Abo
  • IT-Karriere:

Techno-Oper

US-Komponist bringt Roboter auf die Bühne

Alte Kunstform auf modern getrimmt: In der Oper Death and the Powers spielt Technik ein große Rolle. US-Komponist Tod Machover lässt unter anderem einen Chor von Robotern durch die Handlung führen. Die Oper handelt von einem uralten Menschheitstraum, der durch Technik wahr werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Techno-Oper: US-Komponist bringt Roboter auf die Bühne

Moderne Technik und Oper - das scheint nicht unbedingt zusammenzupassen. Doch genau das macht Tod Machover in seiner Oper Death and the Powers: Deren Stars sind nicht nur menschliche Sänger, sondern auch ein Roboterchor, lebende Wände und ein futuristischer, musikalischer Kronleuchter.

Neue Oper, altes Thema

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Das Thema der modernen Oper ist uralt: Unsterblichkeit. Der Einakter erzählt die Geschichte von Simon Powers, einem erfolgreichen Geschäftsmann und Erfinder. Am Ende seines Lebens angekommen, sucht er nach einer Möglichkeit, sich unsterblich zu machen. Als Hilfsmittel dazu sollen ihm technische Geräte dienen. "The System" nennt er diese Ausrüstung, auf die er seine Persönlichkeit und seine Erinnerungen im Moment des Todes überträgt. Das System - seine Wohnung, seine Möbel, seine Bücher - wird er. Die Oper erzählt, wie seine Familie und seine Freunde sich mit dieser neuen Form der Anwesenheit Powers' auseinandersetzen müssen. Ein Chor aus Robotern, den Operabots, führt durch die Handlung.

Gesteuert wird das System von Disembodied Performance. Das ist ein technisches System, das zwei Mitglieder von Opera of the Future, Machovers Arbeitsgruppe am Massachusetts Institute of Technology (MIT), für die Oper konstruiert haben. Disembodied Performance, auf Deutsch etwa körperlose Aufführung, besteht aus Sensoren, die Daten von Powers-Darsteller James Maddalena sammeln, und einer Software, die diese analysiert und an Powers' System übertragt.

Körperlose Präsenz

Maddalena verschwindet nach der ersten Szene von der Bühne, als seine Figur stirbt. Disembodied Performance nimmt Maddalenas bewusste Äußerungen wie seinen Gesang und seine Gesten, aber auch Unbewusstes wie Muskelspannung und Atemrhythmus auf und überträgt sie an die Bühnentechnik - im Form von Bewegungen der Wände und des Kronleuchters, von Lichtsignalen oder Tönen. So ist Hauptfigur Powers auch nach seinem Bühnentod für die Zuschauer präsent.

  • Die Oper Death and the Powers nutzt moderne Technik,... (Foto: Jill Steinberg)
  • ... um ein altes Thema neu zu erzählen.  (Foto: Jill Steinberg)
Die Oper Death and the Powers nutzt moderne Technik,... (Foto: Jill Steinberg)

Aufgeführt wird das Werk vom 24. bis 26. September 2010 in Monaco. Zur Premiere am 24. wird der Regent, Fürst Albert II., anwesend sein. Weitere Aufführungen sind für das kommende Frühjahr in Boston und Chicago geplant.

Grundlagen für Musikspiele

Machover, der zehn Jahre an Death and the Powers gearbeitet hat, ist Komponist und lehrt am Media Lab des MIT. Er hat auch schon spezielle Instrumente, sogenannte Hyperinstrumente, für Musiker wie Yo-Yo Ma und Prince entwickelt. Die Arbeit an den Hyperinstrumenten bildete auch die Grundlage für die bekannten Computerspiele Guitar Hero und Rock Band.

Machovers Roboter sind übrigens nicht die einzigen kunstsinnigen Maschinenwesen: Toyota hat vor einigen Jahren musikalische Roboter entwickelt: Die einen spielen Trompete, ein anderer lässt gefühlvoll den Bogen über die Geigensaiten gleiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. 144,90€ + Versand
  3. ab 369€ + Versand

flasherle 14. Sep 2010

Techno-Oper, schade hat es leider anders verstanden bevor ich den artikel las.

Blablubberdiblu... 14. Sep 2010

Ich hoffe ich bin nicht der einzige der "Techno Opfer" gelesen hat und an die Loveparade...

irata_ 14. Sep 2010

Kraftwerk waren da sicherlich Pioniere. Aber das die Roboter alleine auf Tournee gehen...

Roboti 14. Sep 2010

Ich habe die Toyota-Robtor vor ein paar Jahren an der Weltausstellung in Aichi gesehen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /