App

iPhone wird zur Webkamera für Windows und Mac OS X

Drahtwerk hat mit der iOS-Anwendung iWebcamera 2.0 eine App für Apples iPhone vorgestellt, mit der die Kameras des Geräts als Webcam für Skype, Windows Live Messenger, Youtube und andere Anwendungen eingesetzt werden können. Auf dem iPhone 4 werden beide Kameras unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich lehnte Apple den Angaben der Entwickler zufolge die App zunächst ab, nahm sie dann aber nach der Änderung der Geschäftspolitik zur Verwendung der neuen API von iOS 4.0 doch im App Store auf.

  • Drahtwerk iWebcamera
  • Drahtwerk iWebcamera
  • Drahtwerk iWebcamera - Benutzeranleitung
  • Drahtwerk iWebcamera
Drahtwerk iWebcamera
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
Detailsuche

Die Anwendung ist iOS4-kompatibel und unterstützt das Retina-Display des iPhone 4. Das iPhone wird damit zu einer echten, treiberbasierten WLAN-Kamera. Ein Pausemodus deaktiviert die Streamingfunktion vorübergehend, um zum Beispiel in Gesprächspausen die Anwendung nicht beenden zu müssen.

Treiber für Microsoft Windows 7, Vista und XP sowie Mac OS X 10.5 und 10.6 liefert der Hersteller mit. Sie sind separat als Download von der Drahtwerk-Webseite verfügbar.

IWebcamera benötigt ein iPhone 3G, 3GS oder 4 sowie den iPod touch der 4. Generation, der ebenfalls mit zwei Kameras ausgerüstet ist. Das Handbuch zur Anwendung hat Drahtwerk ebenfalls online veröffentlicht. IWebcamera 2.0 kostet 3,99 Euro und ist ab sofort in Apples iTunes-App-Store erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /