Abo
  • Services:
Anzeige
Palmisano: IBM-Chef zieht über HP her

Palmisano

IBM-Chef zieht über HP her

Hewlett-Packard hat aufgehört, in Forschung und Entwicklung zu investieren. So lautet der Vorwurf des IBM-Chefs an den Konkurrenten. Beim Abgang von Mark Hurd und dessen Wechsel zu Oracle habe sich HP zudem dumm angestellt.

Sam Palmisano, Chef von IBM, hat den Konkurrenten Hewlett-Packard öffentlich angegriffen. "Hewlett-Packard war einst ein sehr innovatives Unternehmen", sagte Palmisano dem Wall Street Journal. Doch der frühere HP-Konzernchef Mark Hurd habe den Bereich Forschung und Entwicklung kaputtgespart.

Anzeige

IBM hätte niemals einen so hohen Preis für den Cloud-Server-Hersteller 3Par gezahlt, so Palmisano. Hewlett-Packard hatte Dell im Bieterwettstreit um 3Par überboten und 2,1 Milliarden US-Dollar bezahlt. Doch Hewlett-Packard habe "keine andere Wahl" gehabt, urteilt der IBM-Chef. "Hurd hat mit Forschung und Entwicklung aufgehört".

Als Hurd die Führung bei Hewlett-Packard übernahm, senkte er das Budget für Forschung und Entwicklung von 3,5 Milliarden US-Dollar auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Umsatzanteil von 2,5 Prozent statt zuvor 4 Prozent. IBM gab unter Palmisano 6 Prozent seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus, im letzten Jahr waren es 5,8 Milliarden US-Dollar.

Hurd war Anfang August 2010 nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Untreue als Vorstandvorsitzender bei Hewlett-Packard zurückgetreten. Auslöser war die Schauspielerin Jodie Fisher gewesen, die als Marketing Consultant für Hewlett-Packard gearbeitet hatte. Hurd erzielte zwar mit der Schauspielerin einen Vergleich, er habe aber gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen, als er Geschenke für Fisher auf Firmenkosten abgerechnet hatte, ergab eine Untersuchung von Anwälten für Hewlett-Packard. Bei Hewlett-Packard bekam Hurd laut einem früheren Bericht des Wall Street Journals ein Abfindungspaket über circa 35 Millionen US-Dollar. Insgesamt verdiente er bei Hewlett-Packard im letzten Geschäftsjahr 30,3 Millionen US-Dollar. Trotzdem wechselte Hurd als President in die oberste Chefetage des Konkurrenten Oracle, wo er die Expansion in den Serverbereich leiten soll.

Palmisano kritisierte den Umgang von Hewlett-Packard mit der Personalie Hurd. "Das ist keine gute Verwendung des Geldes der Aktionäre", sagte er. "Es ist nicht im besten Interesse der Aktionäre gehandelt worden."

Die meisten Sorgen macht Palmisano der Konkurrent Oracle, er werde längerfristig zur größten Bedrohung für IBM. "Oracle investiert", sagte Palmisano, der zugleich Oracle-Chef Larry Ellison lobte. IBM konkurriert mit Oracle im Bereich Datenbanken, verkauft aber Oracle-Produkte an seine Kunden. Oracle hatte IBM bei der Übernahme von Sun Microsystems überboten und in diesem Jahr den Server- und Softwarehersteller für 7,4 Milliarden US-Dollar gekauft.

Palmisano wird im kommenden Jahr 60, denkt aber nicht ans Aufhören. "Ich gehe nirgendwohin", sagte er in dem Interview.


eye home zur Startseite
MS-Admin 23. Sep 2010

gewesen. Solaris mit AIX zu verschmelzen (so wie es HP mit HPUX und Ultrix machte) sowie...

Mark Turd 15. Sep 2010

Ab einer gewissen Größe ist "organisches" Wachstum nicht mehr so effizient wie eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 579€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel