• IT-Karriere:
  • Services:

Displaylink

Zwei Full-HD-Displays per USB oder Ethernet anschließen

IDF

Displaylink stellt auf dem IDF mit den Chips DL-3000 und DL-1000 zwei Lösungen vor, um Displays per USB 3.0 oder Gigabit-Ethernet anzubinden. Neben HD-Video werden darüber auch Audio und Netzwerk realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen USB-3.0-Chips von Displaylink bieten mehr Bandbreite, um Displays per USB anzusteuern. Auch per Ethernet lassen sich damit Monitore an den PC anschließen. Kombiniert mit einer verbesserten Kompressionstechnik sollen sich mehrere Videos in voller HD-Auflösung sowie Netzwerkdaten über die Verbindung übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)
  2. evm-Gruppe, Koblenz

Gedacht ist die Lösung, um Monitore per USB und Ethernet anzubinden, universelle USB-Docking-Stationen zu realisieren oder USB-auf-HDMI-Konverter umzusetzen. Auch Adapter von USB auf DVI, VGA oder Displayport lassen sich damit umsetzen und Dual-Monitor-Lösungen per USB realisieren.

Displaylinks neue Lösungen bestehen jeweils aus einem Chip, der ausreichend Leistung bietet, um zwei Displays mit voller HD-Auflösung von 1080p anzusteuern. Dabei wird auch der Kopierschutz HDCP 2.0 unterstützt, um entsprechende geschützte Inhalte wiedergeben zu können. Zudem sind Multikanal-Audio und Netzwerk integriert.

Die neuen Chips sind dabei abwärtskompatibel zu bestehenden Displaylink-Lösungen, können also auch mit diesen verwendet werden. Die notwendigen Treiber stehen weiterhin nur für Windows zur Verfügung.

Erste Produkte auf Basis von Displaylink DL-3000 und DL-1000 sollen im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Jürgen 13 12. Nov 2010

Hallo , ist bei mir auch so Graka HDMI out, Monitor Display-Port in .... Funktioniert so...

lalberts 11. Nov 2010

the lenovo device is not the right one since not a displaylink. the toshiba dynadock-V10...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /