Abo
  • Services:

Übertakteter Sandy Bridge

Intel erreicht 4,9 GHz mit Luftkühlung

IDF

Die halb geheimen Demonstrationen von neuen Prozessoren auf dem IDF haben bei Intel inzwischen Tradition. Diesmal gab es natürlich die kommenden CPUs mit Sandy-Bridge-Architektur zu sehen, die teils kräftig übertaktet waren. Verifizierte Benchmarks behält Intel noch für sich, nicht aber den Termin: Erst Anfang 2011 kommen die CPUs auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Übertakteter Sandy Bridge: Intel erreicht 4,9 GHz mit Luftkühlung

Wie bei den offiziellen Vorführungen von Prototypen üblich, gibt es bei Intel genaue Spielregeln über das, was Journalisten vor dem Marktstart der Produkte veröffentlichen dürfen und was nicht. Und obwohl es bereits mehrere inoffizielle Tests von Sandy Bridge gibt, will der Chiphersteller noch keine konkreten Werte zur Leistung seiner neuen Chips nennen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leipzig
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Relative Zahlen waren jedoch Teil der Präsentationen, doch selbst Angaben wie "x Prozent schneller als y" unterliegen noch einer Sperrfrist. So viel lässt sich aber sagen: Intels eigene Messungen liegen genau im Rahmen dessen, was auch unabhängige Tester mit Prototypen herausgefunden hatten. Laut deren Benchmarks ist die Desktopversion von Sandy Bridge bei gleichem Basistakt und gleicher Zahl der Kerne 20 bis 30 Prozent schneller als die bisherigen Core-i-Prozessoren.

  • Gigabyte-Board für Sandy Bridge
  • Cinebench R11.5 auf Core i7 2600K
  • Demorechner mit übertaktetem Sandy Bridge
Cinebench R11.5 auf Core i7 2600K

Star der Demonstrationen war ein Core i7 2600K, den Dave Salvator von Intel auch als solchen bezeichnete - weitere Daten wollte er nicht verraten. Laut inoffizieller Roadmaps arbeitet diese CPU mit 3,4 GHz Basistakt sowie vier Kernen und erreicht dank der erweiterten Turbo-Modi über 4 GHz. Rein mit Luftkühlung kam der von Intel handverlesene Chip auf dem IDF auf 4,9 GHz. Nötig war dabei laut Intel nur eine geringfügige Spannungserhöhung.

Diesen hohen Takt erreichte er dabei nicht nur kurzfristig, sondern auch bei mehreren Durchläufen von Cinebench R11.5 direkt hintereinander. Dieser Raytracing-Benchmark stellt hohe Anforderungen an einen Prozessor, das System darf damit als stabil gelten. Den Wert des Cinebench versteckt jedoch ein Skript von Intel. Die Ausgaben des Programms CPU-Z, das unter anderem den Takt anzeigt, wurden zwar gezeigt - etwas über 4,9 GHz waren es tatsächlich -, ein Foto wollte Intel aber nicht erlauben.

Gekühlt wurde der Sandy Bridge von einem voluminösen Towerkühler, der auf den ersten Blick dem entspricht, den Intel auch mit dem Sechskerner Core i7 980X liefert. Ob dieser Kühler aber auch mit dem endgültigen Core i7 2600K geliefert wird, ist noch nicht entschieden.

Dafür steht nun fest, dass auch die High-End-Sandys für Desktops erst Anfang 2011 auf den Markt kommen und nicht mehr wie bisher erwartet wurde Ende Dezember 2010. Dave Salvator, Exjournalist und nun mit dem schönen Titel des "Capabilities Evangelist" bei Intel versehen, bestätigte diesen Termin im Gespräch mit Golem.de.

Neben dem hochgezüchteten Desktop-Sandy-Bridge führte Salvator auch noch zwei Notebooks vor, eines mit Nvidias Geforce 310M und eines mit der integrierten Grafik von Sandy Bridge. Darauf konnten die Journalisten Starcraft 2 einige Momente lang selbst spielen. Ein spürbarer Unterschied in der Leistung der beiden Rechner war dabei nicht auszumachen.

Neben einem Mini-ATX-Mainboard von Intel für Sandy Bridge mit dessen Sockel 1155 tauchte während der Vorführung auch noch eine ausgewachsene ATX-Platine von Gigabyte auf. Das mit Heatpipes für Chipsatz und Spannungswandler bestückte Board entspricht eher dem, in das Technikfans die schnellsten Sandy Bridges stecken werden. Weitere Daten zu dem Gigabyte-Board gab es jedoch noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote

d2 16. Sep 2010

Ja sehe ich auch so. Es ist ja schön dass ein i980x einer der aktuell schnellsten ist...

DooMMasteR 15. Sep 2010

Nur die IGP der i5 ist leider unter aller sau Intel schafft es bisher einfach nicht...

gustav gans 15. Sep 2010

http://www.computerbase.de/bildstrecke/30807/1/ von wegen Gigabyte erzählt nichts übers...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /