Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Halo Reach: Nobel geht Halo zu Ende

Grafik nur leicht verbessert

Die Grafik erinnert sichtbar an den immerhin drei Jahre alten Vorgänger, allerdings wirken die Animationen teils wesentlich aufwendiger und die Texturen detailreicher. Zwar machen einige der Effekte einen dezent angestaubten Eindruck, aber unterm Strich gibt es erstaunlich viele positive Aha-Momente, insbesondere wenn der Spieler volle Sicht über riesige Gebiete hat und sich das Gefühl einstellt, das Alter Ego stehe tatsächlich in einer Kampfarena auf einem fremden Planeten.

Anzeige

Die Sounduntermalung ist zwiespältig: Der orchestrale Soundtrack und die Waffengeräusche, Explosionen sowie die sonstigen Effekte sind erstklassig gelungen. Die deutsche Sprachausgabe hingegen ist, wie in den Vorgängern, eine große Enttäuschung. Die Sprecher wirken lustlos, dazu gesellen sich unglückliche Übersetzungen von Redewendungen - etwa "Ins Gesicht", wenn ein im Original ein rotziges "In your face" als Siegesjubel gemeint ist. Die deutsche Version bietet keine englische Tonspur, nur wahlweise Untertitel.

Halo Reach ist nur für Xbox 360 erhältlich und kostet rund 60 Euro. Eine Limited Edition ist für 80 Euro erhältlich, ein Bundle mit einer Sonderversion der Xbox 360 kostet rund 350 Euro. Die USK hat dem nicht geschnittenen Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Fast könnte einem der Master Chief leidtun: Ausgerechnet im bislang besten Halo ist er nicht mit dabei. Trotzdem schön, dass Bungie seiner Actionreihe mit Reach einen wirklich krönenden Abschluss spendieren konnte. Zwar wirkt vieles sehr vertraut - aber die Handlung rund um das Noble Team ist klasse inszeniert, die Missionen durchgehend spannend gestaltet und schön abwechslungsreich. Nicht nur in den Zwischensequenzen, sondern vor allem auf dem Schlachtfeld kommt viel von der Atmosphäre eines intergalaktischen Krieges herüber. Dazu gesellt sich ein Multiplayermodus, der schlicht eine Klasse für sich ist und locker Spaß für Monate bietet. Allerdings: Spieler mit guten Englischkenntnissen sollten zur US- oder UK-Version greifen, weil die deutsche Fassung unverständlicherweise wieder lustlos klingt.

 Nobel im Warthog

eye home zur Startseite
feierabend 15. Sep 2010

Ich kenne den ersten Teil von Doom. Worauf willst du hinaus???

FranUnFine 15. Sep 2010

Die paar Beispiele aus der Neuzeit, die es dafür gibt (eigentlich ja nur "Die Zwei" und...

Treadmill 15. Sep 2010

Na, das lenkt bestimmt überhaupt nicht ab ;) Was ich persönlich immer gehasst habe, wenn...

gmake 15. Sep 2010

Find ich witzig. lol.

Wolf als Gast 15. Sep 2010

Warum sollten sie. Sie haben es vor Halo 3 klar gesagt. Es wird wird wie die letzten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. NOWIS GmbH, Oldenburg
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 32,99€
  3. (-67%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: die alte leier

    teenriot* | 05:57

  2. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11

  3. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    gehtjanx | 04:54

  4. warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    gehtjanx | 04:50

  5. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    tomatentee | 04:40


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel