Abo
  • IT-Karriere:

IDF Intel

Sandy Bridge für Spiele, Server - und drahtlose Tablets

IDF

Ganze 25 Mal schneller als Intels integrierte Grafik des Jahres 2007 sollen die Grafikeinheiten von Intels nächstem CPU-Design mit Codenamen Sandy Bridge sein. Das versprach CEO Paul Otellini zur Eröffnung des IDF 2010. Mit Demos konnten sich die Zuschauer von diesen Angaben überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
IDF Intel: Sandy Bridge für Spiele, Server - und drahtlose Tablets

Intel meint es diesmal ernst damit, fremde GPUs aus Desktop- und Notebookcomputern zu verdrängen. Auf dem Prototyp eines Sandy-Bridge-Notebooks führten Paul Otellini und sein Demoteam Starcraft 2 vor, während von der Spielszene im Hintergrund ein Video mit XFire aufgezeichnet wurde. Im Vergleich mit einem aktuellen Notebook, das mit Nvidias Geforce 310M bestückt war - also einer Einstiegs-GPU - wirkte Sandy Bridge gleich schnell und völlig flüssig.

Inhalt:
  1. IDF Intel: Sandy Bridge für Spiele, Server - und drahtlose Tablets
  2. AVX: SIMD-Einheiten mit 256 Bit
  3. Ivy Bridge kommt 2011 in 22-Nanometer-Technik

Möglich macht das die Architektur von Sandy Bridge, bei der CPU- und GPU-Kerne gemeinsam über den L3-Cache kommunizieren. Das soll, wie Prozessorchef Dadi Perlmutter im Anschluss erklärte, vier- bis fünfmal schneller sein als bisher bei integrierter Grafik. Was Intel bisher nicht verraten hatte: Die Kerne kommunizieren dabei über eine Art Ringbus miteinander. Die Zugriffe von CPUs und GPU-Einheiten sollen sich dabei nicht in die Quere kommen.

Zudem können alle Rechenwerke Intels Turbo-Boost verwenden. Bisher war das für die GPU nur bei einigen Modellen der mobilen Arrandales gegeben. Wie Perlmutter andeutete, sollen die Turbostufen vor allem bei Single-Threaded-Anwendungen "über die Grenzen der TDP" hinausgehen. Ob das bedeutet, dass die Sandy Bridges in der Spitze mehr Leistung ziehen können, als ihre TDP angibt, ist noch nicht geklärt.

  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor
  • Übersicht zu Sandy Bridge
  • Nehalem, Westmere und Sandy Bridge nebeneinander
  • Wafer
  • Nehalem, Westmere und Sandy Bridge
IDF 2010 - Intel stellt CPU-Architektur Sandy Bridge vor

Konkrete Benchmarks legte Intel noch nicht vor - außer dem Hinweis, dass sich die 25 Mal schnellere Grafik auf den synthetischen Benchmark 3DMark06 bezieht. Dafür gab es aber auch noch Demos zu anderen Teilen der neuen Architektur. So sollen CPU und GPU zusammen beim Transcodieren von Videos helfen. Das führte Intel mit Media Show Espresso vor. Dieses Programm ist auch schon gut auf CUDA und Stream angepasst und nun offenbar auch auf Intels GPU-Kerne. Intel führte es nur mit einem Clip vor, was Espresso aber nicht gerecht wird: Es kann mehrere Videos bei fast gleich bleibender Geschwindigkeit auf GPUs umwandeln.

AVX: SIMD-Einheiten mit 256 Bit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€

DASPRiD 14. Sep 2010

Das Intel auch jedesmal nen neuen Sockel hinfrickeln muss…

Joe User 14. Sep 2010

Und wen interessiert das? Das ist seit Urzeiten ganz normales Vorgehen in allen Branchen...

Emulex 14. Sep 2010

Nicht wirklich, weil ernsthaft leistungsfähig ist sie nicht - jede aktuelle Graka ist...

N. Anu 14. Sep 2010

Wie kommst Du darauf das all das der Intel Lösung fehlt? Soweit ich das gelesen habe ist...

HierKönnteIhreW... 13. Sep 2010

ok, du hast recht an Ethernet hatte ich schon fast nicht mehr gedacht. Aber trotzdem. die...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /