Abo
  • Services:

Russland

Microsoft kündigt tiefgehende Überprüfung an

Aufgeschreckt durch einen Bericht der New York Times hat Microsoft umfangreiche Maßnahmen in Russland angekündigt. Staatsapparat und Microsoft Russland sollen dort Oppositionelle verfolgt haben - unter dem Vorwand, gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brad Smith, Senior Vice President und Microsoft General Counsel
Brad Smith, Senior Vice President und Microsoft General Counsel

Microsofts Chefjustiziar Brad Smith hat nach einem Bericht über Verstrickungen von Anwälten der Firma in die Verfolgung Oppositioneller in Russland weitgehende Konsequenzen angekündigt. Die New York Times hatte Umweltaktivisten, Bürgerrechtler, Rechtsanwälte und oppositionelle Zeitungsredaktionen aus Russland befragt, die beklagten, drangsaliert zu werden - unter dem Vorwand, sie verletzten Urheberrechte von Microsoft-Produkten. Dabei hätten Microsofts Anwälte eine zwielichtige Rolle gespielt und mit Polizei, Justiz und Geheimdiensten sogar zusammengearbeitet, um Nichtregierungsorganisationen zu unterdrücken. "Das war keine Story, die ich als Chefjustiziar von Microsoft gerne lese", schreibt Smith im Firmenblog.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Der erste Schritt Microsofts sei nun, so Smith, die Verantwortung für die Vorgänge bei der Pirateriebekämpfung zu übernehmen, im Positiven wie im Negativen. Eine unabhängige Anwaltskanzlei werde mit der Untersuchung beauftragt. Zugleich würden Sofortmaßnahmen getroffen. Smith: "Um zu verhindern, dass Nichtregierungsorganisationen solchen schändlichen Aktionen unter dem Deckmantel des Anti-Pirateriekampfes zum Opfer fallen, wird Microsoft Softwarelizenzen für NGOs herausgeben, die sicherstellen, dass sie kostenlos und legal an Kopien unserer Produkte kommen."

In den USA habe Microsoft schon vor einigen Jahren mit seinem NGO-Softwareprogramm begonnen und es dann auf 30 Länder, inklusive Russland, ausgeweitet. In Russland sei das Infodonor-Programm im Jahr 2009 gestartet worden.

Jede Nichtregierungsorganisation könne damit kostenlose Exemplare von sechs verschiedenen Microsoft-Programmen für bis zu 50 Computer bekommen, erklärte Smith. "Im vergangenen Jahr haben wir Software mit einem Marktwert von über 390 Millionen US-Dollar an über 42.000 NGOs auf der ganzen Welt gespendet." Die Herausforderung liege darin, dass die Nichtregierungsorganisationen davon auch erführen. Microsoft wolle die Informationspolitik hier verbessern.

Vor dem Bericht der New York Times waren Hilferufe der russischen Nichtregierungsorganisationen von Microsoft jedoch nicht beachtet worden, hatte die Zeitung berichtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Fanfare 15. Sep 2010

Behaltet euren 10 Jahre alten Dauerfrust. Es gibt freundliche Alternativen die...

melwyn 14. Sep 2010

wahnsinn, das haben die auch in dem bericht erwähnt... auf dem kanal...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /