Abo
  • Services:

Spieletest Hawx 2

Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit

Ein Spiel nach dem anderen: Mit Tom Clancy's Hawx 2 möchte Ubisoft Spieler wieder an die Konsolen locken. Das Problem ist nur, dass die Entwickler aus dem Vorgänger nichts gelernt haben. Mit aufgesetzter Story und schlechter Synchronisation müssen die Spieler ins Cockpit.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Spieletest Hawx 2: Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit

Nur anderthalb Jahre haben die Entwickler von Ubisoft am Nachfolger zur Action-Flugsimulation Hawx 2 gearbeitet - und das merkt man. Ein wenig hat sich allerdings schon getan: Es gibt ein übersichtlicheres Hud, neue Level, eine bessere Synchronisation und eine Welt, die kurz vor dem totalen Chaos steht. Hier kommt der stille Pilot Colonel David Crenshaw ins Geschehen. In einem F-16 Fighting Falcon begibt er sich auf eine erste Erkundungsmission in ein Wüstengebiet und muss als erste Aufgabe Fotos von Städten schießen.

Inhalt:
  1. Spieletest Hawx 2: Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit
  2. Simple Luftkämpfe ade

Später trifft der Colonel auf einen Squad befreundeter Apache-Helikopter; gemeinsam gilt es nun, nach Banditen Ausschau zu halten. Ein Konvoi von Pixel-Jeeps widersetzt sich schließlich. Mit einem Raketenwerfer wird auf die befreundeten Helikopter geschossen. Ab hier heißt es: Waffenfreigabe erteilt. Mit computergestützten Raketen schaltet das Team die Banditen aus. Dann bekommt Colonel David Crenshaw den Befehl zur Landung auf dem Flugfeld. Und es kommt, wie es kommen musste: Der Colonel stürzt ab. Was genau mit ihm geschieht, erfährt der Spieler im weiteren Verlauf der Handlung.

  • Mit Explosionen spart Ubisoft nicht.
  • Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.
  • Eine weitere Explosion in Tom Clancy's Hawx 2.
  • Mit steuerbaren Raketen ist es in Hawx 2 möglich, Feinde aus mehreren Kilometern Entfernung zu treffen.
  • Auch mit Maschinengewehren können Gegner aus der Luft geholt werden.
  • Im sogenannten OFF-Modus sind waghalsige Stunts möglich.
  • Das Landen auf einem Flugzeugträger kann sich als schwierig gestalten, hat man es aber geschafft, wird das Flugzeug repariert und mit neuer Munition ausgestattet.
  • Die Waffenbestückung der Flugzeuge. Hier: Luft-Luft Raketen sowie Luft-Boden Raketen.
  • Die Waffenbestückung aus der Seitenansicht.
  • Ein neues Feature: Das Starten und Landen aus der Cockpitsicht.
  • Matschige Texturen: Hawx 2 macht leider wieder Gebrauch vom Geoeye Satelliten Programm.
  • Unmögliche Stunts: In der Luft wurde die Richtung des Flugzeugs um 180° gedreht.
  • Die AC-130 Bomber-Mission mit Wärmesicht-Kamera.
  • Unrealistische Stunts: Drehung einmal komplett im Stand.
  • Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.
  • Weit weg vom Boden profitiert Tom Clancy's Hawx 2 jedoch vom Geoeye Satelliten. Die Landschaften sehen fotorealistisch aus, solange man ihnen nicht zu Nahe kommt.
Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.

Erst in der dritten Mission gelangt der Spieler ins Tutorial. Der Spieler tritt nun nicht mehr als Colonel David Crenshaw an, sondern als Colin Munro. Das ist ein junger Pilot, der noch keine Freigabe für Raketen oder Maschinengewehr hat. Deshalb stehen endlich Flugstunden auf dem Programm: Loopings, Schrauben und andere aberwitzige Flugeinlagen sind gefordert. Die Steuerung unterscheidet sich hier nicht vom Vorgänger. Spieler, die Hawx gespielt haben, werden schnell den Einstieg in die Luftakrobatik finden, auch in Hawx 2 sind unrealistische Dogfights an der Tagesordnung. In diesen Kämpfen begibt sich der Spieler auf kurze Distanz und muss durch schnelles Abbremsen und enges Kurvenfliegen den Gegner ins Fadenkreuz nehmen.

Simple Luftkämpfe ade 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

istylez 04. Nov 2011

Kann es sein, dass es KEIN Luftkampfspiel mit realistischer Physik und viel Action gibt...

Treadmill 21. Sep 2010

Hhm, das könnte auch ein Trend werden, sich selbst durchspielende Spiele, damit man sich...

Treadmill 21. Sep 2010

Der Freitag bzw. Samstag hat sich ja vor Jahren auf den Sonntag verlagert, die ganzen...

Besser informiert 21. Sep 2010

"Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler...

Michi.G85 20. Sep 2010

Wollte ich auch schreiben! DCS A-10 wird der Hammer! Wer Black Shark geflogen ist der...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /