Abo
  • Services:

Freie Datenbank

SkySQL will MySQL wiederauferstehen lassen

Ehemalige MySQL-Mitarbeiter haben das Unternehmen SkySQL gegründet, um Dienste rund um MySQL anzubieten. SykSQL versammelt einen Teil des MySQL-Entwicklerteams.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Datenbank: SkySQL will MySQL wiederauferstehen lassen

SkySQL will an die "warme, flexible, effektive und vorausschauende Kultur" anknüpfen, die MySQL AB jahrelang ausgezeichnet habe, beschreibt Patrick Backman die Motivation zur Gründung des Unternehmens. Er war von 2003 bis 2008 als Entwicklungsleiter für MySQL tätig und ist heute CEO des Risikokapitalgebers Open Ocean Capital, der SkySQL finanziert. Er übernimmt zudem einen Sitz im Aufsichtsrat von SkySQL. Hinter Open Ocean steht MySQL-Gründer Michael Widenius.

Stellenmarkt
  1. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

CEO von SkySQL wird Ulf Sandberg, zuvor Senior Vice President Global Services für MySQL. Wie er waren auch alle weiteren Kernmitglieder von SkySQL früher bei MySQL beschäftigt.

MySQL-Gründer Michael Widenius ist zwar über Open Ocean an SkySQL beteiligt, wird dem Unternehmen ansonsten aber nur mit Rat zur Seite stehen und sich auf sein Unternehmen Monty Program konzentrieren, das mit MariaDB eine alternative MySQL-Version anbietet und mit Maria an einer eigenen Storage-Engine auf Basis von MyISAM arbeitet. Dennoch sollen SkySQL und Monty Program künftig eng zusammenarbeiten.

Nur die Zielsetzung der beiden Unternehmen ist eine andere: Während SkySQL ein klassisches Technologie-Startup ist, will Monty Program familiäre Heimat für eine kleine Gruppe von talentierten Entwicklern bleiben, die allesamt auch an dem Unternehmen beteiligt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

superkrasserhec... 14. Sep 2010

Ich beziehe mich doch eindeutig auf deine Äußerung. Keiner ist bereit für was kostenloses...

superkrasserhec... 14. Sep 2010

Und was ist daran ähnliches? Sun hat OpenSolaris gegründet und unterstützt, Java wurde...

comm qual 13. Sep 2010

HP Hurd Oracle gibt doch aktuell Ärger. Evtl. darf Oracle Leute abziehen weil...

Reply 13. Sep 2010

Kann diesem nur zustimmen, ich finde diese Firmenphilosophie ebenfalls äußerst begrü...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /