Abo
  • IT-Karriere:

Unterwassergehäuse

Nikons P7000 taucht 60 Meter tief

Der Zubehörspezialist Fantasea hat ein Unterwassergehäuse für Nikons neue Kompaktkamera P7000 vorgestellt, mit dem eine Tauchtiefe von 60 Metern erreicht werden kann. Aber auch für raue Sportarten und unwirtliche Bedingungen an Land ist das Gehäuse vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gehäuse Fantasea FP7000 besitzt eine Doppeldichtung, die Wassereinbrüche verhindern soll. Über Schalter und Hebel sollen alle Kameraknöpfe und Funktionen erreicht werden können. Das Gehäuse ist stoßfest und erlaubt den Anschluss von externen UW-Leuchten und Blitzgeräten, teilte der Hersteller mit.

  • Fantasea FP7000
Fantasea FP7000
Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Das Gehäuse soll Anfang 2011 auf den Markt kommen und ist für die Unterwasser-, aber auch für die Outdoor-Fotografie allgemein gedacht. Der Hersteller empfiehlt es zum Beispiel auch in extrem sandigen und staubigen Gebieten. Zum Preis des Unterwassergehäuses machte Fantasea noch keine Angaben.

Nikons Coolpix P7000 besitzt ein fest eingebautes 7fach-Zoom. Die Auflösung des 1/1,7 Zoll großen CMOS-Sensors liegt bei 10 Megapixeln. Die Kamera ist gegen Canons Powershot G11 und Panasonics Lumix LX5 positioniert und besitzt ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 921.600 Bildpunkten (VGA-Auflösung). Dazu kommt ein optischer Sucher. Ohne Akku wiegt die Kamera 310 Gramm und misst 114,2 x 77 x 44,8 mm. Die Nikon Coolpix P7000 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Ende September 2010 für rund 550 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 6,99€
  3. 14,95€
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /