Abo
  • Services:
Anzeige
Vorwurf: Microsoft Russland hilft bei Verfolgung Oppositioneller

Vorwurf

Microsoft Russland hilft bei Verfolgung Oppositioneller

Microsofts Anwälte sollen in Russland daran beteiligt sein, Bürgerrechtler zu verfolgen. Urheberrechtsverletzungen werden laut einem Zeitungsbericht als Vorwand genutzt, um willkürlich Computer zu beschlagnahmen.

Die russische Regierung arbeitet mit Microsoft zusammen, um Oppositionelle unter dem Vorwand der Urheberrechtsverletzung zu verfolgen und deren Computer zu beschlagnahmen. Das berichtete die New York Times unter Berufung auf Umweltaktivisten, Bürgerrechtler, Rechtsanwälte und oppositionelle Zeitungsredaktionen aus Russland. Während illegale Softwarenutzung in Russland weit verbreitet ist, komme es fast nie zu Durchsuchungen bei staatstragenden Medien und Anwaltsbüros.

Anzeige

Die Umweltschützergruppe Baikal Environmental Wave setzt sich dafür ein, dass der von Ministerpräsident Wladimir Putin unterstützte Betrieb einer Papierfabrik am sibirischen Baikalsee gestoppt wird, weil durch die Wiedereröffnung einer der größten Süßwasserspeicher der Erde erneut verseucht werde. Galina Kulebjakina, Vizechefin von Baikal Environmental Wave, erklärte der Zeitung, ihre Gruppe nutze keine unlizenzierte Software, weil die Umweltschützer dem Staatsapparat keinen Vorwand liefern wollten. Dennoch seien Computer mit wichtigen Dateien beschlagnahmt worden. Ein Vertreter der Regierungsabteilung für Antiextremismus sei bei der Durchsuchung zugegen gewesen. Über fünf Monate seien die Rechner nicht zurückgegeben worden.

Als die Umweltschützer Microsoft Russland um Hilfe baten, habe die Landestochter nicht reagiert, obwohl Kaufquittungen für die Software auf allen Computern vorlagen. "Microsoft wollte uns nicht helfen, was das einzig Richtige gewesen wäre", sagte Kulebjakina der Zeitung.

Die Bürgerrechtler der Moskauer Helsinki Gruppe wandten sich in diesem Jahr an Microsoft Russland und warfen dem Unternehmen vor, mitschuldig zu sein an der "Verfolgung von Aktivisten der Zivilgesellschaft". Die Polizei beschlagnahme Computer, ohne zu prüfen, ob sich darauf unlizenzierte Software befinde.

In Samara an der Wolga habe die Polizei mit Unterstützung eines weiteren Microsoft-Anwalts Rechner bei zwei regierungskritischen Zeitungen beschlagnahmt, erklärte der Redakteur Sergej Kurt-Adschijew der Zeitung.

Als Reaktion auf den Bericht der New York Times hat Microsoft angekündigt, sein Vorgehen in Russland zu überprüfen. "Wir nehmen die angesprochenen Bedenken sehr ernst", sagte Kevin Kutz, Director Public Affairs bei Microsoft, in einer Erklärung. Das Unternehmen werde sicherstellen, dass seine Anwälte "klarer definierte Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten" bekämen. "Wir haben unsere Produkte vor Piraterie zu schützen, aber wir haben auch eine Verpflichtung zur Achtung grundlegender Menschenrechte", sagte Kutz. Microsoft sei beiden Zielen verpflichtet, aber offen dafür, "sich in dieser Hinsicht zu verbessern". Microsoft stelle den Bürgerrechtlern zudem über ein Programm in dem Land kostenlose und vergünstigte Software zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Tiberius Kirk 13. Sep 2010

Tot gemacht nicht, aber mundtot gemacht, wie in dem hier in Rede stehenden Vorgang auch...

christemp 13. Sep 2010

aber es hat ja gereicht um uns zu veranlassen hier was dazu zu schreiben sowas nennt sich...

XingXing 13. Sep 2010

... da verfolgt Messias Stevie die Ungläubigen nämlich höchst persönlich und braucht dazu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  3. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  4. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    ternot | 10:35


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel