Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Hawx 2: Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit

Simple Luftkämpfe ade

Die Kampagne von Hawx 2 ist besser gelungen als beim Vorgänger. Der Spieler verkörpert in fast jeder Mission eine andere Figur und wechselt in ein anderes Umfeld. So steuert er beispielsweise eine Aufklärungsdrohne, die die Umgebung nach Wärmesignaturen und Geräuschen absucht. Diese Daten werden für die Bergungsmission ausgewertet, so dass der abgestürzte Colonel David Crenshaw schließlich geortet wird. In der anschließenden Mission tritt der Spieler als Bordschütze in einem AC-130 Bomber an. Das Flugzeug kann dank der Aufklärungsarbeit der Drohne starten und eine Ghost-Spezialeinheit am Boden unterstützen. Sie begibt sich zu dem Gebäude, in dem sich der Colonel befindet, und befreit ihn.

Anzeige
  • Mit Explosionen spart Ubisoft nicht.
  • Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.
  • Eine weitere Explosion in Tom Clancy's Hawx 2.
  • Mit steuerbaren Raketen ist es in Hawx 2 möglich, Feinde aus mehreren Kilometern Entfernung zu treffen.
  • Auch mit Maschinengewehren können Gegner aus der Luft geholt werden.
  • Im sogenannten OFF-Modus sind waghalsige Stunts möglich.
  • Das Landen auf einem Flugzeugträger kann sich als schwierig gestalten, hat man es aber geschafft, wird das Flugzeug repariert und mit neuer Munition ausgestattet.
  • Die Waffenbestückung der Flugzeuge. Hier: Luft-Luft Raketen sowie Luft-Boden Raketen.
  • Die Waffenbestückung aus der Seitenansicht.
  • Ein neues Feature: Das Starten und Landen aus der Cockpitsicht.
  • Matschige Texturen: Hawx 2 macht leider wieder Gebrauch vom Geoeye Satelliten Programm.
  • Unmögliche Stunts: In der Luft wurde die Richtung des Flugzeugs um 180° gedreht.
  • Die AC-130 Bomber-Mission mit Wärmesicht-Kamera.
  • Unrealistische Stunts: Drehung einmal komplett im Stand.
  • Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.
  • Weit weg vom Boden profitiert Tom Clancy's Hawx 2 jedoch vom Geoeye Satelliten. Die Landschaften sehen fotorealistisch aus, solange man ihnen nicht zu Nahe kommt.
Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.

Die Level stammen wie im Vorgänger von Geoeye. Das ist ein reales Satellitenprogramm, mit dessen Hilfe die Erde aus dem Weltall abfotografiert wird. Ab einer Höhe von 1.000 Metern wirkt das in Hawx spektakulär. Doch sobald der Spieler niedriger fliegt, werden aus den fotorealistischen Landschaften unscharfe Farbkleckse. Leider liegen, wie auch im Vorgänger, kleine Häuser auf den Texturen. Städte und Dörfer wirken so wie Pappaufsteller, die auf eine Karte gesetzt wurden.

Jedes zerstörte Flugzeug in der Kampagne bringt Erfahrungspunkte. Genug Punkte sorgen wiederum für einen Rangaufstieg, womit der Spieler neue Fähigkeiten oder Flugzeuge für den Mulitplayer-Modus freischalten kann. Insgesamt 31 Flugzeuge und 39 Fähigkeiten bietet Ubisoft dem Spieler, um seine persönliche Spielweise in den Multiplayer zu integrieren. Luftüberlegenheit, Ausweichen, Schaden, Bodenangriff und die elektronische Kriegsführung stehen hier als Kategorien zur Auswahl.

Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler müssen sich noch bis zum 28. Oktober 2010 gedulden.

Fazit

Hawx 2 bietet Spielern, die den Vorgänger gemocht haben, neue Missionen, bessere Grafik sowie ein komplexeres Level-System. Ein bisschen mehr Realismus hätte diesem Titel aber nicht geschadet. Fans von Flugsimulatoren und Spieler, die eine spannende Story suchen, sollten von Hawx 2 Abstand nehmen. Denn obwohl der Autor Tom Clancy eigentlich für gute Geschichten steht, gibt es hier weder eine spannende Handlung noch Tiefe; alles wirkt aufgesetzt. Das ist für ein Vollpreisspiel zu wenig. Deswegen abwarten, bis es günstiger wird.

 Spieletest Hawx 2: Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit

eye home zur Startseite
istylez 04. Nov 2011

Kann es sein, dass es KEIN Luftkampfspiel mit realistischer Physik und viel Action gibt...

Treadmill 21. Sep 2010

Hhm, das könnte auch ein Trend werden, sich selbst durchspielende Spiele, damit man sich...

Treadmill 21. Sep 2010

Der Freitag bzw. Samstag hat sich ja vor Jahren auf den Sonntag verlagert, die ganzen...

Besser informiert 21. Sep 2010

"Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler...

Michi.G85 20. Sep 2010

Wollte ich auch schreiben! DCS A-10 wird der Hammer! Wer Black Shark geflogen ist der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 08:17

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    AllDayPiano | 08:10

  3. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  4. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel