Abo
  • Services:

Displaylink

Zwei Full-HD-Displays per USB oder Ethernet anschließen

IDF

Displaylink stellt auf dem IDF mit den Chips DL-3000 und DL-1000 zwei Lösungen vor, um Displays per USB 3.0 oder Gigabit-Ethernet anzubinden. Neben HD-Video werden darüber auch Audio und Netzwerk realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen USB-3.0-Chips von Displaylink bieten mehr Bandbreite, um Displays per USB anzusteuern. Auch per Ethernet lassen sich damit Monitore an den PC anschließen. Kombiniert mit einer verbesserten Kompressionstechnik sollen sich mehrere Videos in voller HD-Auflösung sowie Netzwerkdaten über die Verbindung übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt

Gedacht ist die Lösung, um Monitore per USB und Ethernet anzubinden, universelle USB-Docking-Stationen zu realisieren oder USB-auf-HDMI-Konverter umzusetzen. Auch Adapter von USB auf DVI, VGA oder Displayport lassen sich damit umsetzen und Dual-Monitor-Lösungen per USB realisieren.

Displaylinks neue Lösungen bestehen jeweils aus einem Chip, der ausreichend Leistung bietet, um zwei Displays mit voller HD-Auflösung von 1080p anzusteuern. Dabei wird auch der Kopierschutz HDCP 2.0 unterstützt, um entsprechende geschützte Inhalte wiedergeben zu können. Zudem sind Multikanal-Audio und Netzwerk integriert.

Die neuen Chips sind dabei abwärtskompatibel zu bestehenden Displaylink-Lösungen, können also auch mit diesen verwendet werden. Die notwendigen Treiber stehen weiterhin nur für Windows zur Verfügung.

Erste Produkte auf Basis von Displaylink DL-3000 und DL-1000 sollen im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Jürgen 13 12. Nov 2010

Hallo , ist bei mir auch so Graka HDMI out, Monitor Display-Port in .... Funktioniert so...

lalberts 11. Nov 2010

the lenovo device is not the right one since not a displaylink. the toshiba dynadock-V10...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /