• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfasernetz

EU will Telekom zur Öffnung zwingen

Die EU-Kommission will Glasfasernetzwerkbetreiber zwingen, ihre Infrastruktur für Konkurrenten zu öffnen. Damit kommen die früheren Staatskonzerne unter Druck - und die Preise für die Endkunden dürften fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfasernetz: EU will Telekom zur Öffnung zwingen

Die früheren Staatskonzerne in der Europäischen Union sollen gezwungen werden, ihr Glasfasernetzwerk der Konkurrenz zu öffnen. Eine entsprechende Leitlinie will die Behörde am kommenden Montag verabschieden, berichtete die britische Financial Times. Wer in Europa Glasfaserkabel verlegt, muss demnach allen Konkurrenten Zugang zu regulierten Preisen gewähren. Damit würden dieselben Regeln wie beim Kupferkabel gelten.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Hays AG, Rottweil

In Deutschland müsse die Bundesnetzagentur "prüfen, ob die Investoren ausreichende Kabelschachtkapazitäten für Dritte installieren und einen kostenorientierten Zugang zu diesen Kapazitäten gewähren", heißt es laut Financial Times Deutschland in dem Kommissionsentwurf. Deutschland liegt hier im europäischen Vergleich weit zurück: Nur 140.000 Kunden haben direkten Glasfaseranschluss in der Wohnung.

Nationale Regulierer bei der Preisfestlegung gefragt

Frühere Staatsmonopolisten wie die Deutsche Telekom und die spanische Telefónica hatten versucht, ihr Glasfasernetzwerk auf den Heimatmärkten vor der Konkurrenz zu schützen und dies mit den hohen Investitionen von 300 Milliarden Euro begründet. "Ein solcher Ansatz für vorgeschlagene Regulierungsmaßnahmen macht es für Investoren sehr schwierig", sagte Michael Bartholomew, Director bei der European Telecommunications Network Operators Association, in der große Netzbetreiber zusammengeschlossen sind.

Die wichtigste Frage, die nach der Berechnung des Preises, bleibt von der EU jedoch unbeantwortet. Nick Delfas, Analyst bei Morgan Stanley, sagte der Financial Times: "Der Effekt auf die Regulierung hängt davon ab, welchen Preis die Netzwerkeigner ihren Konkurrenten berechnen dürfen. Es ist nicht klar, wie das berechnet wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 149,90€ (Bestpreis!)

Gast321 15. Sep 2010

Nein, ebend genau nicht. Nur die Telekom wird von der BNA gezwungen ihr Netz für Andere...

Gast321 15. Sep 2010

Noch schlimmer die Preise werden jedes Jahr neu festgelegt (gesenkt), wie soll man den...

cifyifyitxxt 14. Sep 2010

Durch gleichpreisprinzip hätten zb die strombetreiber ihre netze behalten können...

PressePanzer 14. Sep 2010

...aber zum einen sollte dann von der EU gleich noch die Vorgabe kommen das in der ganzen...

res 14. Sep 2010

24,90 in München für 32 down/2 up.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
    •  /