Abo
  • Services:

Simple Luftkämpfe ade

Die Kampagne von Hawx 2 ist besser gelungen als beim Vorgänger. Der Spieler verkörpert in fast jeder Mission eine andere Figur und wechselt in ein anderes Umfeld. So steuert er beispielsweise eine Aufklärungsdrohne, die die Umgebung nach Wärmesignaturen und Geräuschen absucht. Diese Daten werden für die Bergungsmission ausgewertet, so dass der abgestürzte Colonel David Crenshaw schließlich geortet wird. In der anschließenden Mission tritt der Spieler als Bordschütze in einem AC-130 Bomber an. Das Flugzeug kann dank der Aufklärungsarbeit der Drohne starten und eine Ghost-Spezialeinheit am Boden unterstützen. Sie begibt sich zu dem Gebäude, in dem sich der Colonel befindet, und befreit ihn.

  • Mit Explosionen spart Ubisoft nicht.
  • Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.
  • Eine weitere Explosion in Tom Clancy's Hawx 2.
  • Mit steuerbaren Raketen ist es in Hawx 2 möglich, Feinde aus mehreren Kilometern Entfernung zu treffen.
  • Auch mit Maschinengewehren können Gegner aus der Luft geholt werden.
  • Im sogenannten OFF-Modus sind waghalsige Stunts möglich.
  • Das Landen auf einem Flugzeugträger kann sich als schwierig gestalten, hat man es aber geschafft, wird das Flugzeug repariert und mit neuer Munition ausgestattet.
  • Die Waffenbestückung der Flugzeuge. Hier: Luft-Luft Raketen sowie Luft-Boden Raketen.
  • Die Waffenbestückung aus der Seitenansicht.
  • Ein neues Feature: Das Starten und Landen aus der Cockpitsicht.
  • Matschige Texturen: Hawx 2 macht leider wieder Gebrauch vom Geoeye Satelliten Programm.
  • Unmögliche Stunts: In der Luft wurde die Richtung des Flugzeugs um 180° gedreht.
  • Die AC-130 Bomber-Mission mit Wärmesicht-Kamera.
  • Unrealistische Stunts: Drehung einmal komplett im Stand.
  • Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.
  • Weit weg vom Boden profitiert Tom Clancy's Hawx 2 jedoch vom Geoeye Satelliten. Die Landschaften sehen fotorealistisch aus, solange man ihnen nicht zu Nahe kommt.
Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Die Level stammen wie im Vorgänger von Geoeye. Das ist ein reales Satellitenprogramm, mit dessen Hilfe die Erde aus dem Weltall abfotografiert wird. Ab einer Höhe von 1.000 Metern wirkt das in Hawx spektakulär. Doch sobald der Spieler niedriger fliegt, werden aus den fotorealistischen Landschaften unscharfe Farbkleckse. Leider liegen, wie auch im Vorgänger, kleine Häuser auf den Texturen. Städte und Dörfer wirken so wie Pappaufsteller, die auf eine Karte gesetzt wurden.

Jedes zerstörte Flugzeug in der Kampagne bringt Erfahrungspunkte. Genug Punkte sorgen wiederum für einen Rangaufstieg, womit der Spieler neue Fähigkeiten oder Flugzeuge für den Mulitplayer-Modus freischalten kann. Insgesamt 31 Flugzeuge und 39 Fähigkeiten bietet Ubisoft dem Spieler, um seine persönliche Spielweise in den Multiplayer zu integrieren. Luftüberlegenheit, Ausweichen, Schaden, Bodenangriff und die elektronische Kriegsführung stehen hier als Kategorien zur Auswahl.

Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler müssen sich noch bis zum 28. Oktober 2010 gedulden.

Fazit

Hawx 2 bietet Spielern, die den Vorgänger gemocht haben, neue Missionen, bessere Grafik sowie ein komplexeres Level-System. Ein bisschen mehr Realismus hätte diesem Titel aber nicht geschadet. Fans von Flugsimulatoren und Spieler, die eine spannende Story suchen, sollten von Hawx 2 Abstand nehmen. Denn obwohl der Autor Tom Clancy eigentlich für gute Geschichten steht, gibt es hier weder eine spannende Handlung noch Tiefe; alles wirkt aufgesetzt. Das ist für ein Vollpreisspiel zu wenig. Deswegen abwarten, bis es günstiger wird.

 Spieletest Hawx 2: Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

istylez 04. Nov 2011

Kann es sein, dass es KEIN Luftkampfspiel mit realistischer Physik und viel Action gibt...

Treadmill 21. Sep 2010

Hhm, das könnte auch ein Trend werden, sich selbst durchspielende Spiele, damit man sich...

Treadmill 21. Sep 2010

Der Freitag bzw. Samstag hat sich ja vor Jahren auf den Sonntag verlagert, die ganzen...

Besser informiert 21. Sep 2010

"Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler...

Michi.G85 20. Sep 2010

Wollte ich auch schreiben! DCS A-10 wird der Hammer! Wer Black Shark geflogen ist der...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /