Abo
  • Services:

Palmisano

IBM-Chef zieht über HP her

Hewlett-Packard hat aufgehört, in Forschung und Entwicklung zu investieren. So lautet der Vorwurf des IBM-Chefs an den Konkurrenten. Beim Abgang von Mark Hurd und dessen Wechsel zu Oracle habe sich HP zudem dumm angestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Palmisano: IBM-Chef zieht über HP her

Sam Palmisano, Chef von IBM, hat den Konkurrenten Hewlett-Packard öffentlich angegriffen. "Hewlett-Packard war einst ein sehr innovatives Unternehmen", sagte Palmisano dem Wall Street Journal. Doch der frühere HP-Konzernchef Mark Hurd habe den Bereich Forschung und Entwicklung kaputtgespart.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

IBM hätte niemals einen so hohen Preis für den Cloud-Server-Hersteller 3Par gezahlt, so Palmisano. Hewlett-Packard hatte Dell im Bieterwettstreit um 3Par überboten und 2,1 Milliarden US-Dollar bezahlt. Doch Hewlett-Packard habe "keine andere Wahl" gehabt, urteilt der IBM-Chef. "Hurd hat mit Forschung und Entwicklung aufgehört".

Als Hurd die Führung bei Hewlett-Packard übernahm, senkte er das Budget für Forschung und Entwicklung von 3,5 Milliarden US-Dollar auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Umsatzanteil von 2,5 Prozent statt zuvor 4 Prozent. IBM gab unter Palmisano 6 Prozent seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus, im letzten Jahr waren es 5,8 Milliarden US-Dollar.

Hurd war Anfang August 2010 nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Untreue als Vorstandvorsitzender bei Hewlett-Packard zurückgetreten. Auslöser war die Schauspielerin Jodie Fisher gewesen, die als Marketing Consultant für Hewlett-Packard gearbeitet hatte. Hurd erzielte zwar mit der Schauspielerin einen Vergleich, er habe aber gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen, als er Geschenke für Fisher auf Firmenkosten abgerechnet hatte, ergab eine Untersuchung von Anwälten für Hewlett-Packard. Bei Hewlett-Packard bekam Hurd laut einem früheren Bericht des Wall Street Journals ein Abfindungspaket über circa 35 Millionen US-Dollar. Insgesamt verdiente er bei Hewlett-Packard im letzten Geschäftsjahr 30,3 Millionen US-Dollar. Trotzdem wechselte Hurd als President in die oberste Chefetage des Konkurrenten Oracle, wo er die Expansion in den Serverbereich leiten soll.

Palmisano kritisierte den Umgang von Hewlett-Packard mit der Personalie Hurd. "Das ist keine gute Verwendung des Geldes der Aktionäre", sagte er. "Es ist nicht im besten Interesse der Aktionäre gehandelt worden."

Die meisten Sorgen macht Palmisano der Konkurrent Oracle, er werde längerfristig zur größten Bedrohung für IBM. "Oracle investiert", sagte Palmisano, der zugleich Oracle-Chef Larry Ellison lobte. IBM konkurriert mit Oracle im Bereich Datenbanken, verkauft aber Oracle-Produkte an seine Kunden. Oracle hatte IBM bei der Übernahme von Sun Microsystems überboten und in diesem Jahr den Server- und Softwarehersteller für 7,4 Milliarden US-Dollar gekauft.

Palmisano wird im kommenden Jahr 60, denkt aber nicht ans Aufhören. "Ich gehe nirgendwohin", sagte er in dem Interview.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,99€
  3. (-72%) 16,99€

MS-Admin 23. Sep 2010

gewesen. Solaris mit AIX zu verschmelzen (so wie es HP mit HPUX und Ultrix machte) sowie...

Mark Turd 15. Sep 2010

Ab einer gewissen Größe ist "organisches" Wachstum nicht mehr so effizient wie eine...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /