Abo
  • IT-Karriere:

Kochrezepte mit OASIS

Intel macht den Küchentisch zum Touchscreen

IDF

Ein Kamerasystem mit Tiefenwahrnehmung und ein Projektor - schon ist der Touchscreen für die Küche fertig. Intel demonstriert ein System, das sich später jeder Haushalt leisten können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kochrezepte mit OASIS: Intel macht den Küchentisch zum Touchscreen

Intel will mit OASIS (Object-Aware Situated Interactive System) den Umgang mit Gegenständen erleichtern. Anhand eines Küchenszenarios stellte Intel seine Sicht auf die Zukunft vor. Das System erkennt in diesem Fall typische Dinge, die auf einem Küchentisch zu finden sind: Bananen, Äpfel, ein Stück Fleisch oder eine Packung mit Eis. Dank der Erkennung werden dann entsprechende Informationen neben dem Fleischstück oder der Eispackung eingeblendet. Im Falle der Eispackung würde etwa ein Timer angezeigt, der rechtzeitig darauf hinweist, dass der Inhalt schmilzt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Bei Kochzutaten wie dem Stück Fleisch würden hingegen Rezeptvorschläge angezeigt. Das geht sogar so weit, dass gruppierte Zutaten entsprechende Rezepte anzeigen lassen. Dazu müssen die beiden Zutaten nur nahe beieinanderliegen, und schon kann der Koch aus mehreren passenden Rezepten wählen. Alternativ lässt sich auch ein Einkaufsplan mit dem System erstellen, etwa um fehlende Zutaten zu entdecken.

  • OASIS erkennt Gegenstände und Interaktionen mit einem Kamerasystem, das auch die Tiefe erfassen kann.
  • Für den Demoaufbau muss das System erst justiert werden.
  • Später soll sich OASIS anhand neuer Informationen auch selbst  justieren können.
  • Eine Eispackung wird erkannt...
  • ... und ein kontextbasierter Hotspot samt Timer wird projiziert.
  • OASIS-Aufbau von unten
  • Sichtweise des Systems
  • Auch verschüttete Getränke könnte OASIS erkennen. Hier allerdings noch mit einem Modell.
  • Versuchsaufbau von oben, ...
  • ... der auf das verschüttete Getränk sieht und projiziert.
  • Eine Eispackung aus Sicht eines Computers
OASIS erkennt Gegenstände und Interaktionen mit einem Kamerasystem, das auch die Tiefe erfassen kann.

Rezepte und aufpoppende Menüs können wie mit einem Touchscreen bedient werden. Dazu reicht das Antippen der entsprechenden Stelle. Sogar verschieben lassen sich virtuelle Zettel. Will der Anwender sie loswerden, werden sie einfach über die Küchentischkante geschubst.

Im Unterschied zu anderen Touchscreensystemen, die kapazitiv, resistiv oder optisch mit mehreren Kameras arbeiten, um alle Bereiche abzudecken, funktioniert das Intel-System nur mit einem 3D-Kamerasystem, das auch Tiefe wahrnehmen kann, und mit einem Projektor. Die Lösung wurde vor allem gewählt, weil sie verspricht, kostengünstig zu sein und auch die Auswertung der Daten nicht zu kompliziert ist. Durch diese Sparmaßnahme ergeben sich allerdings konzeptionelle Nachteile. So wird sowohl das Bild durch Schatten eingeschränkt als auch der erkennbare Bereich. Die Software soll trotzdem verdeckte Elemente erkennen können, etwa wenn der Nutzer etwas in der Hand hält. Dafür kann der Projektor aber auch Oberflächen bestrahlen, die ein herkömmliches Display im Küchentisch verdecken würden. Dazu gehört etwa ein Küchenbrett, auf dem Zutaten gerade zubereitet werden: Ein herkömmlicher Bildschirm wäre hier verdeckt.

Die Demonstration des Küchenszenarios ist nur als Beispiel zu sehen. Künftige Einsatzgebiete könnten auch Apotheken sein, bei denen die Kamera die Packungen filmt und Informationen dazu liefert. Auch beim Zusammenbau eines Regals könnte das System helfen, indem es entsprechende Schrauben erkennt und Bauhinweise liefert. Alltagsgegenstände sind es, die das OASIS-System erfassen soll. Auf aufwendiges Taggen mit speziellen Symbolen und auf eine Bildschirmtechnik, wie dies beispielsweise für Microsofts Surface notwendig ist, will Intel verzichten.

Ob das System je den Forschungsstatus verlassen wird, ist noch nicht bekannt. Später soll das System so weit verkleinert werden, dass ein Einsatz in einem Gerät möglich wird, das nicht größer als ein Mobiltelefon sein soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Recht 13. Sep 2010

So sehe ich das auch

Venki 13. Sep 2010

Nö. Keramikmesser schärfen sich nicht selbst, sie sind nur länger scharf. Wenn sie dann...

rfgsfgs 13. Sep 2010

Was hat das eine mit dem anderen zun tun? Nix. Naja, aber Hauptsache irgendeinen Stuss...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /