Abo
  • IT-Karriere:

OCZ und Sandforce

Revodrive erreicht mit Zusatzplatine 740 MByte/s

IDF

Mit dem Sandforce-Controller erreicht OCZ nun höhere Geschwindigkeiten bei seiner PCIe-SSD. Sie kommt der maximalen Bandbreite von PCIe x4 der ersten Generation nahe. Außerdem experimentiert Sandforce bereits mit neuem 25-nm-NAND-Flash.

Artikel veröffentlicht am ,
OCZ und Sandforce: Revodrive erreicht mit Zusatzplatine 740 MByte/s

OCZ will bald für das Revodrive, eine PCIe-SSD, eine Zusatzplatine anbieten. Sie soll nicht nur die Speicherkapazität, sondern auch die Geschwindigkeit erhöhen. Die Zusatzplatine war auf dem Stand von Sandforce zu sehen.

  • Sandforce-Controller steuert Intels neuen 25-nm-NAND-Flash an.
  • Zu Demozwecken wurde auf der SSD ständig eine Datei hin- und herbewegt.
  • Revodrive 22
  • Revodrive und die Zusatzplatine
  • Revodrive
  • Revodrive X2
Sandforce-Controller steuert Intels neuen 25-nm-NAND-Flash an.
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Viessmann Group, Berlin

Möglich wird das durch die Verdoppelung der Sandforce-1222-Controller. Auf dem zusammengesteckten und bootfähigen Board befinden sich dann vier Sandforce-Controller samt der dazugehörigen SSDs. Diese sind als RAID 0 zusammengeschaltet. Statt der bisherigen Angabe von 540 MByte/s lesend erreicht das Revodrive X2 dann 740 MByte/s, die über die PCIe-x4-Schnittstelle transportiert werden. Schreibend werden 730 MByte/s angegeben. Ohne zusätzliches Board sind es 480 MByte/s. Random Write (4K) steigt laut Datenblatt von 75.000 auf 120.000 IOPS.

PCIe hat OCZ gewählt, um die vergleichsweise langsame SATA-Schnittstelle zu umgehen. Mit der X2-SSD kommt OCZ allerdings bereits der Bandbreite von PCIe recht nahe, denn die Karte arbeitet noch mit dem PCIe-Standard der ersten Generation, die sich auf 250 MByte/s pro Lane beschränkt. Für weitere Geschwindigkeitssteigerungen müsste OCZ also entweder die Anzahl der Lanes erhöhen - Slots, die acht Lanes unterstützen, sind allerdings häufig durch Grafikkarten belegt -, oder auf PCIe 2.0 umstellen, das die doppelte Bandbreite bietet.

Die maximale Kapazität des Revodrive X2 liegt bei 960 GByte. Das kleinste Modell ist 100 GByte groß. Die Daten der kleineren Modelle sind aber nicht so gut wie die der großen Modelle. Beim normalen Revodrive sind es die Modelle mit 50 und 80 GByte, die etwas langsamer arbeiten, wie den Datenblättern zu entnehmen ist. Damit dürften auch die Werte der X2-Kombination mit 100 und 160 GByte langsamer sein als die Daten, die OCZ und Sandforce bisher angegeben haben.

Einen Preis konnten Sandforce-Vertreter nicht nennen, ebensowenig das Erscheinungsdatum. Zumindest die Maximalausstattung dürfte recht teuer werden. Das normale Revodrive mit 480 GByte kostet derzeit fast 1.000 Euro, ein guter Anhaltspunkt für das Revodrive X2 mit 960 GByte Speicher.

Sandforce will weiter expandieren und seine Controller auch für SAS (Serial Attached SCSI) anbieten; dazu wird dann allerdings ein Übersetzerbaustein gebraucht. Zudem wurde der Sandforce-Controller mit Intels hochaktuellen 25-nm-NAND-Flash-Bausteinen in Betrieb gezeigt, um zu demonstrieren, dass der Controllerhersteller keine Probleme mit den neuen Bausteinen hat. Zum Thema SATA-6Gb mit einer Geschwindigkeit von 600 MByte/s auf dem Interface gab es von Sandforce nur "Stay tuned" mit anschließendem Schweigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Alfred E neu mann 08. Okt 2010

Wo Code & Daten unterschiedlich behandelt werden. Die MMU zeichnet Daten-pages als...

hhhd 08. Okt 2010

Ich finde den Preis auch echt ok, dafür dass es sich eigentlich um Technologie aus dem...

hhhd 08. Okt 2010

@AndreasK: Seit wann machen die Sandkraft-Platten denn keine automatische Müllabfuhr...

Kritischer Kunde 15. Sep 2010

Ich habe Gigabyte (790 FXT-UD5P). Damit ich die einzelnen Systeme sauber voneinander...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /