Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung NX100: Samsung bringt neue Hybridkamera und neue Objektivserie

Samsung NX100

Samsung bringt neue Hybridkamera und neue Objektivserie

Anfang des Jahres hat Samsung mit der NX10 seine erste Hybridkamera vorgestellt. Zur Photokina, die in der kommenden Woche in Köln eröffnet wird, bringt Samsung mit der NX100 eine neue Hybridkamera sowie Objektive mit einem neuartigen Bedienkonzept.

Samsung bringt zur Photokina eine neue Hybridkamera auf den Markt. Zusätzlich zu den neuen Kamera präsentiert das koreanische Unternehmen neue Wechselobjektive dafür. Diese ermöglichen es dem Fotografen, Aufnahmeparameter über den Einstellring zu verstellen.

Anzeige

Objektivwechsel

NX100 heißt die neue Kamera im Retrolook. Von den Abmessungen her gleicht sie eher einer Kompaktkamera - des Gehäuse misst ohne vorstehende Teile etwa 13 x 7 x 3 cm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte rund 280 Gramm. Allerdings bietet sie einen größeren Funktionsumfang sowie die Möglichkeit, wie bei einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) das Objektiv zu wechseln.

  • Samsungs neue Hybridkamera NX100 (Foto: Samsung)
  • Ein Amoled-Display dient als Sucher - einen elektronischen Sucher gibt es als Zubehör.  (Foto: Samsung)
  • Die Objektive können gewechselt werden. (Foto: Samsung)
  • Zur NX100 gibt es eine neue Objektivserie - dazu gehören ein 20-50-mm-Zoom...  (Foto: Samsung)
  • ... und ein 20-mm-Weitwinkelobjektiv; weitere Objektive sollen folgen. (Foto: Samsung)
  • Die Kamera wird mit dem Zoom ausgeliefert. (Foto: Samsung)
  • Drückt der Nutzer den i-Fn-Knopf, kann er die Kamera über den Einstellring am Objektiv steuern. (Foto: Samsung)
  • Die NX100 hat keinen eingebauten Blitz - den gibt es als optionales Zubehör. (Foto: Samsung)
Samsungs neue Hybridkamera NX100 (Foto: Samsung)

Als Aufnahmeeinheit dient ein CMOS-Sensor im APS-C-Format, der eine Auflösung von 14,6 Megapixeln hat. Anders als eine DSLR verfügt die NX100 jedoch über keinen Sucher, der Nutzer muss mit dem 3 Zoll (7,62 cm) großen Amoled-Display vorliebnehmen. Wer nicht auf einen Sucher verzichten will, kann einen elektronischen als Zubehör kaufen. Ebenfalls nur als optionales Zubehör steht ein Blitz zur Verfügung - auf einen internen Blitz hat Samsung bei der NX100 verzichtet.

Motivprogramme und manuelle Einstellungen

Die Kamera bietet dem Nutzer verschiedene Motivprogramme etwa für die Porträt- oder Landschaftsfotografie. Er hat jedoch auch die Möglichkeit, wie bei einer DSLR Blende, Verschlusszeit, Lichtempfindlichkeit des Sensors und andere Werte manuell einzustellen. Bilder können zudem nicht nur im .jpg-Format aufgenommen werden, sondern auch als Rohdaten ohne Kompression, was mehr Möglichkeiten zur späteren Bildbearbeitung eröffnet. Im Serienmodus macht die Kamera drei Bilder pro Sekunde, wobei sie im .jpg-Format bis zu zehn Bilder in Serie aufnimmt, Rohdaten hingegen nur drei. Gespeichert werden die Bilder auf SD- (bis 2 GByte) oder SDHC-Karten (bis 8 GByte).

Neben stehenden kann die NX100 auch bewegte Bilder aufnehmen: Videos werden im Format H.264 mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Die Höchstdauer beträgt 25 Minuten. Um Videos auf dem Fernseher anzuschauen, verfügt die Kamera über einen HDMI-1.3-Ausgang.

Neue Objektivserie

Wie eine DSLR bietet auch Samsungs neue Hybridkamera die Möglichkeit, das Objektiv zu wechseln. Passend zu der neuen Kamera gibt es neue Objektive, die sogenannte i-Function-Serie. Diese ermöglicht es dem Nutzer, Kamerafunktionen über das Objektiv einzustellen: Drückt er auf den i-Fn-Knopf, kann er durch Drehen des Einstellrades Aufnahmeparameter wie Belichtungswerte, Weißabgleich oder Iso-Zahl einstellen oder die zur Verfügung stehenden Szeneprogramme wie Gegenlicht- oder Nachtaufnahmen aktivieren.

Zum Marktstart der NX100 kommen zwei Objektive dieser Serie auf den Markt: ein Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 20 bis 50 mm, mit dem die Kamera ausgeliefert wird, sowie ein 20-mm-Weitwinkelobjektiv. Bis Ende des Jahres sollen noch zwei weitere Objektive folgen, darunter ein Teleobjektiv. Einen Termin dafür gibt es noch nicht.

Kompatible Linsen

Anfang des Jahres auf der CES hatte Samsung mit der NX10 bereits eine Hybridkamera vorgestellt. An dieser Kamera können die neuen Objektive ebenso genutzt werden wie die alten Objektive an der NX100 - nur dass dann die i-Function jeweils nicht zur Verfügung steht.

Die NX100 soll noch in diesem Monat auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 650 Euro liegen. Über die Preise für die Wechselobjektive gibt es noch keine Informationen.


eye home zur Startseite
wans hurst 14. Sep 2010

III.) ist es keine DSLR da sie keinen Spiegel hat. Systemkameras haben oft keinen...

wans hurst 14. Sep 2010

20mm an APS-C ist nur ein sehr sehr leichter Weitwinkel, das können ja andere Kameras mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel