Abo
  • IT-Karriere:

Intel Developer Forum

Es regnet Chips in San Francisco

IDF

In wenigen Stunden eröffnet Intels CEO Paul Otellini die Herbstausgabe des IDF - Zeit für einen Blick in die Kristallkugel. Dass die neue Architektur Sandy Bridge die Hauptrolle spielen wird, zeichnet sich deutlich ab. Auch Intels Engagement für Internetfernseher ist klar - aber was kommt sonst noch?

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Developer Forum: Es regnet Chips in San Francisco

Intel ist mutig. Auf den ersten Blick scheint der 11. September nicht der ideale Termin zu sein, um nicht nur die Journalisten, sondern auch eigene Mitarbeiter über den Atlantik zu fliegen. Bei näherer Betrachtung dürften US-Flüge an keinem anderen Datum sicherer sein.

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Dabei scheint der große Aufwand in diesem Jahr nicht wirklich gerechtfertigt. Spätestens seit den ersten ausführlichen Benchmarks und den detaillierten Produktnamen ist allgemein bekannt, wie Intel den Nachfolger der zwei Jahre alten Nehalem-Architektur auf den Markt bringen wird. Ende 2010 kommen die High-End-Prozessoren für Desktops, Anfang 2011 dann kleinere Modelle und die mobilen Prozessoren. Diese Abfolge hat auch schon 2009 und 2010 gut funktioniert.

  • Werbung für Intels App Store
  • Nicht nur einen, viele Sprüche hat Intel diesmal aufgehängt.
  • Das Willkommensbanner über den noch leeren Theken
  • Noch ist der Bildschirm des Moscone Center schwarz.
Werbung für Intels App Store

Auch wenn die grundlegenden Neuerungen der Sandy-Bridge-Architektur bekannt sind, bleibt - vor allem nach den überzeugenden unautorisierten Benchmarks - eine wichtige technische Frage: Wie gut sind Intels neue Grafikkerne wirklich? Bisher musste sich Intels integrierte Grafik von jeder aktuellen 50-Euro-Grafikkarte noch mit angezogener Handbremse überholen lassen, und die Treiber spielten auch häufig nicht richtig mit.

Mit Sandy Bridge soll sich das ändern, Fragen nach der Spieleleistung und den Videofunktionen bleiben aber noch offen. Für die Prozessorleistung gilt das nicht: Intels halböffentliche Benchmark-Sessions mit Sandy Bridge mit dann offiziellen Ergebnissen von seriennahen Produkten bei vollem Takt sind mehr als wahrscheinlich.

Was auf der Ifa noch unter dem Namen Google TV angekündigt wurde, verkauft Intel lieber als Smart TV. Gemeint ist dasselbe: Fernseher mit Internetanbindung auf Basis eines Atom-SoC und mit Googles Android samt den Apps dafür. Schon im September 2010 werden in den USA die ersten Fernseher damit verkauft, Zeit für Intel, einige eindrucksvolle Demos vorzulegen.

Apropos Apps: Die gibt es auch von Intel selbst. Das ist gegenüber dem Moscone Center, dem Veranstaltungsort des IDF, schon in einem Schaufenster zu bewundern. Der "AppUp Store" für Netbooks selbst befindet sich noch im Betastatus, Intels Softwarechefin Renee James will darauf am Dienstag näher eingehen. James hat auch die Aufgabe vor sich, das jüngst erworbene McAfee in Intels Portfolio zu integrieren. Unter den Journalisten in San Francisco versteht niemand so recht, warum Intel den Antivirenspezialisten für den hohen Preis von 7,7 Milliarden US-Dollar übernommen hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

N. Anu 13. Sep 2010

"Spätestens seit den ersten ausführlichen Benchmarks und den detaillierten Produktnamen...

iKack 13. Sep 2010

Dafür werden Leute die "anders" sein wollen bestens informiert. Und wenn eine Apple...

fzgzgfg 13. Sep 2010

Die gpus sind auf 3d-spiele mit zillionen polygonen und directx11 optimiert. Bei den...

udyigyotxozog 13. Sep 2010

Es geht um die invasion auf die tvs mit googletv, atom-tv aus dem newstext und appletv...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /