Abo
  • IT-Karriere:

Discontinuous Seam Carving

Youtube passt die Größe von Videos beliebig an

Google zeigt einen neuen Ansatz, um das Seitenverhältnis von Videos ohne schwarze Balken, abgeschnittene Seiten oder unförmig gestreckte beziehungsweise gestauchte Objekte anzupassen. So soll Youtube künftig genau für den jeweiligen Bildschirm passende Videos ausliefern können, ganz gleich ob diese im Format 16:9 oder 4:3 vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Discontinuous Seam Carving: Youtube passt die Größe von Videos beliebig an

Bei Fotos hat sich Seam Carving längst etabliert. Die von Shai Avidan und Ariel Shamiro entwickelte intelligente Bildskalierung erlaubt es, beim Skalieren von Bildern nur unwichtige Teile zu entfernen und so beispielsweise Proportionen und Formen unangetastet zu lassen.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Google wendet das Konzept nun auf Videos an. Zusammen mit Forschern der Universität Georgia Tech wurde ein Algorithmus entwickelt, der das Seitenverhältnis von Videos anpasst, ohne Seiten abzuschneiden, schwarze Balken anzuhängen oder das Bild einfach zu strecken oder zu stauchen.

Dazu werden Objekte, die im Vordergrund stehen - wie Schauspieler oder Gesichter -, im Bild erkannt. Das Bild wird nach Inhalten, die im Vordergrund stehen und solchen, die das nicht tun, aufgeteilt. Wird nun das Seitenverhältnis angepasst, bleiben die Inhalte im Vordergrund weitgehend unangetastet, denn eine Veränderung würde dem Betrachter auffallen. Anders sieht es mit Hintergründen aus, die gegebenenfalls ohnehin unscharf sind. Hier kann gestaucht oder gestreckt werden, ohne dass es dem Betrachter direkt ins Auge fällt.

Die als "Discontinuous Seam Carving" bezeichnete Technik berücksichtigt zeitliche Zusammenhänge, denn es reicht nicht aus, einzelne Videobilder isoliert zu betrachten. Dabei soll der von Google entwickelte Algorithmus rund fünfmal schneller sein als vergleichbare Ansätze. Er soll auf nicht näher beschriebener Hardware bei einem Video von 400 x 300 Pixeln Größe 2 Bilder pro Sekunde berechnen.

Weitere Details liefert der Aufsatz Discontinuous Seam-Carving for Video Retargeting.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  2. 336,31€
  3. 119,99€
  4. 111,09€

Atalanttore 23. Sep 2010

kein Text

LachLachLach 15. Sep 2010

Thiem und Sihn (Theme und Scene) :-D Muhahaha

BG.. 14. Sep 2010

Das passiert dann auch nicht 'live'. Der Nutzer weiß was wichtig ist, und knn in Fällen...

nanu 14. Sep 2010

...das einzige was diese Software koennen kann ist zu entscheiden wo sie das tut..

HierIstNichtUSA 14. Sep 2010

Nein, ganz sicher nicht.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /