Abo
  • Services:

Quiksee

Google kauft virtuelle Tourensoftware

Google soll das Startup Quiksee gekauft haben. Quiksee macht aus den Videos seiner Nutzer virtuelle Touren, die auf Google Maps basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Quiksee: Google kauft virtuelle Tourensoftware

Google hat das Startup Quiksee gekauft, das auch unter Mentorwave Technologies bekannt ist. Das berichtet die israelische Tageszeitung Haaretz. Der Kaufpreis für das Unternehmen mit Sitz in Or Yehuda, einer Stadt südöstlich von Tel Aviv, soll bei circa 10 Millionen US-Dollar liegen, so die Zeitung. Google und Quiksee haben den Bericht bislang nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Quiksee erlaubt das Hochladen eigener Videotouren, die für andere Nutzer bereitgestellt werden können. Die Quiksee-Software erstellt aus den Aufnahmen der Nutzer interaktive virtuelle Touren, die auf Google Maps basieren. Betrachten lassen sich die Quiksee-Touren in einem Flashplayer. Neben einer kostenlosen Version, die seit Oktober 2009 als öffentliche Betaversion zur Verfügung steht, gibt es das kostenpflichtige Quiksee Studio Pro mit erweiterten Multimediafunktionen für Videos und das Einbetten von Links.

Umsatzzahlen von Quiksee sind nicht bekannt

Die beiden Investmentfirmen Ofer Hallo-Tech und Docor International haben 3,5 Millionen US-Dollar in die Firma gesteckt. Dazu kommen Investitionen von Business Angels. Quiksee wurde 2002 von Rony Amira, Assaf Harel, Gadi Royz und Pavel Yosifovich gegründet. Die Umsatzzahlen des Startups sind nicht bekannt, sollen laut dem Zeitungsbericht aber keine nennenswerte Höhe haben. Laut Quiksee-Chef Royz fülle das Unternehmen eine essentielle technische Lücke von Googles Street View.

Zuletzt hatte Google hat das Startup Angströ übernommen, das Werkzeuge für die Suche in sozialen Netzwerken anbietet. Danach folgte der Kauf von Social Deck. Social Deck entwickelt Spiele für mobile Plattformen und das soziale Netz Facebook.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /