Abo
  • IT-Karriere:

Flash Player

Gefährliches Sicherheitsleck wird bereits ausgenutzt

Adobe warnt vor einem offenen Sicherheitsloch im Flash Player, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Neben Windows, Linux und Mac OS X ist auch die Android-Version betroffen. Zudem steckt das Sicherheitsleck in den PDF-Applikationen Adobe Reader und Acrobat.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash Player: Gefährliches Sicherheitsleck wird bereits ausgenutzt

Erst in der vergangenen Woche hatte Adobe vor einem offenen Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat gewarnt, das bereits für Angriffe ausgenutzt wird. Mittlerweile hat Adobe für den Oktober 2010 einen Patch angekündigt.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Wenige Tage später warnt Adobe erneut. Diesmal wird ein Sicherheitsloch im Flash Player aktiv ausgenutzt. Betroffen ist der Flash Player für Windows, Linux, Mac OS X und Android. Angriffe wurden bisher aber nur für die Windows-Plattform entdeckt. Auch der Adobe Reader und Acrobat weisen das als gefährlich klassifizierte Sicherheitsleck auf. Angriffe auf die PDF-Applikationen sind laut Adobe noch nicht bekannt.

Das Sicherheitsloch im Flash Player, im Adobe Reader und in Acrobat will Adobe mit einem Patch in der letzten Septemberwoche beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

Missingno 15. Sep 2010

"Sie haben kein Flash installiert" lässt sich wunderbar mit HTML realisieren, wie man...

Der silberne... 15. Sep 2010

Stimmt, heute macht man dümmliches Geblinke und Gezappel lieber mit HTML5 und Javascript.

Gggg 14. Sep 2010

Flash und auch andere Programme haben keinen direkten Hardware Zugriff unter Mac und sind...

Kritischer Kunde 14. Sep 2010

wenn aber jemand diese Lücke ausnutzen will, muss er für jedes BS separaten Code...

Hauptauge 14. Sep 2010

o L_ OL


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /