Abo
  • IT-Karriere:

Inspiron Duo

Dells Tablet versteckt elegant seine Tastatur

IDF

Dell hat erstmals sein eigenes Tablet vorgestellt. Es sieht wie ein normales Tablet aus, versteckt aber auf clevere Art und Weise eine Tastatur und einen Drehmechanismus am Display, der aus dem Inspiron Duo ein Netbook macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Inspiron Duo: Dells Tablet versteckt elegant seine Tastatur

Das Inspiron Duo ist Dells kommendes Tablet, das sich in ein Netbook verwandeln lässt. Seine Konstruktion unterscheidet sich erheblich von dem, was bisher an Convertibles auf dem Markt ist - und im Falle von Netbooks teils auch Netvertible genannt wird. Normalerweise ist das Drehscharnier hinten am Note- oder Netbook mittig angebracht. Dell hat sich für eine andere Konstruktion entschieden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das Display lässt sich im anhebbaren Rahmen drehen. Dazu ist es rechts und links am Rahmen mit Gelenken befestigt. Eine Konstruktion, die potenziell einfacher sein dürfte als die schweren Gelenke typischer Tablet-PCs. Die Konstruktion ist dem Inspiron Duo zudem nicht auf den ersten Blick anzusehen, was den Eindruck eines reinen Tablets verstärkt.

  • Dells Inspiron Duo ist ein Convertible-Tablet, ...
  • ... dem sein Mechanismus auf dem ersten Blick nicht anzusehen ist.
  • Die Tastatur für angenehmes Schreiben...
  • ... und der Touchscreen für die Couch
  • Insprion Duo
  • Inspiron Duo
  • Inspiron Duo
Dells Inspiron Duo ist ein Convertible-Tablet, ...

Dell will das Duo auf die Basis eines Intel Atom Dual Core setzen. Vermutlich wird das ein N550 sein, der Hersteller legte sich bei der Präsentation aber noch nicht genau fest. Zudem soll das Gerät in der Lage sein, HD-Videos abzuspielen. Ob dafür der Broadcom Crystal HD verbaut wird, ist ebenfalls noch unklar.

Das Gerät stand leider nur für wenige Minuten zur Verfügung. Den kurzen Blicken nach zu urteilen handelte es sich um einen kapazitiven 10-Zoll-Touchscreen.

Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home zum Einsatz. Dell ist somit nicht von Microsoft gezwungen, an der Ausstattung zu sparen. Der Arbeitsspeicher dürfte größer als 1 GByte sein. Außerdem setzt Dell eine eigene Oberfläche ein, Windows selbst ist allerdings gut sichtbar.

Das Convertible Inspiron Duo soll noch vor Ablauf des Jahres 2010 auf den Markt kommen. Ein Preis des Gerätes stand noch nicht fest. Mit dem Inspiron Duo bietet Dell dann drei Tablets an. Neben dem Duo gibt es noch das Dell Streak, ein Handytablet mit Android, und das Convertible Latitude XT2 für den professionellen Bereich. [Von Nico Ernst und Andreas Sebayang]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 36,99€
  4. 2,40€

QDOS 16. Sep 2010

eigentlich ist das schlecht, denn das führt wieder nur zu Fragmentierung auf dem Markt...

redex 16. Sep 2010

Ich wäre vorallem an der Tablet- und Handsetversion (zum testen) interessiert. Die...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2010

Es gibt einen neuen Sony-Chip der das Flachbandkabel zum Display "ersetzt" und über ganz...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2010

Ein iPad zeichnet sich dadurch aus, das er sofort das tut was man von ihm will. Das Demo...

t5ißtDreck 15. Sep 2010

T5 ist Dreck!


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /