Abo
  • Services:

Google Me

Google will an die Kontaktlisten von Facebook

Die Pläne für das soziale Netzwerk von Google werden konkreter: Unternehmenschef Eric Schmidt will ab Herbst 2010 immer mehr von Facebook bekannte Elemente selbst anbieten - und trotzdem eng mit dem Konkurrenten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Schmidt, Google
Eric Schmidt, Google

"Das Beste, was Facebook passieren könnte, wäre, seine Daten zu öffnen", sagte Google-Chef Eric Schmidt bei der Google-Zeitgeist-Tagung im US-amerikanischen Scottsdale. Schmidt hofft offenbar, dass sein Unternehmen mit Facebook zusammenarbeiten kann, um mehr Elemente aus sozialen Netzwerken in seinem eigenen Angebot anbieten zu können. Falls eine Kooperation scheitere, "gibt es andere Wege, um an diese Informationen zu kommen", sagte Schmidt laut einem Artikel des Wall Street Journals, ohne Details zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Schon länger gibt es Gerüchte über ein eigenes soziales Netzwerk von Google, das angeblich unter dem Titel Google Me entsteht. Offenbar plant Google, sein Angebot nach und nach mit Elementen, die etwa aus Facebook bekannt sind, anzureichern. So könnte das zu Google gehörende Youtube eine Funktion bekommen, mit der Nutzer benachrichtigt werden, sobald ihre Kontakte sich etwa selbstgedrehte Videos ansehen oder kommentieren. Auch der Zugriff auf Inhalte von externen Diensten wie Twitter oder Flickr ist denkbar. Außerdem soll es laut Schmidt möglich sein, mit den in einem Google-Netzwerk hinterlegten Daten die Websuche zu individualisieren.

Google bereitet sich durch Kooperationen und strategische Übernahmen auf den Start seines sozialen Netzwerks vor. So arbeitet das Unternehmen eng mit dem Socialgames-Entwickler Zynga zusammen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Google sogar einen großen Anteil an Zynga halten, das Titel wie Farmville produziert. Erst im August hat Google das Unternehmen Jambool gekauft, den Vermarkter einer virtuellen Währung, mit der Entwickler Applikationen für soziale Netzwerke monetarisieren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-64%) 17,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

you_made_my_day 15. Sep 2010

geiler thread! :-D meine idee: google kauft einfach facebook. wieviel kann des kosten...

angsthase2 15. Sep 2010

Google macht sich nach und nach in Allem breit was wertvolle digitale Informationen...

fregtenhuk 15. Sep 2010

Was als Deutscher in Deutschland nur zu begrüßen wäre denn dann würde Google ab einem...

SFM 15. Sep 2010

Ich denke, dieses Phänomen ist ein ziemlicher Teufelskreis: Google sammelt Daten und...

SFM 15. Sep 2010

Diese Erkenntnis wäre idempotent zu "Wenn es regnet, wird man nass." Ausserdem: Wer die...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /