Abo
  • IT-Karriere:

Flash Player

Gefährliches Sicherheitsleck wird bereits ausgenutzt

Adobe warnt vor einem offenen Sicherheitsloch im Flash Player, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Neben Windows, Linux und Mac OS X ist auch die Android-Version betroffen. Zudem steckt das Sicherheitsleck in den PDF-Applikationen Adobe Reader und Acrobat.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash Player: Gefährliches Sicherheitsleck wird bereits ausgenutzt

Erst in der vergangenen Woche hatte Adobe vor einem offenen Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat gewarnt, das bereits für Angriffe ausgenutzt wird. Mittlerweile hat Adobe für den Oktober 2010 einen Patch angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin

Wenige Tage später warnt Adobe erneut. Diesmal wird ein Sicherheitsloch im Flash Player aktiv ausgenutzt. Betroffen ist der Flash Player für Windows, Linux, Mac OS X und Android. Angriffe wurden bisher aber nur für die Windows-Plattform entdeckt. Auch der Adobe Reader und Acrobat weisen das als gefährlich klassifizierte Sicherheitsleck auf. Angriffe auf die PDF-Applikationen sind laut Adobe noch nicht bekannt.

Das Sicherheitsloch im Flash Player, im Adobe Reader und in Acrobat will Adobe mit einem Patch in der letzten Septemberwoche beseitigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. 5,95€

Missingno 15. Sep 2010

"Sie haben kein Flash installiert" lässt sich wunderbar mit HTML realisieren, wie man...

Der silberne... 15. Sep 2010

Stimmt, heute macht man dümmliches Geblinke und Gezappel lieber mit HTML5 und Javascript.

Gggg 14. Sep 2010

Flash und auch andere Programme haben keinen direkten Hardware Zugriff unter Mac und sind...

Kritischer Kunde 14. Sep 2010

wenn aber jemand diese Lücke ausnutzen will, muss er für jedes BS separaten Code...

Hauptauge 14. Sep 2010

o L_ OL


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /