Flexmobil Fullflat Business

Mobile Gesprächsflatrate für 36 Euro

35,58 Euro pro Monat kostet die neue mobile Gesprächsflatrate Flexmobil Fullflat Business. Der Preis deckt Telefonate in alle deutschen Netze ab und umfasst ein mobiles Datenvolumen von 100 MByte. Der vergleichsweise günstige Preis ist allerdings mit einem Verlust an Flexibilität verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flexmobil Fullflat Business: Mobile Gesprächsflatrate für 36 Euro

Der Anbieter Flexfon geht mit dem Tarif Flexmobil Fullflat Business an den Start. Für 35,58 Euro monatlich bekommt der Kunde eine Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze sowie ein monatliches Datenvolumen von 100 MByte. Auch wenn die Tarifbezeichnung anderes vermuten lässt, gibt es für den Kunden eine im Vergleich zur Konkurrenz deutlich eingeschränkte Flexibilität. Denn diesen Monatspreis gibt es nur, wenn der Kunde gleich einen Vierjahresvertrag unterzeichnet und immer ein Jahr im Voraus bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Entscheidet sich der Kunde hingegen für den ansonsten identischen Flexmobil-Tarif Fullflat (jährlich), steigen die monatlichen Kosten auf 47,54 Euro. Dafür beträgt die maximale Vertragslaufzeit hier die üblichen zwei Jahre, auch bei diesem Tarif muss der Kunde alle Monatsgebühren ein Jahr im Voraus begleichen. Wer wie bisher üblich monatlich bezahlen will und sich nur auf einen Zweijahresvertrag einlassen will, zahlt für die Gesprächsflatrate 54,95 Euro im Monat.

Die Flexmobil-Tarife Fullflat Business und Fullflat (jährlich) richten sich an Unternehmen, so dass die Webseite hier mit den Nettopreisen der Tarife wirbt. Im Artikel wurden alle Preise zur einfacheren Vergleichbarkeit mit Mehrwertsteuer angegeben. Die beiden Geschäftskundentarife gibt es mit einem Datenvolumen von monatlich 100 MByte. Im monatlich zu bezahlenden Tarif verringert sich das Datenvolumen auf gerade einmal 10 MByte im Monat. Eine sinnvolle mobile Internetnutzung ist damit eigentlich nur mit Mehrkosten möglich.

Jedes weitere MByte kostet einheitlich 49 Cent pro MByte. In allen drei Tarifen kostet der SMS-Versand 19 Cent, für den MMS-Versand fallen 49 Cent an. Bei allen Tarifen ist die Mailboxabfrage kostenlos. Die Anmeldegebühr für alle Tarife beträgt 29,95 Euro und entfällt, wenn ein Tarif bis zum 30. September 2010 gebucht wird. Hierbei handelt es sich um ein SIM-only-Angebot, bei Buchung gibt es also nur eine SIM-Karte ohne Mobiltelefon. Alle Flexmobil-Tarife nutzen das Mobilfunknetz von E-Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Das Orakelchen 01. Dez 2010

29,90 in alle Netze Deutschlands Inkl. Internetflat 250mb Voll danach gedrosselt,und das...

asdnlfqwrgo24 13. Sep 2010

mal im ernst. bei den immer weiter sinkenden Preisen würde ich keinen 4 Jahresvertag...

müllerskuhss 13. Sep 2010

was aber auch schon riskant genug ist - da schrillen bei mir Alarmsirenen, und ein andere...

dfasdfasdfasdf 13. Sep 2010

das der Artikel-Artikel aus dem e+ netz funkt - und da sollte o2 doch ganz gut mithalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /