Abo
  • Services:

Displaylink

Zwei Full-HD-Displays per USB oder Ethernet anschließen

IDF

Displaylink stellt auf dem IDF mit den Chips DL-3000 und DL-1000 zwei Lösungen vor, um Displays per USB 3.0 oder Gigabit-Ethernet anzubinden. Neben HD-Video werden darüber auch Audio und Netzwerk realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen USB-3.0-Chips von Displaylink bieten mehr Bandbreite, um Displays per USB anzusteuern. Auch per Ethernet lassen sich damit Monitore an den PC anschließen. Kombiniert mit einer verbesserten Kompressionstechnik sollen sich mehrere Videos in voller HD-Auflösung sowie Netzwerkdaten über die Verbindung übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Gedacht ist die Lösung, um Monitore per USB und Ethernet anzubinden, universelle USB-Docking-Stationen zu realisieren oder USB-auf-HDMI-Konverter umzusetzen. Auch Adapter von USB auf DVI, VGA oder Displayport lassen sich damit umsetzen und Dual-Monitor-Lösungen per USB realisieren.

Displaylinks neue Lösungen bestehen jeweils aus einem Chip, der ausreichend Leistung bietet, um zwei Displays mit voller HD-Auflösung von 1080p anzusteuern. Dabei wird auch der Kopierschutz HDCP 2.0 unterstützt, um entsprechende geschützte Inhalte wiedergeben zu können. Zudem sind Multikanal-Audio und Netzwerk integriert.

Die neuen Chips sind dabei abwärtskompatibel zu bestehenden Displaylink-Lösungen, können also auch mit diesen verwendet werden. Die notwendigen Treiber stehen weiterhin nur für Windows zur Verfügung.

Erste Produkte auf Basis von Displaylink DL-3000 und DL-1000 sollen im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jürgen 13 12. Nov 2010

Hallo , ist bei mir auch so Graka HDMI out, Monitor Display-Port in .... Funktioniert so...

lalberts 11. Nov 2010

the lenovo device is not the right one since not a displaylink. the toshiba dynadock-V10...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /