• IT-Karriere:
  • Services:

Proficamcorder

Panasonic stellt AG-AF101 mit Wechselobjektiven vor

Panasonic hat seinen Proficamcorder AG-AF101 offiziell vorgestellt. Die Videokamera ist mit wechselbaren Objektiven des Bajonettsystems Micro-Four-Thirds ausgerüstet, die bislang nur bei Digitalkameras eingesetzt werden. AVCHD-Videos werden unter anderem mit 1.080/60i oder 1.080/30p aufgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Proficamcorder: Panasonic stellt AG-AF101 mit Wechselobjektiven vor

Der AG-AF101 wird auf einigen Märkten als AG-AF100 vertrieben. Er kann mit fast allen Micro-Four-Thirds-Objektiven verwendet werden, die derzeit erhältlich sind. Über spezielle Adapter können auch zahlreiche andere Objektive von praktisch allen Kameraherstellern an Micro-Four-Thirds angeschlossen werden. Dies geht zwar mit dem Verlust der Autofokusfunktion einher, doch der wird beim professionellen Filmen sowieso extrem selten eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Der AF101 zeichnet ausschließlich auf Speicherkarten der Typen SDHC und SDXC auf. Er besitzt zwei Kartenschächte und erreicht eine mittlere Datenrate von etwa 21 MBit/s und Spitzenwerte von 24 MBit/s. Die Kamera besitzt XLR-Anschlüsse (48 V Phantomspeisung) und kann über HD-SDI mit professioneller Videohardware verbunden werden. Der Camcorder arbeitet ausschließlich im Format AVCHD mit 1.080 und 720 Linien und zeichnet mit 59,94, 50, 29,97, 25 oder 23,9p auf.

  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
  • Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101
Micro-Four-Thirds-Camcorder Panasonic AG-AF101

Neben einem elektronischen Sucher mit 1,22 Millionen Bildpunkten ist ein Videoausgang für externe Farbdisplays vorhanden. Die Panasonic AF101 misst ohne Objektiv 163 x 195 x 209 mm und bringt ohne Akku und Speicherkarten rund 1,2 kg auf die Waage. Im Lieferumfang sind keine Objektive enthalten.

Panasonic stellt den AF101 auf der Messe IBC 2010 in Amsterdam aus und will ihn im Dezember 2010 auf den europäischen Markt bringen. Der Preis soll bei ungefähr 5.830 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Wave 30. Jan 2013

du denkst, nur weil die zoomwippe fehlt, ist das ein fotoapparat im camcordergehäuse? ich...

Friedrich 26. Jan 2012

Hallo, hätte eine Frage zu der AGAF 101. Und zwar habe ich jetzt mehrere Testvideos...

Tobias Claren 16. Dez 2010

Das kann sogar die kleine Sanyo Xacti HD2000. Und wenn bei 1080p50 Schluss wäre, wäre das...

blub 13. Sep 2010

der autofokus ist wie der vollautomatikmodus bei den DSLRs der profi machts lieber von...

thunderstorm 13. Sep 2010

So ne Kamera kommt auf nen Stativ oder ne Schulterstütze. Der Rest ist nicht so wichtig.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /