• IT-Karriere:
  • Services:

Displaylink

Zwei Full-HD-Displays per USB oder Ethernet anschließen

IDF

Displaylink stellt auf dem IDF mit den Chips DL-3000 und DL-1000 zwei Lösungen vor, um Displays per USB 3.0 oder Gigabit-Ethernet anzubinden. Neben HD-Video werden darüber auch Audio und Netzwerk realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen USB-3.0-Chips von Displaylink bieten mehr Bandbreite, um Displays per USB anzusteuern. Auch per Ethernet lassen sich damit Monitore an den PC anschließen. Kombiniert mit einer verbesserten Kompressionstechnik sollen sich mehrere Videos in voller HD-Auflösung sowie Netzwerkdaten über die Verbindung übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Gedacht ist die Lösung, um Monitore per USB und Ethernet anzubinden, universelle USB-Docking-Stationen zu realisieren oder USB-auf-HDMI-Konverter umzusetzen. Auch Adapter von USB auf DVI, VGA oder Displayport lassen sich damit umsetzen und Dual-Monitor-Lösungen per USB realisieren.

Displaylinks neue Lösungen bestehen jeweils aus einem Chip, der ausreichend Leistung bietet, um zwei Displays mit voller HD-Auflösung von 1080p anzusteuern. Dabei wird auch der Kopierschutz HDCP 2.0 unterstützt, um entsprechende geschützte Inhalte wiedergeben zu können. Zudem sind Multikanal-Audio und Netzwerk integriert.

Die neuen Chips sind dabei abwärtskompatibel zu bestehenden Displaylink-Lösungen, können also auch mit diesen verwendet werden. Die notwendigen Treiber stehen weiterhin nur für Windows zur Verfügung.

Erste Produkte auf Basis von Displaylink DL-3000 und DL-1000 sollen im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Jürgen 13 12. Nov 2010

Hallo , ist bei mir auch so Graka HDMI out, Monitor Display-Port in .... Funktioniert so...

lalberts 11. Nov 2010

the lenovo device is not the right one since not a displaylink. the toshiba dynadock-V10...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /