooperation scheitere, "gibt es andere Wege, um an diese Informationen zu kommen", sagte Schmidt laut einem Artikel des Wall Street Journals, ohne Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Schon länger gibt es Gerüchte über ein eigenes soziales Netzwerk von Google, das angeblich unter dem Titel Google Me entsteht. Offenbar plant Google, sein Angebot nach und nach mit Elementen, die etwa aus Facebook bekannt sind, anzureichern. So könnte das zu Google gehörende Youtube eine Funktion bekommen, mit der Nutzer benachrichtigt werden, sobald ihre Kontakte sich etwa selbstgedrehte Videos ansehen oder kommentieren. Auch der Zugriff auf Inhalte von externen Diensten wie Twitter oder Flickr ist denkbar. Außerdem soll es laut Schmidt möglich sein, mit den in einem Google-Netzwerk hinterlegten Daten die Websuche zu individualisieren.

Google bereitet sich durch Kooperationen und strategische Übernahmen auf den Start seines sozialen Netzwerks vor. So arbeitet das Unternehmen eng mit dem Socialgames-Entwickler Zynga zusammen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Google sogar einen großen Anteil an Zynga halten, das Titel wie Farmville produziert. Erst im August hat Google das Unternehmen Jambool gekauft, den Vermarkter einer virtuellen Währung, mit der Entwickler Applikationen für soziale Netzwerke monetarisieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


you_made_my_day 15. Sep 2010

geiler thread! :-D meine idee: google kauft einfach facebook. wieviel kann des kosten...

angsthase2 15. Sep 2010

Google macht sich nach und nach in Allem breit was wertvolle digitale Informationen...

fregtenhuk 15. Sep 2010

Was als Deutscher in Deutschland nur zu begrüßen wäre denn dann würde Google ab einem...

SFM 15. Sep 2010

Ich denke, dieses Phänomen ist ein ziemlicher Teufelskreis: Google sammelt Daten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /