Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Reader und Acrobat

Adobe schließt Sicherheitsloch erst in drei Wochen

Ende vergangener Woche hatte Adobe vor einem Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat gewarnt. Der Fehler wird bereits aktiv ausgenutzt, dennoch wird sich Adobe mehr als drei Wochen Zeit lassen, das Sicherheitsloch zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Adobe schließt Sicherheitsloch erst in drei Wochen

In der Woche vom 4. Oktober 2010 will Adobe einen Patch für den Adobe Reader 9.3.4 sowie Acrobat 9.3.4 für alle Plattformen veröffentlichen, um das offene Sicherheitsloch in den PDF-Produkten zu beseitigen. Als Adobe im August 2010 außerplanmäßig ein Sicherheitsleck im Adobe Reader und in Acrobat beseitigte, wurde der Patch dafür erst am Donnerstag der angekündigten Woche veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Wenn sich diese Zeitplanung im aktuellen Fall wiederholt und der Patch erst am 7. Oktober 2010 veröffentlicht wird, war die Sicherheitslücke nach Bekanntwerden vier Wochen offen gewesen sein. Im Unterschied zum Sicherheitsloch aus dem August 2010 wird das aktuelle Sicherheitsloch bereits aktiv ausgenutzt. Mit dem Microsoft-Tool Enhanced Mitigation Experience Toolkit 2.0 (EMET) soll sich ein Angriff immerhin auf Windows-Systemen verhindern lassen.

Die 8er Versionen von Adobe Reader und Acrobat sind nach Angaben von Adobe von dem Sicherheitsleck nicht betroffen.

Aufgrund der aktuellen Planung lässt Adobe den regulären Patchday am 12. Oktober 2010 ausfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 15,99€

Matthias Barth 15. Sep 2010

Witzig. Du hast echt den Adobe Reader gekauft? Ich geb ihn Dir incl. Patch für die Hälfte...

Rheinfels Quelle 14. Sep 2010

Nö aber der hat vielleicht andere Sicherheitslücken.

Cyril 14. Sep 2010

"Wenn sich diese Zeitplanung im aktuellen Fall wiederholt und der Patch erst am 7...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /