Linux

Linus Torvalds ist jetzt US-Bürger

1997 zog Linux-Erfinder Linus Torvalds nach Santa Clara in Kalifornien, um dort für Transmeta zu arbeiten. Heute ist zwar Transmeta Geschichte, der gebürtige Finne aber blieb und ist nun Staatsbürger der USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Er müsse sich als Wähler registrieren und zunächst seine Sozialversicherung auf den aktuellen Stand bringen, denn er sei jetzt US-Bürger, gab Linus Torvalds eher beiläufig in einer E-Mail bekannt. Er begründete damit, dass er einen Patch von Mathieu Desnoyers für den Kernel-Scheduler nicht sofort ansehen könne. Der soll dazu führen, dass Linux-Systeme auch bei leichter Überlast der CPU schneller reagieren.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Junior Software Developer (m/w/d)
    XITASO GmbH IT & Software Solutions, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der 1969 in Helsinki geborene Torvalds zog 1997 mit seiner Frau Tove und seiner Tochter Patricia Miranda in die USA, um dort für Transmeta zu arbeiten. 1998 wurde seine zweite Tochter Daniela Yolanda in den USA geboren.

Torvalds verließ im Juni 2003 Transmeta und arbeitet seitdem für die Open Source Development Labs (OSDL) beziehungsweise die daraus hervorgegangene Linux Foundation. Er koordiniert bis heute die Arbeit an Linux und lebt mittlerweile in in der Nähe von Portland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QDOS 16. Sep 2010

Interessant, liest sich allerdings so, als ob die Linux-Implementierung die Dinger wie...

QDOS 15. Sep 2010

OSS == Open Source Software Wenn nicht, wäre es vl besser "Deine" Bezeichnung...

Chrissie 15. Sep 2010

Dann frag mal die Finnen! Die ziehen auch mal gerne in etwas wärmere Regionen.

QDOS 15. Sep 2010

Minix lag doch sowieso Tannenbaums Buch bei - sollte er es denn gelesen haben... Wenns...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /