Abo
  • Services:

Adobe Reader und Acrobat

Adobe schließt Sicherheitsloch erst in drei Wochen

Ende vergangener Woche hatte Adobe vor einem Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat gewarnt. Der Fehler wird bereits aktiv ausgenutzt, dennoch wird sich Adobe mehr als drei Wochen Zeit lassen, das Sicherheitsloch zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Adobe schließt Sicherheitsloch erst in drei Wochen

In der Woche vom 4. Oktober 2010 will Adobe einen Patch für den Adobe Reader 9.3.4 sowie Acrobat 9.3.4 für alle Plattformen veröffentlichen, um das offene Sicherheitsloch in den PDF-Produkten zu beseitigen. Als Adobe im August 2010 außerplanmäßig ein Sicherheitsleck im Adobe Reader und in Acrobat beseitigte, wurde der Patch dafür erst am Donnerstag der angekündigten Woche veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Wenn sich diese Zeitplanung im aktuellen Fall wiederholt und der Patch erst am 7. Oktober 2010 veröffentlicht wird, war die Sicherheitslücke nach Bekanntwerden vier Wochen offen gewesen sein. Im Unterschied zum Sicherheitsloch aus dem August 2010 wird das aktuelle Sicherheitsloch bereits aktiv ausgenutzt. Mit dem Microsoft-Tool Enhanced Mitigation Experience Toolkit 2.0 (EMET) soll sich ein Angriff immerhin auf Windows-Systemen verhindern lassen.

Die 8er Versionen von Adobe Reader und Acrobat sind nach Angaben von Adobe von dem Sicherheitsleck nicht betroffen.

Aufgrund der aktuellen Planung lässt Adobe den regulären Patchday am 12. Oktober 2010 ausfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 5,99€
  3. 32,99€

Matthias Barth 15. Sep 2010

Witzig. Du hast echt den Adobe Reader gekauft? Ich geb ihn Dir incl. Patch für die Hälfte...

Rheinfels Quelle 14. Sep 2010

Nö aber der hat vielleicht andere Sicherheitslücken.

Cyril 14. Sep 2010

"Wenn sich diese Zeitplanung im aktuellen Fall wiederholt und der Patch erst am 7...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /