Abo
  • Services:

Open-Hardware

Zehn Beagleboards im Aktenkoffer

Unter dem Namen Beowulf Elastic R haben Entwickler ein Rechner-Cluster aus zehn Beagleboards zusammengestellt. Das Cluster für unter 2.000 US-Dollar soll vor allem bei statistischen Berechnungen so leistungsfähig sein wie ein Großrechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Hardware: Zehn Beagleboards im Aktenkoffer

Die Konstruktion mutet abenteuerlich an und Kabelsalat ist programmiert: Entwickler Matt Stack von der Firma Liquidware hat aus zehn Beagleboards ein Cluster zusammengestellt, das in einen Aktenkoffer passt. Die Geräte sind intern per Gigabit-Ethernet verbunden und von außen über eine WLAN-Verbindung erreichbar. Insgesamt liegt der Stromverbrauch des Hardwareclusters bei 30 Watt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Auf den Boards läuft ein eigenes Angstrom-Linux-basiertes Betriebssystem mit dem Namen Open SciCal. Die beigelegten statistischen Werkzeuge sind in der Programmiersprache R verfasst oder stammen selbst von dem freien Projekt. Das speziell für den Einsatz von statistischen Rechnungen konzipierte R ist die quelloffene Variante der von Bell Laboratories entwickelten Programmiersprache S.

  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
  • Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards
Beowulf Cluster R auf zehn Beagleboards

Laut Stack wurde das von seiner Firma Liquidware entwickelte Open SciCal um das SSH-Programm Dropbear erweitert, das passwortlose Verbindungen ermöglicht. Zusätzlich ist jedes Beagleboard mit einer eigenen statischen IP-Adresse konfiguriert. Unnötige Pakete wurden entfernt, um die Leistung für die statischen Berechnungen zu erhöhen. Das System wurde auf zehn SD-Karten repliziert, von denen jeweils ein Beagleboard bootet.

Für die Netzwerkverbindungen hat der Entwickler jeweils ein USB-Ethernet-Modul verwendet. Sie sind über zwei Hubs und schließlich einen WLAN-Switch miteinander verbunden. Über das WLAN-Gerät kommuniziert das Cluster nach außen. Als Master-Rechner verwendet Stack einen Laptop mit installiertem Ubuntu.

Um die Befehle an die zehn Knoten im Cluster zu verteilen, hat der Entwickler noch einen eigenen Befehlssatz zusammengestellt. Beispielsweise verteilt esh Befehle an alle Knoten im Cluster und leitet die Ausgabe an den Master-Server - hier der Ubuntu-Laptop - zurück.

Als Benchmark verwendet Stack die eigens erstellte Anwendung upper.r, die aus Textdateien alle in Großbuchstaben verfassten Satzglieder herausfiltert. Das serielle Filtern dauerte laut Entwickler auf dem Beagleboard Elastic R Beowulf Cluster etwa 20 Sekunden, während die gleiche Filterung auf einem Lenovo-Laptop mit Intel-Dual-Core-Prozessoren etwa 35 bis 40 Sekunden benötigte. Das Cluster sei somit ideal für komplexes Data-Mining geeignet.

Bei den eingesetzten Beagleboards handelt es sich um die C4-Reihe, auf der das System-on-a-Chip (SoC) OMAP3530 von Texas Instruments mit einem ARM-Cortex-A8-Prozessor zum Einsatz kommt. Es ist mit 2 GByte NAND- und SDRAM-Speicher bestückt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Bärderklärder 15. Sep 2010

Jo und wenn man nativ aus einer komplett anderen Sprache nimmt bedeutet es WIEDER was...

egal0815 15. Sep 2010

Was ist denn z.B. besser? Das verstehen wohl auch nur Leute mit Pioniergeist. Z.B. Apple...

oIo 15. Sep 2010

Hä? Ist dann HP ein Schmarotzer wenn Sie einen Server mit Intelprozessoren aufbauen? So...

asdfasdfasdf 14. Sep 2010

Als ob du eine Freundin hättest ;)

PlanlosesSetup 14. Sep 2010

Da ich aber immer versuche mit debilen Rentnern umsichtig zu sein, hier die primitive...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /