Quiksee

Google kauft virtuelle Tourensoftware

Google soll das Startup Quiksee gekauft haben. Quiksee macht aus den Videos seiner Nutzer virtuelle Touren, die auf Google Maps basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Quiksee: Google kauft virtuelle Tourensoftware

Google hat das Startup Quiksee gekauft, das auch unter Mentorwave Technologies bekannt ist. Das berichtet die israelische Tageszeitung Haaretz. Der Kaufpreis für das Unternehmen mit Sitz in Or Yehuda, einer Stadt südöstlich von Tel Aviv, soll bei circa 10 Millionen US-Dollar liegen, so die Zeitung. Google und Quiksee haben den Bericht bislang nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Quiksee erlaubt das Hochladen eigener Videotouren, die für andere Nutzer bereitgestellt werden können. Die Quiksee-Software erstellt aus den Aufnahmen der Nutzer interaktive virtuelle Touren, die auf Google Maps basieren. Betrachten lassen sich die Quiksee-Touren in einem Flashplayer. Neben einer kostenlosen Version, die seit Oktober 2009 als öffentliche Betaversion zur Verfügung steht, gibt es das kostenpflichtige Quiksee Studio Pro mit erweiterten Multimediafunktionen für Videos und das Einbetten von Links.

Umsatzzahlen von Quiksee sind nicht bekannt

Die beiden Investmentfirmen Ofer Hallo-Tech und Docor International haben 3,5 Millionen US-Dollar in die Firma gesteckt. Dazu kommen Investitionen von Business Angels. Quiksee wurde 2002 von Rony Amira, Assaf Harel, Gadi Royz und Pavel Yosifovich gegründet. Die Umsatzzahlen des Startups sind nicht bekannt, sollen laut dem Zeitungsbericht aber keine nennenswerte Höhe haben. Laut Quiksee-Chef Royz fülle das Unternehmen eine essentielle technische Lücke von Googles Street View.

Zuletzt hatte Google hat das Startup Angströ übernommen, das Werkzeuge für die Suche in sozialen Netzwerken anbietet. Danach folgte der Kauf von Social Deck. Social Deck entwickelt Spiele für mobile Plattformen und das soziale Netz Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carsten Spohr
Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
Artikel
  1. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  2. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

  3. Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
    Smartwatch
    Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

    Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /