• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik nur leicht verbessert

Die Grafik erinnert sichtbar an den immerhin drei Jahre alten Vorgänger, allerdings wirken die Animationen teils wesentlich aufwendiger und die Texturen detailreicher. Zwar machen einige der Effekte einen dezent angestaubten Eindruck, aber unterm Strich gibt es erstaunlich viele positive Aha-Momente, insbesondere wenn der Spieler volle Sicht über riesige Gebiete hat und sich das Gefühl einstellt, das Alter Ego stehe tatsächlich in einer Kampfarena auf einem fremden Planeten.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Die Sounduntermalung ist zwiespältig: Der orchestrale Soundtrack und die Waffengeräusche, Explosionen sowie die sonstigen Effekte sind erstklassig gelungen. Die deutsche Sprachausgabe hingegen ist, wie in den Vorgängern, eine große Enttäuschung. Die Sprecher wirken lustlos, dazu gesellen sich unglückliche Übersetzungen von Redewendungen - etwa "Ins Gesicht", wenn ein im Original ein rotziges "In your face" als Siegesjubel gemeint ist. Die deutsche Version bietet keine englische Tonspur, nur wahlweise Untertitel.

Halo Reach ist nur für Xbox 360 erhältlich und kostet rund 60 Euro. Eine Limited Edition ist für 80 Euro erhältlich, ein Bundle mit einer Sonderversion der Xbox 360 kostet rund 350 Euro. Die USK hat dem nicht geschnittenen Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Fast könnte einem der Master Chief leidtun: Ausgerechnet im bislang besten Halo ist er nicht mit dabei. Trotzdem schön, dass Bungie seiner Actionreihe mit Reach einen wirklich krönenden Abschluss spendieren konnte. Zwar wirkt vieles sehr vertraut - aber die Handlung rund um das Noble Team ist klasse inszeniert, die Missionen durchgehend spannend gestaltet und schön abwechslungsreich. Nicht nur in den Zwischensequenzen, sondern vor allem auf dem Schlachtfeld kommt viel von der Atmosphäre eines intergalaktischen Krieges herüber. Dazu gesellt sich ein Multiplayermodus, der schlicht eine Klasse für sich ist und locker Spaß für Monate bietet. Allerdings: Spieler mit guten Englischkenntnissen sollten zur US- oder UK-Version greifen, weil die deutsche Fassung unverständlicherweise wieder lustlos klingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nobel im Warthog
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

feierabend 15. Sep 2010

Ich kenne den ersten Teil von Doom. Worauf willst du hinaus???

FranUnFine 15. Sep 2010

Die paar Beispiele aus der Neuzeit, die es dafür gibt (eigentlich ja nur "Die Zwei" und...

Treadmill 15. Sep 2010

Na, das lenkt bestimmt überhaupt nicht ab ;) Was ich persönlich immer gehasst habe, wenn...

gmake 15. Sep 2010

Find ich witzig. lol.

Wolf als Gast 15. Sep 2010

Warum sollten sie. Sie haben es vor Halo 3 klar gesagt. Es wird wird wie die letzten...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /