Abo
  • Services:
Anzeige
Ein X-Gold von Infineon
Ein X-Gold von Infineon

iPhone ICs

Apple wechselt von Infineon zu Qualcomm

Für das iPhone der fünften Generation soll Apple die Basisband-ICs nicht mehr bei Infineon einkaufen, sondern bei Qualcomm. Von dem Wechsel will die taiwanische Tageszeitung Commercial Times erfahren haben.

Apple wechselt für das iPhone der fünften Generation seinen Chipsatzlieferanten aus. Das berichtet die in Taiwan erscheinende chinesischsprachige Commercial Times. Hatte bisher Infineon den Baseband-IC X-Gold 608 für das Apple-Smartphone geliefert, setzte der US-Konzern nun auf einen integrierten Schaltkreis vom Konkurrenten Qualcomm. Qualcomm konkurriert auch mit Broadcom, Freescale, Marvell, Mediatek und Texas Instruments. Qualcomm dominiert den CDMA-Mobiltelefon-Chipsatzmarkt mit einem Anteil von 69 Prozent.

Anzeige

Infineon hat Bereich verkauft

Intel kaufte am 30. August 2010 für rund 1,4 Milliarden US-Dollar die Mobilfunksparte von Infineon. Infineon machte mit dem Verkauf einen außerordentlichen Gewinn in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrages. Der Geschäftsbereich Wireless Solutions (WLS) des deutschen Chipherstellers ist in den Feldern Wireless Mobility, bei Plattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment tätig und liefert Basisbandprozessoren, Radiofrequenz-, Power-Management-Integrated-Circuits (ICs), Single-Chip-Produkte sowie die dazugehörige Systemsoftware.

Partnerschaft mit Foxconn offenbar verlängert

Die Commercial Times will zudem erfahren haben, dass Foxconn Electronics auch für die künftige iPhone-Generation der wichtigste Auftragshersteller bleibt. Das Asus-Tochterunternehmen Pegatron Technology, ein Auftragsfertiger für Konzerne wie Dell und Hewlett-Packard, habe sich vergeblich um einen Teil des Auftrags beworben. Doch Apple bleibe seinem langjährigen Partner Foxconn treu. Für Foxconn arbeiten in rund 20 Fabriken in China etwa 900.000 Menschen.


eye home zur Startseite
applenervt 14. Sep 2010

Bei Foxconn arbeiten auch nicht alle in China. Ist ja schließlich eine taiwanesische...

yetiSports 14. Sep 2010

Zu viel gekokst? Geh mal an die frische Luft!

Dingsda 13. Sep 2010

Da darf Apple nun wieder Treiber für ihren neuen Mekka zusammenfrickeln.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: was brauche ich für HLG?

    chefin | 08:43

  2. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    PiranhA | 08:43

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    RaZZE | 08:42

  4. Re: Herr Reiter beschwert sich über das aktuelle...

    gadthrawn | 08:39

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    KnutRider | 08:38


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel