Abo
  • IT-Karriere:

Canon

Powershot G12 soll Spiegelreflexkameras ergänzen

Canon hat mit der Powershot G12 sein neues Kompaktkameramodell vorgestellt. Die Nachfolgerin der Powershot G11 erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln und arbeitet bis zu einem ISO-Empfindlichkeitsbereich von ISO 12.800, wobei die Auflösung allerdings auf 2,5 Megapixeln einbricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: Powershot G12 soll Spiegelreflexkameras ergänzen

Die Powershot G12 setzt einen 1/1,7 Zoll großen CCD-Sensor ein und ist mit einem 5fach-Zoomobjektiv ausgerüstet, das einen Brennweitenbereich von 28 bis 140 mm (KB) bei F2,8 bis 4,5 abdeckt. Ein bewegliches Linsenelement sorgt für die Bildstabilisierung und soll verwackelte Fotos verhindern. Das soll auch bei Freihand-Makrofotos gute Ergebnisse erzielen. Diese können ab einem Zentimeter Motivabstand gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen

Zahlreiche Funktionen der G12 sind über Schalter und Rädchen bedienbar. So kann zum Beispiel die Empfindlichkeit per ISO-Wählrad eingestellt werden, ohne dass dafür das Menü benutzt werden muss. Der neue Auto-ISO-Modus erlaubt die Festlegung einer maximalen Empfindlichkeit und der Kriterien, nach denen die Kamera den ISO-Wert wählt. Für schlechte Lichtsituationen ist der Low-Light-Modus mit einer Auflösung von 2,5 Megapixeln mit maximal ISO 12.800 gedacht. Bis ISO 3.200 wird bei voller Auflösung fotografiert.

  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
  • Canon Powershot G12
Canon Powershot G12

Das 2,8 Zoll (7,1 cm) große Display ist dreh- und schwenkbar. Mit 461.000 Bildpunkten (Subpixel) soll die Aufnahme dann auch über Kopf oder in Bodennähe einfach kontrolliert werden. Wer will, kann in das Display eine elektronische Wasserwaage und ein Live-Histogramm einblenden. Außerdem ist ein optischer Zoomsucher eingebaut.

Neben einer Programm-, Zeit- und Blendenautomatik kann die G12 auch rein manuell eingestellt werden. Dazu kommen eine Motivprogrammautomatik sowie Selbstauslöser mit Gesichts-, Zwinker- und Lächelerkennung. Neben einem neuen Frontwählrad ist die Canon wie die Vorgängerinnen mit einem Wählrad an der Rückseite ausgerüstet.

Die G12 besitzt einen HDR-Modus (High Dynamic Range), mit dem in schneller Folge drei Aufnahmen des gleichen Motivs mit verschiedenen Belichtungseinstellungen aufgenommen werden, die dann zu einem Bild verrechnet werden.

Neben Fotos kann die G12 nun auch H.264-Filme mit 720p und 24 Bildern pro Sekunde samt Stereoton aufzeichnen. Neben einem HDMI-Anschluss besitzt die Kamera USB 2.0 sowie einen analogen Composite-Ausgang. Gespeichert wird auf SD-(HC-) sowie SDXC- und MMC-Karten. Als Zubehör bietet Canon das Unterwassergehäuse WP-DC34 für Tauchgänge bis in 40 Meter Tiefe an. Dazu kommt ein Objektivfilter-Adapter. Über den Zubehörschuh können Canons EX-Speedlite-Blitzgeräte eingesetzt werden.

Die Canon Powershot G12 misst bei 400 Gramm Betriebsgewicht 112,1 x 76,2 x 48,3 mm und soll ab Oktober 2010 für rund 550 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

don't ha ha2 19. Sep 2010

Nun übertreibst Du. Dieses Segment hat Canon bereits 2002 mit der G2/G3 entdeckt.

don't ha ha2 19. Sep 2010

Hier unterliegst Du leider einem Irrtum. Eine SX20 würde ich nicht als Bridge bezeichen...

Dergenervte 19. Sep 2010

Leider gibt es immer wieder Leute die keine Ahnung von objektiven Vergleichen haben...

Dr. Herbert Lotsen 15. Sep 2010

Nur 24p, also untauglich. Setzen, sechs.

KeineAhnung 14. Sep 2010

Panasonic setzt auf Leica Linsen, daher ist der Hinweis von supersonix und unnu...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /