Abo
  • Services:

Twinville

Intels 10-GBit-Ethernet kommt bald direkt auf die Mainboards

IDF

Von der 1.000-US-Dollar-Netzwerkkarte mit unangenehm hohem Stromverbrauch bis hin zur integrierten Lösung für Servermainboards: Ab kommendem Jahr will Intel Twinville anbieten, günstig und vor allem sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Twinville: Intels 10-GBit-Ethernet kommt bald direkt auf die Mainboards

Intel will den 10-GBit-Netzwerkanschluss bald auf Server und später auch auf Workstationmainboards direkt unterbringen. Teure Netzwerkkarten, die diese Geschwindigkeit bieten, sollen dann entfallen. 2008 hatte Intel für seine erste Netzwerkkarte (NIC) noch knapp 1.000 US-Dollar verlangt. Auch der Energieverbrauch war enorm: 25 Watt pro Port mussten damals gerechnet werden. Mit dem Twinville-Chip, so der Codename von Intels Netzwerkchip, soll der Verbrauch auf unter 5 Watt pro Port sinken, inklusive Controller.

  • Twinville hat das Stepping A1 erreicht. Ab dem zweiten Quartal 2011 sollen die ersten Chips auf dem Markt erhältlich sein.
  • Laut Intel gibt es zu viele Standards im Bereich von 10GbE.
  • Die vielen Buchstaben folgen einer Logik, ...
  • ... die aufgrund der Vielfalt aber dennoch verwirrt ...
  • ... und viele verschiedene Netzwerkverbindungstechniken darstellt.
  • Zudem gibt es noch die SFP-Module, auf die für Direktverbindungen auch verzichtet werden kann.
  • Einsatzgebiete einiger 10GbE-Verbindungen
  • Eigenschaften ausgewählter Verkabelungen
  • Als GBit-Ethernet auf die Mainboards kam, verbreiterte sich der Standard schnell. Das hofft Intel bei 10-GBit-Ethernet wiederholen zu können.
  • Preisentwicklung der letzten Jahre
Twinville hat das Stepping A1 erreicht. Ab dem zweiten Quartal 2011 sollen die ersten Chips auf dem Markt erhältlich sein.
Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Ab dem zweiten Quartal 2011 will Intel mit Twinville auf die Servermainboards. Da 10GBase-T integriert ist, will das Unternehmen den Erfolg von GBit-LAN wiederholen. Auch hier sei die Netzwerktechnik erst mit der Integration richtig in Schwung gekommen, so Intel. Derzeit hat der Twinville-Chip das A1-Stepping erreicht. Zum Preis für den Chip äußerte sich Intel nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass er weit unterhalb der 399 US-Dollar liegt, die derzeit für eine Intel-Netzwerkkarte hingelegt werden müssen. Intel deutete sogar an, dass der Aufpreis bei einem Servermainboard nicht ins Gewicht fällt. Zudem sollen künftige Versionen sowohl im Preis als auch bei der elektrischen Leistungsaufnahme weitere Reduktionen ermöglichen.

Acht Jahre alter Standard

10-GBit-Ethernet ist eigentlich ein recht alter Standard, schon 2002 war er fertig. Doch die unterschiedlichen Verbindungstechniken, die zunächst technische Probleme umgehen sollten, verhinderten laut Intel eine schnelle Verbreitung, die Bausteine blieben teuer. Elf verschiedene Standards listet Intel neben 10GBase-T auf. Verschiedene Medien zur Datenübertragung, wie Glasfaser mit unterschiedlichen Wellenlängen auf einem oder mehreren Wegen, sorgen in Kombination für zu viele De-facto-Standards, die eigentlich nicht mehr notwendig sind. Mit dem Netzwerkchip Twinville könnten viele Verbindungstypen verschwinden.

Damit 10-GBit-Ethernet auf 10GBase-T funktioniert, braucht es Cat6- (55 Meter Länge), Cat6a- oder Cat7-Kabel (je 100 Meter). Laut Intel ist auch der Betrieb auf vielen Cat5e-Kabeln möglich, allerdings ist das nicht spezifiziert und die Länge muss nochmals eingeschränkt werden.

Bis 10-GBit-Ethernet beim Endanwender ankommt, dürfte es noch lange dauern. Nach der Eroberung der Servermainboards rechnet Intel zunächst mit Workstation-Mainboards. An ein Notebook mit 10GBase-T-Anschluss braucht vorerst niemand zu denken. Nicht zuletzt, da mit Light Peak ohnehin eine weitere, sehr schnelle Technik in der Entwicklung ist, die auf Endanwender abzielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. (-81%) 5,69€

16Bitiges Bit 18. Sep 2010

Ja, aber die Latenz ist grausam. So einen miesen Ping sieht man selten /o\

cyd 14. Sep 2010

also wir haben nur flaschenpost und ab und an mal ne brieftaube aufm dach :)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /