• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwurf

Microsoft Russland hilft bei Verfolgung Oppositioneller

Microsofts Anwälte sollen in Russland daran beteiligt sein, Bürgerrechtler zu verfolgen. Urheberrechtsverletzungen werden laut einem Zeitungsbericht als Vorwand genutzt, um willkürlich Computer zu beschlagnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwurf: Microsoft Russland hilft bei Verfolgung Oppositioneller

Die russische Regierung arbeitet mit Microsoft zusammen, um Oppositionelle unter dem Vorwand der Urheberrechtsverletzung zu verfolgen und deren Computer zu beschlagnahmen. Das berichtete die New York Times unter Berufung auf Umweltaktivisten, Bürgerrechtler, Rechtsanwälte und oppositionelle Zeitungsredaktionen aus Russland. Während illegale Softwarenutzung in Russland weit verbreitet ist, komme es fast nie zu Durchsuchungen bei staatstragenden Medien und Anwaltsbüros.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Die Umweltschützergruppe Baikal Environmental Wave setzt sich dafür ein, dass der von Ministerpräsident Wladimir Putin unterstützte Betrieb einer Papierfabrik am sibirischen Baikalsee gestoppt wird, weil durch die Wiedereröffnung einer der größten Süßwasserspeicher der Erde erneut verseucht werde. Galina Kulebjakina, Vizechefin von Baikal Environmental Wave, erklärte der Zeitung, ihre Gruppe nutze keine unlizenzierte Software, weil die Umweltschützer dem Staatsapparat keinen Vorwand liefern wollten. Dennoch seien Computer mit wichtigen Dateien beschlagnahmt worden. Ein Vertreter der Regierungsabteilung für Antiextremismus sei bei der Durchsuchung zugegen gewesen. Über fünf Monate seien die Rechner nicht zurückgegeben worden.

Als die Umweltschützer Microsoft Russland um Hilfe baten, habe die Landestochter nicht reagiert, obwohl Kaufquittungen für die Software auf allen Computern vorlagen. "Microsoft wollte uns nicht helfen, was das einzig Richtige gewesen wäre", sagte Kulebjakina der Zeitung.

Die Bürgerrechtler der Moskauer Helsinki Gruppe wandten sich in diesem Jahr an Microsoft Russland und warfen dem Unternehmen vor, mitschuldig zu sein an der "Verfolgung von Aktivisten der Zivilgesellschaft". Die Polizei beschlagnahme Computer, ohne zu prüfen, ob sich darauf unlizenzierte Software befinde.

In Samara an der Wolga habe die Polizei mit Unterstützung eines weiteren Microsoft-Anwalts Rechner bei zwei regierungskritischen Zeitungen beschlagnahmt, erklärte der Redakteur Sergej Kurt-Adschijew der Zeitung.

Als Reaktion auf den Bericht der New York Times hat Microsoft angekündigt, sein Vorgehen in Russland zu überprüfen. "Wir nehmen die angesprochenen Bedenken sehr ernst", sagte Kevin Kutz, Director Public Affairs bei Microsoft, in einer Erklärung. Das Unternehmen werde sicherstellen, dass seine Anwälte "klarer definierte Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten" bekämen. "Wir haben unsere Produkte vor Piraterie zu schützen, aber wir haben auch eine Verpflichtung zur Achtung grundlegender Menschenrechte", sagte Kutz. Microsoft sei beiden Zielen verpflichtet, aber offen dafür, "sich in dieser Hinsicht zu verbessern". Microsoft stelle den Bürgerrechtlern zudem über ein Programm in dem Land kostenlose und vergünstigte Software zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tiberius Kirk 13. Sep 2010

Tot gemacht nicht, aber mundtot gemacht, wie in dem hier in Rede stehenden Vorgang auch...

christemp 13. Sep 2010

aber es hat ja gereicht um uns zu veranlassen hier was dazu zu schreiben sowas nennt sich...

XingXing 13. Sep 2010

... da verfolgt Messias Stevie die Ungläubigen nämlich höchst persönlich und braucht dazu...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /