• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Developer Forum

Es regnet Chips in San Francisco

IDF

In wenigen Stunden eröffnet Intels CEO Paul Otellini die Herbstausgabe des IDF - Zeit für einen Blick in die Kristallkugel. Dass die neue Architektur Sandy Bridge die Hauptrolle spielen wird, zeichnet sich deutlich ab. Auch Intels Engagement für Internetfernseher ist klar - aber was kommt sonst noch?

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Developer Forum: Es regnet Chips in San Francisco

Intel ist mutig. Auf den ersten Blick scheint der 11. September nicht der ideale Termin zu sein, um nicht nur die Journalisten, sondern auch eigene Mitarbeiter über den Atlantik zu fliegen. Bei näherer Betrachtung dürften US-Flüge an keinem anderen Datum sicherer sein.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Dabei scheint der große Aufwand in diesem Jahr nicht wirklich gerechtfertigt. Spätestens seit den ersten ausführlichen Benchmarks und den detaillierten Produktnamen ist allgemein bekannt, wie Intel den Nachfolger der zwei Jahre alten Nehalem-Architektur auf den Markt bringen wird. Ende 2010 kommen die High-End-Prozessoren für Desktops, Anfang 2011 dann kleinere Modelle und die mobilen Prozessoren. Diese Abfolge hat auch schon 2009 und 2010 gut funktioniert.

  • Werbung für Intels App Store
  • Nicht nur einen, viele Sprüche hat Intel diesmal aufgehängt.
  • Das Willkommensbanner über den noch leeren Theken
  • Noch ist der Bildschirm des Moscone Center schwarz.
Werbung für Intels App Store

Auch wenn die grundlegenden Neuerungen der Sandy-Bridge-Architektur bekannt sind, bleibt - vor allem nach den überzeugenden unautorisierten Benchmarks - eine wichtige technische Frage: Wie gut sind Intels neue Grafikkerne wirklich? Bisher musste sich Intels integrierte Grafik von jeder aktuellen 50-Euro-Grafikkarte noch mit angezogener Handbremse überholen lassen, und die Treiber spielten auch häufig nicht richtig mit.

Mit Sandy Bridge soll sich das ändern, Fragen nach der Spieleleistung und den Videofunktionen bleiben aber noch offen. Für die Prozessorleistung gilt das nicht: Intels halböffentliche Benchmark-Sessions mit Sandy Bridge mit dann offiziellen Ergebnissen von seriennahen Produkten bei vollem Takt sind mehr als wahrscheinlich.

Was auf der Ifa noch unter dem Namen Google TV angekündigt wurde, verkauft Intel lieber als Smart TV. Gemeint ist dasselbe: Fernseher mit Internetanbindung auf Basis eines Atom-SoC und mit Googles Android samt den Apps dafür. Schon im September 2010 werden in den USA die ersten Fernseher damit verkauft, Zeit für Intel, einige eindrucksvolle Demos vorzulegen.

Apropos Apps: Die gibt es auch von Intel selbst. Das ist gegenüber dem Moscone Center, dem Veranstaltungsort des IDF, schon in einem Schaufenster zu bewundern. Der "AppUp Store" für Netbooks selbst befindet sich noch im Betastatus, Intels Softwarechefin Renee James will darauf am Dienstag näher eingehen. James hat auch die Aufgabe vor sich, das jüngst erworbene McAfee in Intels Portfolio zu integrieren. Unter den Journalisten in San Francisco versteht niemand so recht, warum Intel den Antivirenspezialisten für den hohen Preis von 7,7 Milliarden US-Dollar übernommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

N. Anu 13. Sep 2010

"Spätestens seit den ersten ausführlichen Benchmarks und den detaillierten Produktnamen...

iKack 13. Sep 2010

Dafür werden Leute die "anders" sein wollen bestens informiert. Und wenn eine Apple...

fzgzgfg 13. Sep 2010

Die gpus sind auf 3d-spiele mit zillionen polygonen und directx11 optimiert. Bei den...

udyigyotxozog 13. Sep 2010

Es geht um die invasion auf die tvs mit googletv, atom-tv aus dem newstext und appletv...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /